Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mit Manfred Bühler stellen die Berner Statistiker einen Neugewählten an die Spitze.

Testlauf aufgeflogen: Kanton Bern veröffentlicht Wahlresultate vom 18. Oktober im Internet

Die Statistiker des Kantons Bern haben einen Testlauf für die Resultatpublikation am Wahlsonntag öffentlich zugänglich ins Internet gestellt. Der grosse Gewinner der Fingerübung: ein gänzlich unbekannter SVPler. 



Die Nationalratswahlen in Bern sind gelaufen. Gewonnen hat die SVP mit einem sehr niedrigen Wähleranteil von 12,8 Prozent und einem neuen Shootingstar namens Manfred Bühler. Dieser hat die Bisherigen Adrian Amstutz und Andreas Aebi auf die Plätze verwiesen. Zudem gewinnt die Junge SVP Bern zwei neue Nationalratssitze. Und das alles bei einer Wahlbeteiligung von 17,8 Prozent. 

Wirklich? Nein, natürlich nicht. Derzeit sind Daten eines Systemtests für die Resultatverarbeitung am Wahltag des 18. Oktobers im Internet abrufbar, wie Thomas Gschwind von der Berner Staatskanzlei bestätigt. «Bei solchen Systemtests ist es unumgänglich, dass die Resultate über einen bestimmten Zeitraum publiziert werden müssen». Die Tests seien nächstens abgeschlossen. Dann würden die Daten selbstverständlich wieder entfernt. Über die Homepage der Staatskanzlei seien die Links mit den Resultaten nicht zu finden. 

Die entsprechenden Resultate für die Ständeratswahlen sind nicht auffindbar. «Dieser Test hat auch noch nicht stattgefunden», sagt Gschwind. (thi)

Berner Nationalrats-Resultate online?

Parteien im Profil

Parteien im Profil: Warum die SP mit ihrem Gutmenschen-Kurs immer verliert

Link zum Artikel

Parteien im Profil: Das SVP-Paradox – sie wird von den Verlierern der eigenen Politik gewählt

Link zum Artikel

Parteien im Profil: Die CVP reiht Erfolg an Erfolg – trotzdem geht es mit ihr immer weiter abwärts

Link zum Artikel

Parteien im Profil: Die Grünen haben ein Öko-Problem

Link zum Artikel

Parteien im Profil: Die BDP will sachlich bleiben – auf Gedeih und Verderben

Link zum Artikel

Parteien im Profil: Die Grünliberalen punkteten mit Lifestyle-Ökologie – jetzt müssen sie das Kämpfen lernen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mmaarriiaa 02.10.2015 14:20
    Highlight Highlight Liebes Watson! Coole Story, aber Manfred Bühler ist kein "gänzlich unbekannter"... Erwurde letztes Jahr fast in den Regierungsrat gewählt. Meiner Meinung nach hats zum Glück nicht gereicht, aber "unbekannt" ist er wirklich nicht...
  • daylong 02.10.2015 13:17
    Highlight Highlight Tolle Recherche, Gratulation Es ist ja klar und kein Problem, wenn Systemstests mit fiktiven Daten im Vorfeld von Wahlen oder Abstimmungen ausgeführt werden.

Eine Sozialhilfe-Empfängerin und ein Betreuer übertrumpfen in der «Arena» die Politiker

Eine neue Studie zeigt, dass der Grundbedarf von 986 Franken der Schweizer Sozialhilfe zu knapp berechnet ist. In der «Arena» streiten sich nun die Politiker darüber, wie die Zukunft des Schweizer Sozialstaates aussehen soll. Doch die Show wird ihnen von zwei Personen aus der Praxis gestohlen. 

Sind 986 Franken genug? Diese Frage stellt Moderator Jonas Projer seinen Studiogästen am Freitag. SVP-Nationalrat Thomas Müller steigt gleich steil ein und bezeichnet die «sogenannte Armutsdiskussion» als «politischen Kampfbegriff» der Linken.

Dem widersetzt sich auf der anderen Seite SP-Nationalrätin Mattea Meyer. Sie ist erzürnt darüber, dass Müller das Armutsproblem in der Schweiz herunterspielt. Dabei kann sie in den Startminuten mit einem Beispiel punkten. Armut wird nämlich dann zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel