Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit Speck fängt man Mäuse und mit Gadgets Wähler: Bei welchem Gschenkli beisst du zu?

Das Schweizer Stimmvolk wird noch bis zum 18. Oktober 2015 von den Parteien mit Gschenkli überhäuft. Ob Kugelschreiber oder Kondom: Welchem Gadget gibst du deine Stimme?

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jasmin_____ 29.09.2015 19:48
    Highlight Highlight Äusserst schwierig 😂
    User Image
    0 0 Melden
  • Don Quijote 29.09.2015 13:16
    Highlight Highlight "Duschen mit Doris" hat mich damals zu den Christdemokraten bekehrt. NOT!
    0 0 Melden
    • Hans Jürg 29.09.2015 14:55
      Highlight Highlight Du sagst es NOT!geil...
      0 0 Melden
  • atomschlaf 29.09.2015 12:00
    Highlight Highlight Ich frage mich immer, ob es wirklich Leute gibt, die sich von derartigen Geschenken bei der Stimmabgabe beeinflussen lassen.
    5 0 Melden

Die Panik vor dem SBI-Ja treibt seltsame Blüten

Die relativ hohen Ja-Werte der Selbstbestimmungs-Initiative und die nette SVP-Kampagne sorgen bei den Gegnern für Verunsicherung. Wie berechtigt ist die Furcht vor einer Annahme?

Die Debatte über die so genannte Selbstbestimmungs-Initiative plätscherte lange vor sich hin. Es fehlte das emotionale Moment, das die SVP mit Initiativen zu Ausländern oder Asylpolitik zu mobilisieren vermag. Knapp drei Wochen vor der Abstimmung aber legt sie an Intensität zu. Das führt bei den Gegnern zu Nervosität und trotz guter Umfragewerte zur Furcht vor einem Ja.

Diesen Eindruck erwecken ein Artikel in der NZZ vom letzten Samstag und ein weiterer in der «NZZ am Sonntag» tags darauf. Auch …

Artikel lesen
Link to Article