Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

FDP-Müller verliert trotz Rechtsrutsch im Kampf um Ständeratssitz an Boden

Verpasst FDP-Präsident Philipp Müller wegen des Verkehrsunfalls den Ständeratssitz? Vor dem Unfall wollten noch 42 Prozent der Aargauer Müller wählen, nun sind es nur noch 35 Prozent.

07.10.15, 07:00


Ein Rechtsrutsch scheint eineinhalb Wochen vor den Wahlen ziemlich sicher zu sein. Das zeigt eine aktuelle Wahlumfrage des Forschungsinstituts Sotomo im Auftrag von «20 Minuten». Vom Rechtsrutsch scheint die FDP aber nur minimal profitieren zu können. Spannend wird es im Rennen um einen der beiden Aargauer Ständeratssitze. Denn Philipp Müller hat massiv an Boden verloren, wie die neuste Wahlumfrage zeigt.

Wollten bei der letzten Umfragewelle im September noch 42 Prozent der Aargauer Befragten den Namen des FDP-Präsidenten auf den Wahlzettel schreiben, sind es nun noch 35 Prozent. Damit verliert Müller seinen Vorsprung auf SVP-Kandidat Hansjörg Knecht und liegt neu sogar leicht hinter ihm.

Weltwoche-Cover zu Philipp Müllers Autounfall

Profitiert nicht vom Rechtsrutsch: Philipp Müller auf dem Cover der «Weltwoche».

«Für so einen signifikanten Verlust muss es einen Grund geben», sagt Politologe Thomas Milic vom Forschungsinstitut Sotomo gegenüber «20 Minuten». «Es ist wahrscheinlich, dass die Negativschlagzeilen wegen des Autounfalls verantwortlich dafür sind.» Klar am meisten Stimmen dürfte im Aargau die Bisherige Pascale Bruderer holen. Laut Umfragen will fast jeder zweite Aargauer von der SP-Frau im Ständerat vertreten werden – damit könnte sie die Wiederwahl schon im ersten Wahlgang schaffen.

«Müller, Knecht und die anderen Kandidaten müssen wohl in den zweiten Wahlgang – da werden die Karten jedoch oft neu gemischt, was die Chancen der Kandidaten angeht», so Milic. Philipp Müller will gegenüber «20 Minuten» nicht darüber spekulieren, ob sein Unfall seinen Wahlchancen geschadet hat. «Für mich war es die richtige Entscheidung, meinen persönlichen Wahlkampf auszusetzen.»

(aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matthias Studer 07.10.2015 07:43
    Highlight Dachte er kandidiert dieses mal nicht wegen dem Unfall?
    0 12 Melden
    • ulia 07.10.2015 09:37
      Highlight Er hat den Wahlkampf still gelegt, d.h. er macht nicht mehr an Podien mit und engagiert sich nicht mehr im Wahlkampf. Er hat seine Kandidatur jedoch nicht zurück gezogen.
      7 0 Melden
    • Matthias Studer 07.10.2015 11:43
      Highlight Ah, danke. Da habe ich was falsch verstanden oder war es Wunschdenken? Ich lasse das mal offen...
      0 0 Melden
  • Michael Mettler 07.10.2015 07:40
    Highlight Ganz ehrlich: Wer Philip Müller wegen seinem Verhalten nach dem Unfall beurteilt ist ein Heuchler. Nein ich bin kein FDP oder Müller-Sympathisant.
    21 1 Melden

Wer seine Frau (seinen Mann) schlägt, muss die elektronische Fussfessel tragen

Das Parlament will Opfer von häuslicher Gewalt und Stalking besser schützen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat einem Gesetzesprojekt zugestimmt. Zu den Massnahmen zählen etwa elektronische Fussfesseln für Stalker.

Die Gesetzesvorlage sei ein wichtiger Schritt für den besseren Schutz von Gewaltopfern, betonte Viola Amherd (CVP/VS). Im letzten Jahr seien über 17'000 Straftaten von häuslicher Gewalt registriert worden. 21 Menschen seien gestorben, die meisten davon Frauen.

Die grosse Kammer …

Artikel lesen