Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wallis, 14 Grad, die Stimme hält – NICHT: Die Toten Hosen müssen ihren Gampel-Auftritt in die Tonne kloppen

20.08.15, 15:30 20.08.15, 15:46

Das mit Spannung erwartete Konzert der «Toten Hosen» heute am Openair Gampel findet nicht statt. Wie die Band auf Facebook mitteilt, hat sich Sänger Campino in den letzten Tagen eine «böse Stimmbandentzündung» zugezogen. Man müsse deshalb schweren Herzens den Auftritt absagen.

Als Notnagel dient die ostdeutsche Band «Kraftklub». 

Treten anstelle der «Toten Hosen» am Openair Gampel auf: «Kraftklub». YouTube/KRAFTKLUB



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hans Jürg 20.08.2015 18:15
    Highlight Oooooohhhh....
    Und das nach diesen Over-Hype in allen Medien. SRF 3 ist ja vor lauter Hosengesülz und gefühlten 3692 wiederholten Songs aus dem Letzigrund nicht mehr zum aushalten.

    Da kann ich ja froh sein, dass es aus Gampel keine Livemitschnitte geben wird....
    12 10 Melden
    • Sherlock H. 20.08.2015 23:05
      Highlight Bonnie und Clyde... immer und immer wieder...
      0 1 Melden
  • ESMI 20.08.2015 17:01
    Highlight Na so ein Glück aber auch!
    7 10 Melden

Neue Sextortion-Welle in der Schweiz – Internet-User werden mit dieser E-Mail erpresst

Aktuell treiben Betrüger mit Sextortion-Spam-E-Mails ihr Unwesen. Wer die folgende Nachricht erhält, sollte auf keinen Fall zahlen.

Die Schweizerische Kriminalprävention warnt Schweizer Internet-Nutzer vor Spam-E-Mails, die den Empfänger mit angeblich kompromittierenden Filmaufnahmen erpressen. 

In den Erpressungs-E-Mails schreiben die Betrüger, sie hätten einen Trojaner auf dem Computer oder Smartphone des Opfers installiert und das E-Mail-Konto gehackt. Der Trojaner sei beim Besuch einer Porno-Seite installiert worden. «Nach der Installation nimmt die Frontkamera jedes Mal, wenn Sie masturbieren, ein Video …

Artikel lesen