Schweiz

Freysinger verzichtet nach Protesten auf «Guru» Piero San Giorgio

02.12.16, 12:16 02.12.16, 12:28

Distanziert sich von San Giorgio: Oskar Freysinger Bild: KEYSTONE

Der Walliser Sicherheitsdirektor Oskar Freysinger verzichtet nach massiven Protesten auf die Beratungsdienste des «Überlebensspezialisten» Piero San Giorgio. Er reagiert damit auf ein Video, das im Internet kursierte.

«Das Departement verurteilt die Aussagen des Beraters scharf und bedauert sie sehr», hiess es in einer Medienmitteilung des Walliser Departements für Bildung und Sicherheit (DFS). Piero San Giorgio habe an zwei Sitzungen teilgenommen, für die er auch entschädigt werde.

Man werde ihn weder für aktuelle noch für künftige Gutachten anfragen. Der Überlebensspezialist und Buchautor hatte im Wallis mit einem auf Facebook kursierenden Videos für Empörung gesorgt. Darin hatte er sich abschätzig über kranke und behinderte Menschen geäussert.

Die Präsidentin der Walliser Kantonsregierung, SP-Staatsrätin Esther Waeber-Kalbermatten zeigte sich am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda «schockiert» über die Aussagen. Sie äusserte sich dabei als Privatperson

Petition mit 900 Unterschriften

Nicht nur Esther Waeber-Kalbermatten war schockiert darüber. In einer Online-Petition forderten bereits über 900 Personen die sofortige Absetzung von Piero San Giorgio. Am Freitag verurteilte auch die Walliser Vereinigung der Sozialarbeiter die Aussagen scharf.

Freysinger hatte den Überlebensspezialisten als Berater in eine Arbeitsgruppe geholt, welche das Wallis auf Risiken von möglichen Krisen vorbereiten soll. Die Arbeitsgruppe wurde am Dienstag vorgestellt. Noch am Donnerstag hatte der SVP-Staatsrat den umstrittenen Experten in einem Interview verteidigt. (sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 03.12.2016 05:52
    Highlight "Piero San Giorgio habe an zwei Sitzungen teilgenommen, für die er auch entschädigt werde."

    Wieviel Kohle bekommt so ein Überlebensspezialist für zwei Sitzungen? Kann so ein Überlebensspezialist eigentlich nicht ohne Geld überleben? Falls Nein, wieso nicht? Ist er vielleicht gar kein richtiger Überlebensspezialist?

    Falls so ein Überlebensspezialist Geld braucht zum Überleben, dann ist er ja nicht der bessere Überlebensspezialist als ich.

    Es ist einfach nicht recht. Ich bekomme kein Geld, um an zwei Sitzungen teilzunehmen. Er schon.
    5 1 Melden

Natalie Rickli geht die Umsetzung der Pädophilen-Initiative zu wenig weit

Mit dem Vorschlag des Bundesrates, wie die Pädophilen-Initiative umzusetzen ist, sind nicht alle einverstanden. Im Nationalrat könnten sich am Montag die Debatten des Abstimmungskampfs wiederholen.

Volk und Stände hatten die Pädophilen-Initiative 2014 angenommen. Der neue Verfassungsartikel bestimmt, dass einschlägig vorbestrafte Sexualstraftäter nie mehr mit Minderjährigen oder Abhängigen arbeiten dürfen. Dieser Automatismus hatte Fragen zur Verhältnismässigkeit aufgeworfen. Bei einer wortgetreuen Umsetzung dürfte ein Richter die Umstände des Einzelfalls nicht mehr berücksichtigen.

Der Bundesrat schlug vor, das Problem mit einer Härtefallklausel zu lösen: In besonders leichten Fällen …

Artikel lesen