Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Trede, Fehr, Mörgeli und Co: So stehen die Chancen der abgewählten Polit-Promis auf einen Wiedereinstieg ins Berufsleben

19.10.15, 15:39 19.10.15, 17:27

Ein Viertel der bisherigen Nationalräte wurde am Wahlsonntag abgewählt. Für viele war die Arbeit im Bundeshaus das täglich Brot: Gemäss einer Studie aus dem Jahr 2010 sind knapp ein Drittel aller Nationalräte Vollzeitpolitiker – trotz Milizsystem.

Hans Fehr, Christoph Mörgeli und Co: Jahrzehntelang machten sie wenig anderes, als im Bundeshaus zu politisieren, die Wähler zu hofieren und den Medien Red und Antwort zu stehen. Wie es weitergeht, ist für die meisten unklar.

Das Jahreseinkommen für Nationalräte – Entschädigungen und Spesen einbezogen – macht 140'000 Franken aus. Mit der Abwahl fällt dieser Posten auf einen Schlag weg – eine erhebliche Einbusse im Lohnausweis. Stelleninserate prüfen, Bewerbungen verschicken, Absagen herunterschlucken: Das dürfte für einige der Ex-Parlamentarier in den nächsten Monaten zur Realität werden.

Rente für die Parlamentarier

Zwar steht den abgewählten (und den zurückgetretenen) Parlamentariern eine Art Armenrente, die sogenannte Überbrückungszahlung zu, falls sie in eine klamme finanzielle Situation geraten. Dies aber während höchstens zwei Jahren und nur für den Fall, dass der Ausgeschiedene das Rentenalter noch nicht überschritten hat. Nach den Wahlen vor vier Jahren erhielten sechs Ex-Parlamentarier einen solchen Zustupf. Für das kommende Jahr sind laut Mark Stucki von den Parlamentsdiensten 170'000 Franken für diesen Zweck vorgesehen. Personen, die das Rentenalter bereits erreicht haben, steht keine Rente zu.

Das Beispiel der abgewählten SP-Nationalrätin Barbara Marty hängt aber wie ein Damoklesschwert über den Abgewählten. Die SP-Nationalrätin wurde 2007 überraschend nicht wiedergewählt – und stand vor dem Existenzminimum. 34 Franken seien ihr am Ende noch geblieben, sagte Marty in der NZZ. Schliesslich fand die gelernte Sekundarlehrerin eine Teilzeit-Stelle als Geschäftsführerin im Verein «Forum Landschaft.» Boris Banga (SP), Jo Lang (Grünalternative) und Ulrich Schlüer (SVP) ereilte 2007 und 2011 das gleiche Schicksal: Sie alle wurden mehr oder weniger überraschend aus dem Bundeshaus katapultiert.

Wie gut sind die am Sonntag abgewählten Nationalräte auf das Leben nach Bern vorbereitet? Wir machen den Überblick:

Christoph Mörgeli

Mit hängendem Kopf: Christoph Mörgeli auf dem Weg zum Prozess wegen Amtsgeheimnis-Verletzung im Mai.
Bild: KEYSTONE

Niemand rechnete mit der Abwahl von Christoph Mörgeli. Er selber wohl am allerwenigsten. Mörgeli zog 1999 für die SVP in den Nationalrat ein – und war seither eine konstante Präsenz am rechten Rand der Volkspartei. In den vergangenen zwei Jahren musste der Stäfner aber untendurch. Die Affäre um die Führung des Medizinhistorischen Museums der Universität Zürich kostete ihn nicht nur den Job, sondern auch Goodwill und Stimmen. Ob er nach dem unrühmlichen Abgang eine Zukunft im akademischen Betrieb hat, davor ist ein grosses Fragezeichen zu setzen. Immerhin: Als scharfzüngiger Kolumnist in der Weltwoche hat sich Mörgeli einen Namen gemacht.

