Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Walliser stimmen über SVP-Initiative für Verbot von Kopfbedeckungen an Schulen ab

04.03.16, 18:10

Die Walliser Stimmberechtigten werden über die kantonale SVP-Initiative gegen das Kopftuchtragen an Schulen an der Urne entscheiden können. Die Staatskanzlei beglaubigte 4329 der 4385 eingereichten Unterschriften. Notwendig gewesen wären 4000 Unterschriften.

Im Wallis kommt das Kopfbedeckungsverbot in Schulen vors Volk.
Bild: KEYSTONE

Die Volksinitiative fordert die Ausarbeitung eines Gesetzes, das «ein Kopfbedeckungsverbot an sämtlichen öffentlichen Schulen des Kantons Wallis» festschreibt. Die Walliser Staatskanzlei bestätigte am Freitag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda das Zustandekommen.

Das Begehren ist nicht neu. Schon im März 2014 hatte es die SVP Wallis im Kantonsparlament via Motion damit versucht. Der Vorstoss wurde jedoch mit 63 zu 56 Stimmen abgelehnt. Daraufhin lancierte die Partei eine Initiative.

Das Kopftuch sei ein religiöses Symbol, für das es an Walliser Schulen keinen Platz gebe, hatte Jean-Luc Addor, Co-Präsident des Initiativkomitees bei der Lancierung gesagt. Die Schule im Wallis sei nicht laizistisch, vielmehr stünden christliche Werte im Vordergrund.

Dass Kopftücher im Unterricht an Walliser Schulen noch ein marginales Phänomen darstellen, räumten selbst die Initianten ein. Es sei jedoch besser vorzubeugen, sagte Addor. Er betrachtet das Kopftuch auch als Integrations-Hindernis.

(sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 07.03.2016 01:16
    Highlight Ich bin gegen ein Kopftuchverbot. Aber man müsste die Ehemänner (oder Väter) von kopftuchtragenden Frauen per Gesetz dazu verpflichten, ebenfalls ein Kopftuch tragen zu müssen.
    0 0 Melden
  • patfish64 05.03.2016 11:46
    Highlight Wie schade, dann darf ich auch mein Spaghettisieb nicht mer tragen. :'-(
    1 1 Melden
  • Sheez Gagoo 04.03.2016 21:46
    Highlight Was wer warum auf dem Kopf trägt, geht den Staat einen Feuchten an.
    9 5 Melden
  • Raro Wetzel 04.03.2016 21:19
    Highlight Wallis. Ist das nicht dieser Fundamentalisten-Kanton, der einen Lehrer entlassen hat, weil er das Christus-Kreuz in seinem (Walliser) Schulzimmer nicht duldete?!
    11 3 Melden
  • Lilith_ 04.03.2016 19:39
    Highlight Ich zitiere:
    "Das Kopftuch sei ein religiöses Symbol, für das es an Walliser Schulen keinen Platz gebe..."
    ".... sei nicht laizistisch, vielmehr stünden christliche Werte im Vordergrund."
    Christliche Werte = religiöse Werte
    Kurz gefasst wäre es so: Sie mögen keine Muslime.
    Ich bin der Meinung, dass Religion nicht in die Schulen gehört. Wenn man aber etwas verbieten möchte, dann muss es gleichberechtigt sein.
    11 2 Melden
  • will.e.wonka 04.03.2016 19:04
    Highlight ist kein verstoss gegen die religionsfreiheit?
    1 9 Melden
    • Gelöschter Benutzer 06.03.2016 00:37
      Highlight Darum will dieselbe Partei auch keinen fremden Richter. Zum Glück versteht der alte und neue Chefstratege wenig von den neuen Medien, so haben wir eine reele Chance dies zu verhindern.

      Soll er doch mit seinen Milliarden weiterhin Leserbriefe schreiben. ;-)
      0 1 Melden

Zu wenig Plätze: Psychisch kranke Kinder müssen in Erwachsenenklinik

Immer mehr Kinder und Jugendliche leiden an psychischen Erkrankungen. Stationäre Therapieplätze gibt es für sie aber nicht genug. Deshalb müssen manche der kleinen Patienten in die Erwachsenenklinik. 

Die 14-jährige Marie* sitzt still am Tisch eines Gemeinschaftsraums einer Psychiatrie im Raum Zürich. Auf dem Sofa liest eine Frau Mitte vierzig Zeitung, ein Mann mit schütterem Haar trinkt Kaffee. «Als ich das Mädchen so sitzen sah, ging ich auf es zu, um es aufzuheitern, um ihm Gesellschaft zu leisten», erinnert sich die ehemalige Patientin Jasmin*. «Ich hatte Mitleid mit ihr. Was tat sie hier? Ein Mädchen in diesem Alter gehört in eine Kinder- und Jugendpsychiatrie, nicht in eine …

Artikel lesen