Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das sind die grössten Machos im Bundeshaus – petzen die Softies von der Juso

Der Wahlkampf ist in vollem Gange und treibt munter seine kuriosen Blüten. Die letzte spriesst in der linken Ecke: Auf einer eigens dafür eingerichteten Website empfehlen die Jungsozialisten konservative Nationalräte zur Abwahl. Die Machos reagieren amüsiert bis empört. 

31.08.15, 18:11 01.09.15, 08:31

Die ersten vier «Machos» (v.l.n.r.): Jürg Stahl (SVP), Ulrich Giezendanner (SVP), Jakob Büchler (CVP) und Martin Candinas (CVP). In den nächsten Wochen schaltet die Juso weitere auf. bild: screenshot/juso.machos.ch

Sie sind gegen Frauenquoten und straflose Schwangerschaftsabbrüche und finden nicht, dass gleichgeschlechtliche Paare Kinder adoptieren sollten: Die 23 Politiker, die die Juso auf ihrer Website in den nächsten Wochen zur Abwahl empfehlen wird. «Wir wollen damit klar machen, wer in der Schweizer Politik die Machos sind: Sie sind unmodern, altmodisch und unfähig, für eine gerechte Schweiz zu kämpfen», schreibt die Juso. «Darum sollen sie im Oktober nicht wieder in den Nationalrat gewählt werden.»

Bis jetzt sind die Nationalräte Martin Candinas (CVP), Jakob Büchler (CVP), Jürg Stahl (SVP) und Ulrich Giezendanner (SVP) als Machos denunziert. Weitere bekannte Namen werden sich in den nächsten Wochen zu den «Bundeshaus-Chauvis» gesellen: Adrian Amstutz, Lukas Reimann, Oskar Freysinger. Sogar Frauen sind darunter, Yvette Estermann, zum Beispiel.

Als Grundlage für die Macho-Analyse dienen sechs gesellschaftspolitische Smartvote-Antworten der Politiker. Die «Machos» haben konservative Einstellungen zur Erhöhung des Rentenalters für Frauen und Männer, zur Frauenquote in börsenkotierten Unternehmen, zur staatlichen Finanzierung von Fremdbetreuung, zum Elternurlaub, zum straflosen Schwangerschaftsabbruch und zum Adoptionsrecht für gleichgeschlechtliche Paare. Zudem finden sie, die Krankenkassen sollten die Kosten für Abtreibungen nicht übernehmen.

«Diese Auswertung ergibt nicht ein umfassendes, aber doch sehr aufschlussreiches Bild der Positionen dieser Politiker im Bezug auf Gleichstellungsthemen», sagt Juso-Präsident Fabian Molina. Man könne die Aufgelisteten deshalb klar als Machos bezeichnen. «Bei diesen Wahlen droht die Macho-Politik noch einmal stärker zu werden», sagt er weiter. «Mit dieser Aktion wollen wir darauf aufmerksam machen.»

«Ist die Juso nicht ganz richtig im Kopf?»

Und was sagen die angeblichen Machos? «Meine Frau fährt immer!», ist Oskar Freysingers Antwort auf die Frage, ob er ein Macho sei. «Wenn man konservativ ist, ist man ein Macho? Ist die Juso nicht ganz richtig im Kopf?» Er jedenfalls sei seiner Frau seit 27 Jahren treu und habe eine tiefe Bewunderung für die weibliche Seite des Lebens. 

Umfrage

Die Juso denunziert Politiker als Machos. Gut oder schlecht?

  • Abstimmen

986 Votes zu: Die Juso denunziert Politiker als Machos. Gut oder schlecht?

  • 40%Ich halte mich da an den Freysinger: «Ist die Juso nicht ganz richtig im Kopf?»
  • 44%Gut so! Nur so kann man seine Politik durchsetzen.
  • 16%Hey, so gemein! Was haben die gegen Machos?