--> Chancen auf den sofortigen Wiedereinstieg ins Berufsleben: 40 Prozent

Hans Fehr

Auf Wiedersehen: Hans Fehr verabschiedet sich nach 20 Jahren aus dem Nationalrat.  
Bild: KEYSTONE

Auch das altgediente SVP-Schlachtross Hans Fehr erlebte am Sonntag sein persönliches Waterloo. Mit 123'326 Stimmen positionierte er sich zwar noch vor Parteikollege Mörgeli – für die Wahl reichte das aber nicht. Wie Mörgeli stolperte auch Fehr vor der Wahl über einen Skandal: Er und seine Frau sollen eine serbische Asylbewerberin schwarz beschäftigt haben. Ein Strafverfahren gegen Fehr wurde eingestellt, der Vorwurf der Doppelmoral blieb aber am Asyl-Hardliner haften.

Fehrs ausserpolitischer Lebenslauf liest sich wie folgt: Nach der Maturität B machte er eine Ausbildung zum Realschullehrer und unterrichtete während mehrere Jahren in Flaach und Eglisau. Zusätzlich schrieb er regelmässig für das rechtskonservative Blatt «Schweizerzeit» von Ulrich Schlüer.

--> Chancen auf den sofortigen Wiedereinstieg ins Berufsleben: 0 Prozent (pensioniert)

Aline Trede

Aline Trede muss leer schlucken: Die Grünen-Nationalrätin scheidet nach zwei Jahren aus der grossen Kammer aus.
Bild: KEYSTONE

Im Kanton Bern verloren die Grünen einen Sitz an die SVP. Fraktionspräsidentin Regula Rytz schaffte die Wiederwahl, die populäre Nationalrätin Aline Trede hingegen musste über die Klinge springen. Trede kam 2013 ohne Wahl in die grosse Kammer, indem sie den Sitz der zurückgetretenen Franziska Teuscher übernahm. Trede kann ein abgeschlossenes Studium in Umweltwissenschaften an der ETH und zahlreiche Mandate bei Vereinen und Organisationen vorweisen (VCS-Kampagnenleiterin, Verein UmverkehR, GSOA). Dank ihrer breiten Vernetzung dürfte es für die 32-Jährige kein Problem sein, in der Berufswelt Fuss zu fassen. 

Sie werde jetzt wieder einen Job suchen, teilte sie der sda schriftlich mit. Allenfalls werde sich noch eine Weiterbildung machen. Auf die Frage, wie sehr die Abwahl sie schmerze, antwortete die 32-Jährige mit einem einzigen Wort: «sehr». Ob die Grüne ein Comeback auf der nationalen Politbühne in Erwägung zieht, ist bislang unklar.

-> Chancen auf den sofortigen Wiedereinstieg ins Berufsleben: 80 Prozent

Andy Tschümperlin

Zuspruch von der Familie: Andy Tschümperlin mit Frau und Kindern am Sonntagabend.
Bild: KEYSTONE

Mit Tschümperlin scheidet einer der alten Kämpen und eine der einflussreichsten Figuren der Sozialdemokraten aus dem Nationalrat aus. Tschümperlin amtete seit 2008 als Vizefraktionspräsident und übernahm 2012 den Fraktionsvorsitz. Der 53-Jährige war zuvor Leiter einer Integrationsschule für fremdsprachige Jugendliche.

Tschümperlin will sich nach seiner Abwahl ganz aus der Politik zurückziehen. Ein Idee für seine berufliche Zukunft hat der 53-jährige Berufspolitiker noch keine, wie er gegenüber der sda sagte.

-> Chancen auf den sofortigen Wiedereinstieg ins Berufsleben: 60 Prozent

Margrit Kessler

Ein Blumenstrauss als kleiner Trost: Margrit Kessler (links) und die ebenfalls abgewählte Grüne Yvonne Gilli.
Bild: KEYSTONE

Die bisherige GLP-Nationalrätin Margrit Kessler war Opfer des Totalabsturzes ihrer Partei und eines zurückhaltend geführten Wahlkampfs in St. Gallen. Kessler sass während nur einer Legislatur in der grossen Kammer. Die gelernte Krankenschwester arbeitete während über 20 Jahren im Kantonsspital St. Gallen bevor sie 1996 ein Beratungsmandat bei der Stiftung SPO Patientenschutz übernahm. Seit 1999 ist sie Präsidentin der Stiftung.

Sie sei «in Pension geschickt worden», sagte Kessler. Sie freue sich auf mehr Zeit mit ihren sechs Grosskindern, sagte die 67-Jährige. Ausserdem werde sie weiterhin als Präsidentin der Stiftung für Patientenschutz (SPO) tätig sein.

