Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Walliser stimmen über SVP-Initiative für Verbot von Kopfbedeckungen an Schulen ab

04.03.16, 18:10


Die Walliser Stimmberechtigten werden über die kantonale SVP-Initiative gegen das Kopftuchtragen an Schulen an der Urne entscheiden können. Die Staatskanzlei beglaubigte 4329 der 4385 eingereichten Unterschriften. Notwendig gewesen wären 4000 Unterschriften.

Ein junge Frau mit Kopftuch verweilt vor dem St. Galler Verwaltungsgericht anlaesslich der Gerichtsverhandlung zum Kopftuchverbot im Schulunterricht am Freitag, 7. November 2014, in St. Gallen. Das St.Galler Verwaltungsgericht verhandelt den Fall eines bosnischen Mädchens aus St. Margrethen, das mit dem Kopftuch zum Unterricht erschien. Die aus Bosnien stammenden muslimischen Eltern des Maedchems wehrten sich dagegen, dass ihr Kind nicht mit einem Kopftuch in den Unterricht der Primarschule kommen durfte. Sie schickten ihre Tochter für einige Wochen nicht mehr zur Schule. Das Maedchen erarbeitete den Schulstoff zu Hause allein. Ferah Ulucay ist als Beobachterin bei den Verhandlungen.
(KEYSTONE/Ennio Leanza)

Im Wallis kommt das Kopfbedeckungsverbot in Schulen vors Volk.
Bild: KEYSTONE

Die Volksinitiative fordert die Ausarbeitung eines Gesetzes, das «ein Kopfbedeckungsverbot an sämtlichen öffentlichen Schulen des Kantons Wallis» festschreibt. Die Walliser Staatskanzlei bestätigte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda das Zustandekommen.

Das Begehren ist nicht neu. Schon im März 2014 hatte es die SVP Wallis im Kantonsparlament via Motion damit versucht. Der Vorstoss wurde jedoch mit 63 zu 56 Stimmen abgelehnt. Daraufhin lancierte die Partei eine Initiative.

Das Kopftuch sei ein religiöses Symbol, für das es an Walliser Schulen keinen Platz gebe, hatte Jean-Luc Addor, Co-Präsident des Initiativkomitees bei der Lancierung gesagt. Die Schule im Wallis sei nicht laizistisch, vielmehr stünden christliche Werte im Vordergrund.

Dass Kopftücher im Unterricht an Walliser Schulen noch ein marginales Phänomen darstellen, räumten selbst die Initianten ein. Es sei jedoch besser vorzubeugen, sagte Addor. Er betrachtet das Kopftuch auch als Integrations-Hindernis.

(sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 07.03.2016 01:16
    Highlight Ich bin gegen ein Kopftuchverbot. Aber man müsste die Ehemänner (oder Väter) von kopftuchtragenden Frauen per Gesetz dazu verpflichten, ebenfalls ein Kopftuch tragen zu müssen.
    0 0 Melden
  • patfish64 05.03.2016 11:46
    Highlight Wie schade, dann darf ich auch mein Spaghettisieb nicht mer tragen. :'-(
    1 1 Melden
  • Sheez Gagoo 04.03.2016 21:46
    Highlight Was wer warum auf dem Kopf trägt, geht den Staat einen Feuchten an.
    9 5 Melden
  • Raro Wetzel 04.03.2016 21:19
    Highlight Wallis. Ist das nicht dieser Fundamentalisten-Kanton, der einen Lehrer entlassen hat, weil er das Christus-Kreuz in seinem (Walliser) Schulzimmer nicht duldete?!
    11 3 Melden
  • Lilith_ 04.03.2016 19:39
    Highlight Ich zitiere:
    "Das Kopftuch sei ein religiöses Symbol, für das es an Walliser Schulen keinen Platz gebe..."
    ".... sei nicht laizistisch, vielmehr stünden christliche Werte im Vordergrund."
    Christliche Werte = religiöse Werte
    Kurz gefasst wäre es so: Sie mögen keine Muslime.
    Ich bin der Meinung, dass Religion nicht in die Schulen gehört. Wenn man aber etwas verbieten möchte, dann muss es gleichberechtigt sein.
    11 2 Melden
  • will.e.wonka 04.03.2016 19:04
    Highlight ist kein verstoss gegen die religionsfreiheit?
    1 9 Melden

In der Badi wollen alle nur das Eine 

Badi-Beizer versuchen ihre Gäste mit gesundem Essen zu verwöhnen. Mit mässigem Erfolg.

Der Hunger kommt, garantiert. Wer den ganzen Tag im Wasser planscht, sich auf der Wiese die Sonne auf den Bauch scheinen oder den Frisbee durch die Luft segeln lässt, braucht irgendwann eine Stärkung. Beliebtester Badi-Food: Pommes frites mit Ketchup und Mayo. Auch die Bratwurst, der Hot Dog und die Chicken Nuggets gehören zu den Klassikern im Schwimmbad. Verbringen sie einen Nachmittag in der Badi, sind viele Schweizer kulinarisch erstaunlich anspruchslos unterwegs.

Trotzdem geht es den …

Artikel lesen