Adrian Amstutz kann sich nicht wirklich aufregen: «Von den Irrläufern der Juso denunziert zu werden ist eher eine Auszeichnung für mich», sagt er. Er sei für Gleichberechtigung und gegen die frauenentwürdigende Gleichmacherei. Ob Macho oder nicht? Amstutz lacht: «Fragen Sie meine Frau oder meine Töchter.» 

Eine der drei weiblichen Machos, die Luzerner SVPlerin Yvette Estermann, fühlt sich wohl im Club: «Da bin ich ja in guter Gesellschaft», sagt sie, als sie die Namen der anderen Machos hört. «Das stört mich nicht.» Frauenquoten seien für sie eine Erniedrigung der Frau, die Kinderbetreuung privat zu regeln und Abtreibung im Sinne des Schutzes des Ungeborenen abzulehnen. (rar)

Vaterschaftsurlaub: So sieht es in den Nachbarländern aus

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
18
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 01.09.2015 14:36
    Highlight Die Stärke der SVP ist die Schwäche der anderen Parteien. Paradebeispiel ist die JUSO. Einfach schwach und nicht ernst zu nehmen.
    3 6 Melden
  • atomschlaf 01.09.2015 12:02
    Highlight Ich kann smartvote auch alleine bedienen. Dafür brauche ich keine Hilfe der Juso.
    4 5 Melden
  • klugundweise 01.09.2015 09:29
    Highlight Herr Freysinger: dass bei Walliserin die Frau fährt hat nix mit Gleichberechtigung tun tun sondern mit Fendant!
    Und für den Rest: was ist da so schlimm, wenn die Juso das Abstimmungsverhalten einzelner Politiker auf den Punkt bringen?
    16 3 Melden
    • E7#9 02.09.2015 17:30
      Highlight Der Fendant ist super. Geiler Kommentar. Der zweite Teil stimmt auch. Es ist nichts schlimm daran weil es niemanden interessiert, ausser die, die eh schon im eigenen Lager anzutreffen sind.
      1 0 Melden
  • Nadine Alexandra 01.09.2015 06:24
    Highlight Und dann motzen die sicher wieder, wie "kindisch" sich andere Parteien verhalten, wenn jemand wieder mal einen Witz über sie reisst. What goes around, comes around. ;)
    9 8 Melden
  • Hayek1902 01.09.2015 00:40
    Highlight ich frag mich gerade, was die juso bezwecken will. leute, die ihre wahlkampftipps befolgen, werden diese kandidaten nie in betracht ziehen. leute, welche sich über die juso nerven, werden dies als gütesiegel sehen. von welchen gibt's wohl mehr? dann bleibt nur noch die absicht, über solche no-news publicity zu generieren... wie bieder kapitalistisch das doch ist und das selbe niveau, dass man der svp durchaus zu recht immer vorwirft
    12 3 Melden
  • sambeat 31.08.2015 22:21
    Highlight Juso....
    Jedesmal, wenn ich etwas über die Juso lese, nerve ich mich! Aber wirklich jedesmal!
    Die kommen mir einfach vor wie ein Haufen Tagträumer. Ich möchte ganz sicher niemanden beleidigen, auch Mitglieder dieser Partei nicht.
    Aber: Werdet doch mal erwachsen ;)
    Mit solchen Aktionen werdet ihr sicher nicht so ernst genommen, wie ihr euch das wünscht.
    38 19 Melden
    • henk 31.08.2015 22:55
      Highlight Ich denke nicht, dass diese Aktion allzu ernst gemeint ist! Schliesslich ist es ja jedem frei überlassen, wen man wählt ;) Ja vielleicht muss man ein Träumer sein, um Mitglied bei der Juso zu sein. Man ist noch jung und hat noch Träume von einer gerechtere. Welt! Träumen kann ja auch etwas schönes sein. Aber auch die Juso bringt mal realistische Vorschläge...
      15 11 Melden
    • Hayek1902 01.09.2015 00:36
