Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peinlich, peinlich: Bundesrat verweigert Zürcher E-Voting-System die Zulassung – wegen Sicherheitslücken

12.08.15, 14:16


In den Kantonen Genf, Luzern, Basel-Stadt und Neuenburg werden alle registrierten Auslandschweizer Stimmberechtigten (rund 34‘000) per Internet an den Nationalratswahlen im Herbst teilnehmen können. Rund 96‘000 Stimmberechtigte, die in den Kantonen Genf und Neuenburg wohnhaft sind, werden ebenfalls elektronisch wählen können. Der Bundesrat hat die Gesuche dieser vier Kantone an seiner Sitzung vom 12. August 2015 bewilligt, heisst in einem Communiqué.

Durchgefallen sind hingegen die Gesuche des Consortiums Vote électronique, das die Kantone Zürich, Glarus, Freiburg, Solothurn, Schaffhausen, St.Gallen, Graubünden, Aargau und Thurgau umfasst. Anfang Juli hat das Consortium die Bundeskanzlei über die Ergebnisse eines von ihm in Auftrag gegebenen externen Audits informiert.

Dieses weist im System des Consortiums eine Lücke beim Schutz des Stimmgeheimnisses nach. Diese Lücke kann technisch behoben werden, jedoch ist dies vor den Nationalratswahlen nicht mehr rechtzeitig möglich. Zudem erfüllt das System des Consortiums nicht alle Anforderungen der Verordnung der Bundeskanzlei über die elektronische Stimmabgabe. Diese Bestimmungen sind seit dem 1. Juli 2015 zwingend zu erfüllen.

Das Consortium Vote électronique bedient sich des Zürcher Systems, das vom US-Informatik-Dienstleister Unisys entwickelt wurde. Dieses hat am Dienstag gegenüber dem IT-Newsportal inside-channels.ch ein umfassendes Restrukturierungsprogramm angekündigt, dem auch Stellen in der Schweiz zum Opfer fallen werden. Unisys beschäftigte in  der Schweiz bislang rund 200 Personen.

Bei den Nationalratswahlen 2015 kommen für den elektronischen Stimmkanal zwei Systeme zum Einsatz. Sowohl dasjenige des Kantons Genf, das in Genf, Basel-Stadt und Luzern zur Anwendung gelangt, als auch dasjenige des Kantons Neuenburg gehören der sogenannten zweiten Generation an und sind individuell verifizierbar. Dank dem Einsatz von personalisierten Codes haben die Stimmberechtigten die Möglichkeit, zu überprüfen, ob ihre Stimme korrekt übermittelt worden ist.

Das Neuenburger System wurde von der spanischen «Scytl Secure Electronic Voting» entwickelt. Lediglich das Genfer System wurde von den kantonalen Informatikern entwickelt. (kri)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MediaEye 13.08.2015 07:48
    Highlight Ausgerechnet von den Amis; die bekommen ja nicht mal ihre Lochkarten-Wahlomaten hin ...........
    0 0 Melden
  • steino 12.08.2015 17:00
    Highlight
    5 0 Melden
  • ConcernedCitizen 12.08.2015 15:17
    Highlight Hirnrissig auch der Kantönligeist. Warum nicht auf eine bereits bewilligte Lösung aus einem anderen Kanton setzen?
    26 0 Melden
    • Likos 12.08.2015 15:45
      Highlight Mann kann es ja positiv sehen: es gibt zumindest bei vielen verschiedenen Lösungen kein SuperGAU wenn eine mal gehackt wird :P.
      10 4 Melden
    • ConcernedCitizen 12.08.2015 16:20
      Highlight Genau, wenn die Piratenpartei plötzlich die Wahlen gewinnt, wird's verdächtig... ;-)
      18 2 Melden
  • flubi 12.08.2015 14:24
    Highlight Das Zürich als "Weltstadt" dies nicht hinbekommt!
    Also doch nur Mittelmass.
    19 12 Melden

Weshalb die reformierten Kirchenfürsten vor dieser Frau zittern

Die Zürcherin Rita Famos fordert den Präsident des Evangelischen Kirchenverbundes heraus. Doch Gottfried Locher weicht dem Direktvergleich mit seiner Herausforderin aus.

Ab 15.30 Uhr kommt es am Sonntag im Park Casino in Schaffhausen zum historischen Duell um das Präsidium des Evangelischen Kirchenbundes (SEK). Rita Famos (52), Zürcher Pfarrerin, fordert den seit acht Jahren regierenden Amtsinhaber heraus, den Berner Gottfried Wilhelm Locher (51). Setzt sich die gebürtige Berner Oberländerin durch, so stünde erstmals eine Frau an der Spitze der noch zwei Millionen Reformierten in der Schweiz.

Lange sah es so aus, als sei Locher der einzige Kandidat. Aber …

Artikel lesen