Schweiz

SVP kam zu gut weg: 2011 lag das letzte Wahlbarometer ziemlich daneben

07.10.15, 16:57

Zehn Tage vor den Wahlen 2015 hat das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) seine letzte Prognose veröffentlicht. Das vom Institut GFS Bern erstellte Wahlbarometer sagt nicht unerwartet einen Rechtsrutsch voraus. Zum gleichen Zeitpunkt vor vier Jahren hatten sich die Prognostiker von GFS-Chef Claude Longchamp ziemlich verhauen.

Das Wahlbarometer vom 12. Oktober 2011 sah die SVP als klare Gewinnerin, sie legte gegenüber dem bereits starken Ergebnis von 2007 weiter zu. Tatsächlich kassierte die erfolgsverwöhnte Partei eine schmerzliche Niederlage. Ihr Ergebnis von 26,6 Prozent lag gegenüber dem Wahlbarometer um 2,7 Prozent tiefer und damit ausserhalb des Unschärfebereichs von +/- 2,2 Prozent.

Bei den übrigen Parteien lag die Abweichung innerhalb der Fehlertoleranz, dennoch waren die Unterschiede signifikant. Bei der CVP waren es minus 1,9 Prozent, bei der SP minus 1,2. Die Grünen lagen um knapp ein Prozent tiefer, dafür schnitten GLP und vor allem BDP (plus 1,8 Prozent) klar besser ab als im Wahlbarometer.

Die letzte GFS-Prognose 2011 lag deutlicher neben dem realen Ergebnis als acht und vier Jahre zuvor, berichtete die Zeitung «Der Sonntag» (heute «Schweiz am Sonntag»). GFS-Mitarbeiter Lukas Golder betonte, Wahlbarometer seien «Momentaufnahmen, in denen die Schlussmobilisierung nicht erfasst wird». Bei der SVP haben man diese überschätzt, begründete Golder die deutliche Abweichung. (pbl)

Umfrage

Gehst du wählen?

  • Abstimmen

5,182 Votes zu: Gehst du wählen?

  • 84%Ja
  • 4%Nein.
  • 9%Ich darf leider nicht.
  • 2%Weiss noch nicht.

Mehr zum Thema:

Letzte Prognosen vor der Wahl: Die grossen Parteien legen zu, die kleineren müssen Federn lassen >>

Longchamp vermischt sein Wahlbarometer mit anderen Umfragen – und kommt zu neuen Prognosen für den 18. Oktober >>

Weitere spannende Storys zu den Wahlen:

Du bist gerade aus dem Koma aufgewacht und hast absolut keine Ahnung, was bei den Wahlen abgegangen ist? Diese zehn Dinge musst du wissen

Die grosse Übersicht: So hat die Schweiz gewählt – Kanton für Kanton

So hat sich Mörgeli innert dreier Jahre ins Aus geklagt: Eine Fehdenorgie in fünf Akten

Die SVP kassiert den Lohn der Angst – die Schweiz lebt sich auseinander

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sEribaZ 07.10.2015 20:50
    Highlight Vermutlich liegt das daran, dass das eigentliche Wählen fehleranfälliger ist bei SVP-Wähler/-innen, als das Ausfüllen einer Umfrage. Gleiches erhoffe ich mir auch bei den diesjährigen Wahlen.
    7 1 Melden
  • C0BR4.cH 07.10.2015 18:34
    Highlight Jaja, die Wahlbarometer vor den Wahlen. Da kann ich genau so gut Horoskop lesen : P
    6 0 Melden
  • Ignorans 07.10.2015 18:24
    Highlight Das ist auch mehr Arbeitsbeschaffung als von irgendeinem Nutzen...
    5 0 Melden
  • dmue 07.10.2015 18:18
    Highlight Es wird sich durch die SVP, auch wenn sie zulegt in Bern, aber rein gar nichts ändern. Sie sind schon stärkste Fraktion und haben sich selber vom 2ten BR dumm verabschiedet. Einziges Thema sind Flüchtlinge....... Ist eben einfach, da kann sogar jeder SVP'ler ohne zu studieren mitreden und darin sind sie echt gut
    11 4 Melden

#MeToo: Behinderte gingen vergessen – dabei sind sie viel öfter Opfer von sexueller Gewalt

#MeToo – mit dem Hashtag machten Frauen auf sexuelle Gewalt aufmerksam – und die ganze Welt sprach davon. Nur von Frauen mit Behinderung war nie die Rede. Dabei sind sie von sexuellen Übergriffen besonders häufig betroffen. 

Der Fall sorgte landesweit für Ent­setzen: Ein Berner Sozialtherapeut zog fast 30 Jahre lang von Heim zu Heim und missbrauchte über 100 Menschen, die fast alle geistig oder körperlich schwer behindert waren. Der Mann habe sich für seine Taten gezielt Behinderte ausgesucht, die nicht sprechen konnten, teilten die Strafverfolgungsbehörden des Kantons Bern damals im Jahr 2011 mit. 

Es handelte sich um einen Extremfall. Doch sexuelle Übergriffe auf Menschen mit einer körperlichen oder …

Artikel lesen