      Highlight man könnte auch träumen und was schaffen, dass die welt noch brsucht, wie ein unternehmer. stattdessen wollen die jusos jenen das kapital abknöpfen und alles mögliche verbieten, was diesen kleingeistern nicht passt. sie beklagen sich immer über den fehlenden Horizont der konservativen, dabei fällt ihen ihr eigener extrem kleiner links-konservativer vwl-horizont nicht auf.
      3 11 Melden
    • Buyer's Remorse 01.09.2015 11:00
      Highlight Sie haben ganz einfach die Motivation der JUSO missverstanden. Es geht nicht darum Leute davon abzuhalten diese Politiker zu wählen, sondern darum, eine Diskussion darüber zu starten. Dass dabei auch Frauen erwähnt werden müssen, welche so abstimmen ist einfach nur logisch und konsequent. Es ist übrigen auch nicht wirklich die Absicht der JUSO Stellungswechsel in Pornos zu verbieten (mal so als Beispiel http://www.watson.ch/!988568551), aber es wurde darüber gesprochen. Und das ist wichtig!
      4 2 Melden
  • wasylon 31.08.2015 22:04
    Highlight Noch so ein Macho....
    17 1 Melden
  • cassio77 31.08.2015 20:43
    Highlight als "Macho" denunzieren? ich, persönlich, freue mich über ein solches kompliment. was für eine langweilige welt, wo alle gleich sein müssen...
    29 14 Melden
    • Mia_san_mia 31.08.2015 21:16
      Highlight Haha ja echt, als wäre das etwas schlimmes... Da kann man als Mann froh sein!
      18 17 Melden
  • Mia_san_mia 31.08.2015 19:25
    Highlight Haha nein was ist den mit diesen JUSO's los? So macht man sich doch nur lächerlich... Sogar Frauen haben sie als Machos dabei?!? Momol super 😂😂😂🙈🙈🙈
    51 20 Melden
  • Sigmund Freud 31.08.2015 19:10
    Highlight Ach, es ist immer das selbe mit JUSO/SP/Grüne - sie stehen ja für das Richtige ein aber sollten es ansprechender und mit etwas mehr Humor (siehe momentan SVP) rüberbringen.
    32 20 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.08.2015 19:08
    Highlight Armselig, diese Art des Wahlkampfes, liebe Juso, das ginge sicher Stilvoller!
    Soll sich nur keiner von denen mehr über die Amerikaner foutieren, mit solchen Aktionen nähern wir uns deren Standart langsam aber sicher...
    42 18 Melden
  • Mnemonic 31.08.2015 18:53
    Highlight Aus eigener Erfahrung weiss ich: wenn man z.B Adrian Amstutz nur aggressiv genug Paroli biete wird er SEHR schnell kleinlaut und zieht den Schwanz ein. Ein grosses Maul. Nichts weiter...
    33 44 Melden
  • Gelöschter Benutzer 31.08.2015 18:19
    Highlight Was ist ein Juso? Jugendlicher Soziop....? Oder was?
    48 18 Melden

Lehrer sollen Sans-Papiers-Kinder verpfeifen können – die Reaktionen sind heftig

Lehrer sollen Kinder von Sans-Papiers bei den Behörden verpfeifen können. Das fordert eine Motion der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit. Der Dachverband für Lehrerinnen und Lehrer bezeichnet die Forderung als enorm gefährlich. 

Die genaue Zahl der Menschen, die ohne geregelten Aufenthaltsstatus in der Schweiz leben und arbeiten, ist nicht bekannt. Laut einer Auswertung des Staatssekretariat für Migration (SEM) sind es zwischen 58'000 bis 105'000 Menschen. 

Obwohl sich Sans-Papiers illegal in der Schweiz aufhalten, haben sie gesetzlichen Anspruch auf gewisse Sozialversicherungen und eine Gesundheitsversorgung auch ohne Krankenkasse. Die grosse Mehrheit der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit (SGK) des …

Artikel lesen