Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Zürcher Linke und Grüne gehen vereint in die Wahlen 2015

20.08.15, 00:22 20.08.15, 08:51

SP, Grüne und AL gehen im Kanton Zürich eine Listenverbindung für die Nationalratswahlen ein. Die SP hofft durch die Verbindung einen achten Sitz zu gewinnen, die Grünen wollen wenigstens ihre drei Sitze verteidigen, wie Parteivertreter am Mittwoch gegenüber dem Zürcher Regionaljournal von SRF sagten.

Dem Kanton Zürich steht in der nächsten Legislatur ein zusätzlicher Sitz im Nationalrat zu. Wenn die Linke geeint auftrete, sei es möglich, dass dieser 35. Zürcher Sitz ins linke Lager gehe, sagte SP-Präsident Daniel Frei.

Für die Grünen wäre laut Präsidentin Marionna Schlatter vor allem aus rechnerischen Gründen auch eine Verbindung mit den Grünliberalen in Frage gekommen. Die GLP hat sich aber entschieden, ihre Liste mit jenen von BDP, CVP, EVP und Ecopop sowie Kleinparteien zu verbinden.

AL-Vorstandsmitglied Stefan Wyss ist zuversichtlich, dass seine Partei als kleinster Listenpartner profitiert und nicht nur den grösseren Parteien Stimmen liefert. Mit einem Resultat wie bei den Kantonsratswahlen sei ein AL-Sitz im Nationalrat möglich. (trs/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die «göttliche Ordnung» lebt – wie der Ständerat im Kampf gegen ungleiche Löhne versagt

Nur halbherzig will der Ständerat gegen die Lohndiskriminierung von Frauen vorgehen. Hinter vielen Floskeln offenbarten die bürgerlichen Gegner ihr vorgestriges Gesellschaftsbild.

Die Gleichung von SVP-Ständerat Hannes Germann geht in etwa so: Die wirtschaftliche Freiheit hat der Schweiz Wohlstand und Erfolg gebracht. Sie führt wohl oder übel zu Lohnunterschieden. Etwa zwischen den verschiedenen Branchen. Das werde als «gottgegeben angenommen» und sei so «zu akzeptieren». Und womöglich auch zwischen Jungen und Alten. Oder zwischen Mann und Frau.

Das sei zwar ärgerlich – die fehlbaren Unternehmen zum Handeln zu verpflichten, das gehe aber zu weit. Zusammen mit 18 …

Artikel lesen