-> Chancen auf den sofortigen Wiedereinstieg ins Berufsleben: 0 Prozent (pensioniert)

Jacques Neirynck

Neirynck während einer Sessionsitzung im Juni 2015.
Bild: EQ Images

Auch in der Westschweiz wurden einigen langjährigen Parlamentarier das Vertrauen der Wähler entzogen. Der Bekannteste von ihnen ist Jacques Neirynck, Doyen der CVP und ältester Nationalrat. Neirynck schaffte die Wiederwahl nicht. Mit 84 Jahren wird er kein Comeback im Politbetrieb wagen. Neirynck kann auf eine reichhaltige Karriere als Verbraucherschützer, Elektrotechniker zurückblicken und Autor zahlreicher Fachwerke zurückblicken.

--> Chancen auf einen sofortigen Wiedereinstieg ins Berufsleben: 0 Prozent (pensioniert)

(wst)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Schwarzer Wahl-Sonntag: Diese Nationalräte schafften die Wiederwahl nicht

So hat die Schweiz in den letzten 20 Jahren gewählt:

Bild: screenshot

Prominente Abgänger und Zitterpartien: Für diese Kandidaten wars ein schwarzer Sonntag

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
23
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
23Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 19.10.2015 22:08
    Highlight Zum Allerletzten Mal! Dieser angebliche Fall von Veitstanz, der in Stäfa beobachtet wurde, ist ein dummes Gerücht! Es handelt sich dabei in Wirklichkeit um einen gewissen C.M., der - wegen seiner Abwahl als Nationalrat - seit gestern Abend in seinem Büro tobt vor Wut, sonst aber kerngesund ist.

    Zumindest körperlich. Also hört auf meine Facebook Timeline mit dieser Ente vollzumüllen!
    3 19 Melden
  • Pisti 19.10.2015 21:30
    Highlight Da verdient eine Nationalrätin 140000 (exkl. GA??)im Jahr und steht nach Ihrer Abwahl kurz vor dem Existenzminimum.
    Ja das Leben als hochbezahlte Nationalrätin ist schon hart.
    38 8 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.10.2015 20:06
    Highlight Trede raus. Hess rein.

    Wie verzweifelt müssen die Eidgenossen sein.
    48 32 Melden
    • stadtzuercher 19.10.2015 20:25
      Highlight naja, weder bei der einen noch beim anderen gehöre ich zur klientel, ist mir relativ egal.
      31 12 Melden
    • wasylon 19.10.2015 22:42
      Highlight Gerüchten zufolge wird Aline Trede beim Strassenunterhaltsdienst des Kt. Uri arbeiten. Den sie ist die einzige die es schafft den Gotthardpass auch im Winter offen zu lassen.
      38 6 Melden
    • Hayek1902 20.10.2015 00:40
      Highlight wen trede weg ist,.dann darf bern auch gerne einen anderen komischen nominieren. schlimmer kann es ja nicht werden
      9 2 Melden
  • anundpfirsich 19.10.2015 18:37
    Highlight Wie ist das eigentlich wenn die dann Arbeitslosengeld beziehen wollen? Müssen die auch 3 Monate rückwirkend Arbeitsbemühunhen vorlegen können? 😁
    47 3 Melden
  • Schuhmeister Flaig 19.10.2015 18:10
    Highlight Es ist mir ein Rätsel wie Watson so exakte Zahlen, wie 60% oder 80% errechnen kann.
    44 6 Melden
  • TschGadEis 19.10.2015 17:43
    Highlight @watson: Wo finde ich die eingangs erwähnte Studie bzgl der Vollzeitpolitiker?
    19 2 Melden
  • Amboss 19.10.2015 17:08
    Highlight Ich würde der sympathischen Frau Trede empfehlen, sich jetzt aus dem Rampenlicht zurückzuziehen und sich eine verantwortungsvolle berufliche Tätigkeit zu suchen. Mit ihrem ETH-Studium sollte dies kein Problem sein.

    In zehn, zwölf Jahren könnte sie dann ein umso stärkeres Comeback in der Politik machen.
    Sie hätte dann etwas im Rucksack, was vielen ihrer Parteikollegen- und Kolleginnen fehlt: Stinknormale Berufserfahrung.

