Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Will in den Ständerat: Ruth Humbel.
Bild: KEYSTONE

Ruth Humbel hofiert die Grünen – aber die wollen die CVP-Nationalrätin nicht in der kleinen Kammer

Die links-grüne Unterstützung für CVP-Kandidatin Ruth Humbel im zweiten Wahlgang der Aargauer Ständeratswahlen bleibt gering. An ihrer Mitgliederversammlung beschlossen die Aargauer Grünen, keine Wahlempfehlung abzugeben.

27.10.15, 03:11 27.10.15, 10:17

Nach der Nomination durch ihre eigene Partei sah es zuerst noch gut aus für Humbel. Die SP-Parteileitung empfahl die CVP-Nationalrätin zur Wahl in den Ständerat, «um den rechten Durchmarsch zu verhindern». Sie vertrete insbesondere in sozialpolitischen Fragen einige gemeinsame Positionen mit sozialdemokratischen Anliegen.

Diese Haltung trug der SP eine harte Rüge der Jungsozialisten ein. Die JUSO Aargau verurteile die Wahlempfehlung der kantonalen SP-Mutterpartei scharf, teilte die Jungpartei mit. Die Empfehlung sei ein Kniefall der SP Aargau vor der bürgerlichen Mehrheit.

Auch der Aargauische Gewerkschaftsbund (AGB) mochte Humbel nicht unterstützen. Sie sei für die Gewerkschaften keine Alternative zu Knecht und Müller, teilte der Aargauische Gewerkschaftsbund mit. In umweltpolitischen Fragen sei sie zwar aufgeschlossener als ihre beiden Konkurrenten, sie politisiere aber am rechten Rand.

Humbel tritt zum zweiten Wahlgang an, obwohl sie im ersten Wahlgang 43'300 Stimmen weniger holte als SVP-Kandidat Hansjörg Knecht. Dieser distanzierte FDP-Präsident Philipp Müller um fast 6000 Stimmen. Einzig Pascale Bruderer (SP) wurde im ersten Wahlgang gewählt. Auch sie persönlich wollte für Humbel keine Wahlempfehlung abgeben. (dwi/sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • demokrit 27.10.2015 10:02
    Highlight Diese Pharmalobbyistin ist schon länger aus der Politik zu verbannen.
    0 0 Melden
  • Merida 27.10.2015 07:43
    Highlight Wenn zwei sich streiten, freut sich der dritte...
    3 1 Melden

Niemand gibt so viel Geld für Bioprodukte aus wie wir Schweizer – der Boom in 6 Grafiken

Bio, Bio, Bio. Die wichtigsten Zahlen zur Bio-Liebe der Schweizer.

Der Pfeil zeigt aufwärts. In beinahe jedem Belangen. Mehr Betriebe, mehr Nutzfläche, mehr Umsatz, mehr Kunden. Seit Jahren eilt Bio Suisse von einem positiven Geschäftsbericht zum nächsten. Auch am Donnerstag konnte die Organisation wieder erfreuliche Zahlen präsentieren. Das Wichtigste in 6 Grafiken.

Im vergangenen Jahr gab ein Schweizer Konsument im Durchschnitt 320 Franken für Bio-Produkte aus. Das sind 21 Franken mehr als im Vorjahr. Gemäss Bio Suisse ist dies die höchste Pro-Kopf-Ausgabe …

Artikel lesen