Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahlsieger Toni Brunner: «Ein Bevölkerungs-Wachstum von gegen 100'000 Menschen pro Jahr verkraftet dieses Land nicht»

18.10.15, 17:47 19.10.15, 07:24


Die Hochrechnungen lassen den Schluss zu, dass die bürgerlichen Parteien als Sieger aus dieser Wahl hervorgehen. Diese vier Punkte äussert SVP-Präsident Toni Brunner im Interview mit dem SRF:

1. Migration

«Die Völkerwanderung Richtung Europa beschäftigt die Leute. Wir haben eine ungelöste Asylproblematik. Es wird nicht mehr unterschieden zwischen echten Flüchtlingen, Wirtschafts- und Sozialmigranten.»

2. Bilaterale

«Der Bundesrat verhandelt momentan über ein Rahmenabkommen mit der EU. Da werden ganz wichtige Grundsäulen unseres Staates in Frage gestellt, zum Beispiel die Selbstbestimmung und die Unabhängigkeit.»

3. Sicherung der AHV

«Es steht eine grosse sozialpolitische Reform an, dabei geht es mir nicht um den Ausbau der Renten sondern um die Sicherung der AHV.»

4. Energiepolitik

«Wir möchten, dass sich das Schweizer Volk dazu äussern kann, was es in der Energiepolitik will. Wir wollen vor allem eine kostengünstige und genügende Stromversorgung für unser Land.»

Ausserdem fordert Brunner erneut, dass der SVP ein zweiter Bundesratssitz zugestanden wird: «Ich fordere mit Nachdruck, dass die drei grössten Parteien je zwei Bundesräte stellen und die Viertgrösste einen.»

Toni Brunner im Interview.
YouTube/Maurice Thiriet

Philipp Müller: Migrationsbeschränkung Ja, Abbruch der Beziehungen zur EU Nein

Auch die FDP gilt als grosser Sieger der Wahlen 2015. Parteipräsident Philipp Müller sieht ebenfalls die Migration und die bilateralen Verträge mit der EU als Hauptthemen für die nächste Periode: «Ein Bevölkerungswachstum von gegen 100'000 Menschen pro Jahr verkraftet dieses Land nicht. Wir haben aber andere Rezepte dafür, als die SVP», so Müller im SRF-Interview.

Komplett unterschiedlicher Meinung sind sich die beiden Parteien in der Frage zur Beziehung mit der EU: «Wir wollen die bilateralen Verträge erhalten, es ist für uns undenkbar, dass wir mit den 500 Millionen Menschen um uns herum, den Bewohnerinnen und Bewohner der Europäischen Union, im Streit liegen. Wir wollen geregelte Verhältnisse», so Müller. (lhr)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Erode Terribile 18.10.2015 21:34
    Highlight Diese Partei hat bis heute kein Konstruktiven vernünftigen Vorschlag zu irgendetwas geboten. Ausser Angstmacherei.
    Es war alles schon einmal da. Traurig, dass diese Partei nicht merkt, dass die Erde ein kleiner Planet ist und die Schweiz zur Weltgemeinschaft gehört. Geld macht nicht mehr Platz sondern weniger.
    21 14 Melden
    • Yosh Eden 18.10.2015 22:23
      Highlight Ähm,Mehrere Initiativen der SVP wurden vom Volk angenommen. Auch wenn man die Partei nicht mag, muss man objektiv und fair bleiben. Hätten die anderen Parteien auf klare Unabhängigkeit und Selbstbestimmung vor allem Anderen gesetzt und die Einsicht gehabt, dass jede Art von Bevölkerungszuwachs iiiirgendwo mal eine Grenze hat (noch nicht jetzt,aber irgendwo sollte diese mal definiert werden), dann hätte die SVP niemals diesen Zuwachs gehabt. Dann wären grüne und soziale Themen den Menschen nämlich viel wichtiger, da es dabei auch um sie selber geht. Aber so waren sie für Viele unwählbar.schade!
      11 9 Melden
    • Chroneburger 18.10.2015 23:29
      Highlight Da haben sie völlig recht.
      Iniqua numquam regna perpetuo manent.
      5 2 Melden
  • zombie woof 18.10.2015 19:07
    Highlight Zum Glück haben wir den strammen Toni, er wird uns alle retten
    30 7 Melden
  • Datsyuk * 18.10.2015 18:58
    Highlight Energiepolitik: Günstig, aber auf lange Sicht gefährlich.
    22 6 Melden
  • EvilBetty 18.10.2015 18:57
    Highlight Ah, jetzt sind es schon 100'000?
    23 14 Melden

Von Waffen, Worten und Werten – so verraten CVP, FDP und SVP ihr Parteiprogramm

Granatwerfer, Sturmgewehre, Handgranaten: Schweizer Waffen dürfen zukünftig auch in Bürgerkriegsländer verkauft werden. Ermöglicht haben den Entscheid Politiker von SVP, FDP und CVP. Sie entlarven damit ihre angeblichen Werte als leere Worthülsen. Ein Kommentar.

Im Juni lockerte der Bundesrat die Bestimmungen der Kriegsmaterialverordnung. Neu soll die Schweizer Rüstungsindustrie Munition und Waffen unter gewissen Bedingungen auch in Länder verkaufen dürfen, in denen Bürgerkrieg herrscht. Für diesen Schritt stimmten die vier Bundesräte von SVP und FDP. Die Änderung ermöglichte Aussenminister Ignazio Cassis (FDP). Sein Vorgänger Didier Burkhalter hatte sich stets gegen Lockerungen beim Kriegsmaterialexport ausgesprochen.

Vergangene Woche stimmte die …

Artikel lesen