Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Konkurrenz für die SVP: «WOZ»-Journalist stellt Nidwaldner in letzter Minute vor die Wahl



Überraschung in Nidwalden: Bei den Nationalratswahlen im Herbst wird es keine stille Wahl geben. Neben dem bisherigen Peter Keller (SVP) stellt sich neu auch der 55-jährige «WOZ»-Journalist Andreas Fagetti aus Zürich (Demokratie ermöglichen) zur Wahl.

Der bisherige Peter Keller ist Historiker und «Weltwoche»-Redaktor und eroberte 2011 von der FDP den einzigen Nidwaldner Nationalratssitz. Bislang war kein Gegenkandidat in Sicht. Gegenüber der «Neuen Zürcher Zeitung» erklärte der Herausforderer, er trete aus demokratiepolitischen Gründen an, um zu verhindern, dass die Nidwaldner Bürgerinnen und Bürger keine Wahl hätten. Laut der Zeitung hat Fagetti keine persönliche Beziehung zum Kanton Nidwalden und «tritt nicht einmal mit Aussenseiterchancen an».

Dieser Twitter-User fragt schon mal, ob Fagetti des Nidwaldner-Dialekts mächtig sei.

Auch bei den Ständeratswahlen ist ein neuer Kandidat aufgetaucht. Wie die Staatskanzlei nach Ablauf der Eingabefrist am Montag um 12 Uhr weiter mitteilte, stellen sich nun drei Kandidaten für den Ständeratssitz zur Wahl. Dieser wird frei, weil Paul Niederberger (CVP) zurücktritt.

Es sind dies die bereits bekannten Kandidaten Therese Rotzer-Mathyer (CVP/ Rechtsanwältin, Landrätin und CVP-Parteipräsidentin) und Hans Wicki (FDP/ Betriebswirtschafter und Baudirektor). Neu stellt sich auch der 68-jährige Physiker und Maschinenzeichner Josef Käslin (parteilos) zur Wahl. (kad/sda)

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • D. L. aus B. 01.09.2015 10:10
    Highlight Highlight Danke Zürich! Was würden wir nur ohne euch machen?! Freie Wahlen in Nidwalden - ein Meilenstein!
  • Angelo C. 01.09.2015 08:44
    Highlight Highlight Zum totlachen, die halbwegs gestorbene WOZ will sich wieder vermehrt in Gespräch bringen und stellt einen Kandidaten, der unternull Chancen hat, gewählt zu werden. Satire oder Volkskomödie...mehr nicht 😎!
    • kiawase 01.09.2015 09:11
      Highlight Highlight bist du ein hater oder nur zu jung
    • klugundweise 01.09.2015 09:20
      Highlight Highlight D E M O K R A T I E !
    • Angelo C. 01.09.2015 09:45
      Highlight Highlight @kiawase : Nein, alt und entschieden zu erfahren 😄!

Powerplay im Bundesrat: Für die neuen Frauen bleiben die «Trostpreise»

Die Bisherigen haben bei der Departementsverteilung im Bundesrat ihre Wünsche durchgeboxt. Viola Amherd und Karin Keller-Sutter müssen sich mit den unbeliebtesten Ressorts begnügen. Das kann für sie auch eine Chance sein.

Die Präsenz sprach Bände: Obwohl es im Bundesrat zur grossen Rochade mit vier neuen Departementschefs kam, stellten sich nur Simonetta Sommaruga (SP) und Guy Parmelin (SVP) am Montagmittag den Medien. Es sei üblich, dass die neuen Mitglieder nehmen müssten, was übrig bleibe, versuchte Bundesratssprecher André Simonazzi zu beschwichtigen.

In Wirklichkeit hatten Viola Amherd (CVP) und Karin Keller-Sutter (FDP) wohl keine Lust, Journalistenfragen zu beantworten. Denn eitel Sonnenschein hat bei der …

Artikel lesen
Link to Article