    Es gibt leider viel zu viele linke Parlamentarierinnen, welchen genau dies fehlt.
    Aus meiner Sicht eine wichtige Ursache für das schlechte Abschneiden der Linken.
    69 73 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.10.2015 23:18
      Highlight Gibt es dazu Zahlen?
      0 0 Melden
    • Hayek1902 20.10.2015 00:42
      Highlight den ersten teil fänd ich gut, die rückkehr darf aber gerne etwas warten. optimalerweise so lange, dass ich es nicht mehr erfahre
      5 0 Melden
    • Lichtblau 20.10.2015 01:10
      Highlight Frau Trede ist nicht wirklich mein Typ. Aber in Mona Vetschs TV-Sendung "Wahlfahrten" ist sie authentisch und als passionierte Politikerin "rübergekommen", die alles gibt. Deshalb tut mir ihre unerwartete Abwahl für sie schon ein bisschen leid.
      3 2 Melden
  • User01 19.10.2015 17:00
    Highlight Den Studiengang "Umweltwissenschaften" gibt es an der ETH nicht.
    38 28 Melden
    • strieler 19.10.2015 18:01
      Highlight an der ETH heisst der Studiengang 'Umweltnaturwissenschaften' - gehört zum thematischen Übergebiet Umweltwissenschaften.
      49 4 Melden
  • Gelöschter Benutzer 19.10.2015 16:54
    Highlight Nun, Mörgeli hat ja über viele Jahre von vielen Stellen abgeholt was nur irgendwie möglich war. Ich nehme an er ist jetzt mehrfacher Millionär und kriegt einfach nie genug.
    30 50 Melden
    • Pipapo 19.10.2015 17:57
      Highlight Vollkommen unqualifizierte Äusserung... Habe mit Herrn Mörgeli nix am Hut, aber das ist einfach eine Unterstellung.
      43 13 Melden
    • stadtzuercher 19.10.2015 20:27
      Highlight pipapo, seine position an der uni dürfte ihm über 200'000 pro jahr gebracht haben. dazu das NR-gehalt. ein lohn wie ein büezer?
      15 9 Melden
    • Pipapo 19.10.2015 21:21
      Highlight Schreibe ich etwas von einem Büezerlohn?? Der hat bestimmt gut verdient an der Uni, keine Frage. Aber was hat das zu tun mit 'sich holen was er kann' und 'nicht genug kriegen'?
      23 5 Melden
  • Azrag 19.10.2015 16:21
    Highlight "Ein Viertel der bisherigen Nationalräte wurde am Wahlsonntag abgewählt." 50 Nationalräte wurden abgewählt? Das kann ich mir kaum vorstellen.
    23 3 Melden
    • Gelöschter Benutzer 19.10.2015 17:36
      Highlight @Jaring: Stimmt tatsächlich nicht: 25 sind nicht mehr zur Wahl angetreten, weitere 25 wurden nicht wiedergewählt.
      33 2 Melden
    • TschGadEis 19.10.2015 17:42
      Highlight Liegt wohl daran, dass viele nicht mehr antraten.
      15 1 Melden
  • Ron Collins 19.10.2015 16:11
    Highlight geile siech de DJ Jacques Neirynck! mit Technics RP DJ 1200!! phaaatt!!
    62 3 Melden

Geregelter Betrieb in Gefahr – SDA bietet gefeuerten Redaktoren befristete Verträge an

Als Sparmassnahme entliess die Nachrichtenagentur SDA altgediente Journalisten, andere mussten ihr Pensum reduzieren. Jetzt bedrohen freiwillige Kündigungen das Funktionieren der demoralisierten Redaktion. Die SDA-Spitze bietet deshalb bereits entlassenen Journalisten neue Arbeitsverträge an – aber nur auf Zeit.

«Ein Abschiedsapéro nach dem anderen»: So fasste ein Sportredaktor der SDA die derzeitigen Geschehnisse bei der krisengeschüttelten Nachrichtenagentur Ende März auf Twitter zusammen. Die vielen Abschiede sorgen für eine angespannte personelle Situation. Die Redaktionsleitung hat Mühe, den Schichtbetrieb so zu organisieren, dass der Service ab Sommer in üblichem Umfang und gewohnter Qualität aufrechterhalten werden kann.

Doch es ist nicht nur der im Rahmen eines Sparprogramms angekündigte Abbau …

Artikel lesen