Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philipp Mueller, Parteipraesident FDP, spricht waehrend dem Tag der FDP am Samstag, 22. August 2015, in Sursee. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Philipp Müller an der FDP-Tagung in Sursee im August.
Bild: KEYSTONE

Kein Ersatz für Philipp Müller: Die FDP verzichtet auf Interims-Präsidenten – und macht im Wahlkampf weiter wie bisher

FDP-Parteipräsident Philipp Müller will sich nach seinem Unfall bis zu den Wahlen aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Die FDP sieht keinen Grund, formell einen Stellvertreter zu ernennen.

Stefan Schmid / Aargauer Zeitung



Der Wahlkampf kommt in die heisse Schlussphase. In rund zehn Tagen flattern den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern die Wahlunterlagen ins Haus, noch einmal müssen die Parteizentralen alle Kräfte mobilisieren, um die eigene Anhängerschaft an die Urne zu locken. Besonders im Fokus: Die Wahlkampfleiter und die Parteipräsidenten. Ihnen obliegt die Verantwortung, diesen Schlussspurt zu steuern.

Etwas anders präsentiert sich die Situation bei der FDP: Nach dem Unfall vom vergangenen Donnerstag verzichtet Parteichef Philipp Müller auf sämtliche Auftritte vor Publikum – und dies bis zu den Wahlen. «Einzig der Parteipräsidenten-Auftritt in der ‹Arena› von Anfang Oktober ist noch offen, da entscheiden wir kurzfristig. Ansonsten ziehe ich mich jetzt aus der Öffentlichkeit zurück», sagte Müller gestern in einem Interview mit der «Nordwestschweiz».

Damit stellt sich die Frage, wer bei den Freisinnigen nebst Wahlkampfleiter und Generalsekretär Samuel Lanz das Zepter bis zum 18. Oktober schwingt. Wohl auch um diese Frage zu klären, zog sich die Parteispitze gestern Nachmittag im Bundeshaus zu einer Sitzung zurück.

Fünf Vizepräsidenten stünden bereit

Resultat: Die FDP macht weiter wie bisher. Der Wahlkampf findet primär in den Kantonen statt, dort gelte es nun, präsent zu sein. Einen Interims-Präsidenten auf nationaler Ebene gibt es nicht. Die Partei habe fünf Vizepräsidenten, die in die Bresche springen könnten, sagen mehrere FDP-Fraktionsmitglieder.

Isabelle Moret (FDP/VD) aeussert sich zum Risikoausgleich fuer Krankenkassen am Mittwoch, 4. Dezember 2013, im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Lukas Lehmann)

Isabelle Moret tritt schon heute oft anstelle Müllers in der Romandie auf.
Bild: KEYSTONE

In der Westschweiz sind dies die Nationalräte Isabelle Moret (VD) und Christian Lüscher (GE), die schon heute oft anstelle Müllers in der französischsprachigen Schweiz auftreten. Im Tessin fällt diese Rolle Vizepräsidentin Carla Speziali, der Stadtpräsidentin von Locarno, und Ignazio Cassis, Nationalrat und Vizefraktionschef, zu. In der Deutschschweiz stehen mit dem Berner Nationalrat Christian Wasserfallen und dem in der Öffentlichkeit etwas weniger bekannten Schwyzer Anwalt Vincenzo Pedrazzini ebenfalls zwei Persönlichkeiten bereit.

Die meisten von der «Nordwestschweiz» kontaktierten Politiker in der Wandelhalle gehen nicht davon aus, dass der Rückzug Müllers der Partei schaden werde. Im Schweizer Politsystem sei nicht alles auf den Parteipräsidenten ausgerichtet. Es sei zudem richtig, ein fatales Ereignis wie einen schweren Unfall zuerst in Ruhe zu verarbeiten, bevor man wieder in den politischen Nahkampf steige. 

Bilder von der Unfallstelle

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Schimpftiraden und Buh-Rufe – Fragerunde mit Sommaruga läuft aus dem Ruder

Die Podiumsdiskussion mit prominenter Besetzung um die Selbstbestimmungsinitiative wurde zum Forum für wütende Beleidigungen und Gelächter über Sommaruga.

Die Diskussion dauert noch nicht einmal fünf Minuten, als Bundesrätin Simonetta Sommaruga trotz Mikrofon von lauten Buh-Rufen aus dem Publikum übertönt wird. Rund 400 interessierte Zuhörer haben sich im Zentrum Bärenmatte in Suhr eingefunden, als Notlösung haben die Veranstalter spontan zusätzliche Stühle im Foyer aufgestellt.

Die Besucher sind überwiegend männlich und weisslichen Hauptes. Die Arme verschränkt, die Mundwinkel unzufrieden nach unten geformt. Die Stimmung im Saal ist bereits …

Artikel lesen
Link to Article