Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wieso sehen eigentlich alle Wahlplakate gleich (langweilig) aus? Wir hätten da ein paar Alternativen

15.03.15, 07:57

Wahlplakate, Wahlflyer, Wahlwasweissich. Und jedes Mal dasselbe Bild: Eine gepflegte aber nicht gepimpte, selbstsichere aber nicht selbstverliebte, freundliche aber nicht duckmäuserische stimmbedürftige Person posiert vor einer von der Partei abgesegneten Farbfläche.

Ich bin mir sicher: so holt man am meisten Stimmen. Denn mit Bestimmtheit werden diese Plakate von Wahlkampfprofis konzipiert, die alle zum Thema geschriebenen Studien gelesen haben. Und ausserdem hat es Klaus J. Stöhlker auf TeleZüri gesagt.

Aber eigentlich darf man solche Politiker nicht wählen. Denn ein derartiges Wahlplakat ist ein Statement dafür: 

Fraglich sind vor allem die Portraits. Weshalb diese Portraits? Schliesslich muss man auf den Wahlzettel einen Namen schreiben – und keine Karikatur zeichnen. Glauben Sie mir, es ginge auch ohne Portrait. Und wir wollen ja nicht nur kritisieren, deshalb haben wir vier konstruktive Vorschläge:

Bild:watson.ch

bild:watson.ch

bild:watson.ch

bild:watson.ch

Umfrage

Welche Plakate finden Sie besser?

  • Abstimmen

1,368 Votes zu: Welche Plakate finden Sie besser?

  • 6%Die Konventionellen.
  • 51%Die weniger Konventionellen.
  • 43%Alles Nieten ausser Mutti

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fredyboos 28.03.2015 10:47
    Highlight Wann fing eigentlich dieses unsägliche Grinde aufhängen an?
    0 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 28.03.2015 10:17
    Highlight täusche ich mich, oder ist das letzte bild tatsächlich aus freiburg?
    0 0 Melden
  • P. Vogel 17.03.2015 18:51
    Highlight Langweilige Wahlplakate...? Nicht mit zwetscher.ch...

    Heidi Rauter - Marbach hat ihre Kandidatur für den Kantonsrat im Kanton Luzern kreativ und mit Schwung in Angriff genommen...
    3 1 Melden
  • P. Vogel 17.03.2015 18:48
    Highlight Langweilige Wahlplakate...aber nicht mir zwetscher.ch...!

    Heidi Rauter - Marbach, Kantonsratskandidatin Kanton Luzern machte mit einem beschwingten Wahlkampf kreativ auf sich aufmerksam!
    1 1 Melden
  • Dominique Zygmont 15.03.2015 09:16
    Highlight Nicht alle Plakate sind langweilig und mutlos! Ab Montag hängen im Zürcher Kreis 7+8 meine Wahlplakate zum Mitmachen. Man kann mir direkt auf's Plakat schreiben, was ich politisch im Kantonsrat erreichen soll. Wie das aussieht? www.dominique-zygmont.ch.
    12 23 Melden
    • stadtzuercher 15.03.2015 10:59
      Highlight So ein Schmus. Und wenn niemand was draufschreibt, haben Sie keine Meinung und keine Haltung?
      17 5 Melden
    • Sandromedar 15.03.2015 11:10
      Highlight das balzen der politiker um die stimmen des volkes machen auch vor watson keinen halt mehr...
      20 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 15.03.2015 11:11
      Highlight „Wenn ich die Menschen gefragt hätte, was sie wollen, hätten sie gesagt schnellere Pferde.“
      Henry Ford.
      33 0 Melden
    • Ehringer 15.03.2015 11:39
      Highlight Finde die Idee ja durchaus gut, aber anders sieht das Plakat nun wirklich nicht aus… Das Design ist genau das Selbe, langweilige.
      21 0 Melden
    • ...und jetzt!?! 15.03.2015 19:29
      Highlight Leider typisch für Ihre Partei, Herr Zygmont,einfach keine eigenen Ideen. Aber hier mal eine Liste, die sie für mich erledigen könnten:

      1. Kantonsrecht wird über Bundesrecht gestellt.
      2. Minarettverbot, Masseneinwanderung und all die übrigen tollen SVP-Initiativen werden aufgehoben.
      3. Danke bestens!
      7 5 Melden

Wenn 100er-Noten gezückt werden und Verwirrung herrscht, ist Vollgeld-«Arena»

Am 10. Juni entscheidet das Schweizer Stimmvolk über die Vollgeld-Initiative. Es ist wohl eine der kompliziertesten Vorlagen aller Zeiten. Auch in der Abstimmungs-Arena zum Vollgeld redeten Initianten und Gegner aneinander vorbei.

Es ist wie die schwierigste Prüfung des ganzen Lebens. Nur müsse diesmal das ganze Schweizer Stimmvolk diese Prüfung ablegen, sagt «Arena»-Moderator Jonas Projer zum Auftakt der Sendung zur Vollgeld-Initiative. Die anschliessende Diskussion zeigte, wie kompliziert der Sachverhalt wirklich ist.

Geladen waren verschiedene Gegner der Vorlage, darunter Finanzminister Ueli Maurer (SVP). Auf der anderen Seite standen zwei der Initianten. Erklärtes Ziel von Projer war, dass nach der Sendung klar ist, …

Artikel lesen