Schweiz

Philipp Müller an der FDP-Tagung in Sursee im August.
Bild: KEYSTONE

Kein Ersatz für Philipp Müller: Die FDP verzichtet auf Interims-Präsidenten – und macht im Wahlkampf weiter wie bisher

FDP-Parteipräsident Philipp Müller will sich nach seinem Unfall bis zu den Wahlen aus der Öffentlichkeit zurückziehen. Die FDP sieht keinen Grund, formell einen Stellvertreter zu ernennen.

15.09.15, 05:30 15.09.15, 06:27

Stefan Schmid / Aargauer Zeitung

Der Wahlkampf kommt in die heisse Schlussphase. In rund zehn Tagen flattern den Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern die Wahlunterlagen ins Haus, noch einmal müssen die Parteizentralen alle Kräfte mobilisieren, um die eigene Anhängerschaft an die Urne zu locken. Besonders im Fokus: Die Wahlkampfleiter und die Parteipräsidenten. Ihnen obliegt die Verantwortung, diesen Schlussspurt zu steuern.

Etwas anders präsentiert sich die Situation bei der FDP: Nach dem Unfall vom vergangenen Donnerstag verzichtet Parteichef Philipp Müller auf sämtliche Auftritte vor Publikum – und dies bis zu den Wahlen. «Einzig der Parteipräsidenten-Auftritt in der ‹Arena› von Anfang Oktober ist noch offen, da entscheiden wir kurzfristig. Ansonsten ziehe ich mich jetzt aus der Öffentlichkeit zurück», sagte Müller gestern in einem Interview mit der «Nordwestschweiz».

Damit stellt sich die Frage, wer bei den Freisinnigen nebst Wahlkampfleiter und Generalsekretär Samuel Lanz das Zepter bis zum 18. Oktober schwingt. Wohl auch um diese Frage zu klären, zog sich die Parteispitze gestern Nachmittag im Bundeshaus zu einer Sitzung zurück.

Fünf Vizepräsidenten stünden bereit

Resultat: Die FDP macht weiter wie bisher. Der Wahlkampf findet primär in den Kantonen statt, dort gelte es nun, präsent zu sein. Einen Interims-Präsidenten auf nationaler Ebene gibt es nicht. Die Partei habe fünf Vizepräsidenten, die in die Bresche springen könnten, sagen mehrere FDP-Fraktionsmitglieder.

Isabelle Moret tritt schon heute oft anstelle Müllers in der Romandie auf.
Bild: KEYSTONE

In der Westschweiz sind dies die Nationalräte Isabelle Moret (VD) und Christian Lüscher (GE), die schon heute oft anstelle Müllers in der französischsprachigen Schweiz auftreten. Im Tessin fällt diese Rolle Vizepräsidentin Carla Speziali, der Stadtpräsidentin von Locarno, und Ignazio Cassis, Nationalrat und Vizefraktionschef, zu. In der Deutschschweiz stehen mit dem Berner Nationalrat Christian Wasserfallen und dem in der Öffentlichkeit etwas weniger bekannten Schwyzer Anwalt Vincenzo Pedrazzini ebenfalls zwei Persönlichkeiten bereit.

Die meisten von der «Nordwestschweiz» kontaktierten Politiker in der Wandelhalle gehen nicht davon aus, dass der Rückzug Müllers der Partei schaden werde. Im Schweizer Politsystem sei nicht alles auf den Parteipräsidenten ausgerichtet. Es sei zudem richtig, ein fatales Ereignis wie einen schweren Unfall zuerst in Ruhe zu verarbeiten, bevor man wieder in den politischen Nahkampf steige. 

Bilder von der Unfallstelle

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • reputationsprofi 15.09.2015 15:31
    Highlight So kann man sicher gut führen und managen, wenn man sich zurück gezogen hat.
    0 0 Melden

Im Aargau abgewiesen, in Frankreich aufgenommen:  Wie Tibeter um ihr Asyl kämpfen

Eine Tibeterin stellt einen Asylantrag – ohne Erfolg. Sie muss gehen. Wohin lässt der Bund offen. Jahrelang lebt sie im Aargau von Nothilfe. Dann reist sie nach Frankreich und wird dort als Flüchtling anerkannt. Sie ist nicht die Einzige, die es im Nachbarland versucht.

Mit ihrer Reise, die sie aus der Illegalität bringen sollte, musste eine Tibeterin das Gesetz brechen. Denn eigentlich hätte sie nicht einmal den Kanton verlassen dürfen. Das Asylgesuch in der Schweiz war längst abgelehnt, im Aargau lebte sie von Fr. 7.50 Nothilfe am Tag und mit der quälenden Ungewissheit. Sie hätte ausreisen müssen, konnte aber nicht, weil ihr die entsprechenden Papiere fehlten. Die Flucht nach Frankreich war für die 46-Jährige eine Flucht aus der Perspektivlosigkeit.

Das Risiko …

Artikel lesen