Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Suche nach vermisstem Tengelmann-Chef wird abgebrochen

Sechs Tage wurde in der Umgebung von Zermatt VS nach dem verschwundenen Tengelmann-Chef gesucht. Mittlerweile geht die Familie nicht mehr davon aus, dass Karl-Erivan Haub noch lebend gefunden werden kann. Die Suche wurde am Freitag abgebrochen.

13.04.18, 20:56


Nach Tagen «in den extremklimatischen Bedingungen eines Gletschergebietes» bestehe keine Überlebenswahrscheinlichkeit mehr, teilte Tengelmann am Freitag im Namen der Familie mit. Daher werde die Überlebendensuche nun auf eine Bergungssuche umgestellt.

«Dieses Unglück ist sowohl für die Familie Haub als auch das gesamte Familienunternehmen eine furchtbare und für alle unfassbare Tragödie», sagte Tengelmann-Sprecherin Sieglinde Schuchardt der Nachrichtenagentur DPA.

Seit Samstag vermisst

Nach dem vermissten 58-Jährigen war am Freitag wie schon an den Tagen zuvor auf der Schweizer und der italienischen Seite des Berggebiets gesucht worden. Ende Nachmittag wurde die Suche dann abgebrochen, wie ein Mediensprecher der Walliser Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA sagte.

Das abgesuchte Gebiet umfasste 240 Quadratkilometer Fläche, bedeckt von Schnee oder von Gletschern. Über den Ort, wo sich Karl-Erivan Haub befinden könnte, gab es nach Angaben der Polizei am Freitag keine neuen Anhaltspunkte. Am Donnerstag hatte wegen starken Windes nicht gesucht werden können.

Haub wird seit Samstag in den Bergen oberhalb von Zermatt vermisst. Zum letzten Mal gesehen worden war er am Samstagmorgen beim Verlassen der Bergstation Klein Matterhorn. Der 58-Jährige begab sich alleine auf eine Skitour.

Er wollte sich nach Angaben seiner Familie auf das Skitourenrennen Patrouille des Glaciers (PDG) vorbereiten und akklimatisieren. Nachdem er nicht wie verabredet in ein Hotel zurückgekehrt war, schlug seine Familie Alarm und stellte unbegrenzte Geldmittel für die Suche zur Verfügung.

Dutzende Rettungskräfte

Vor allem wegen des Wetters gestaltete sich die Suche schwierig. Zeitweise waren sechzig Rettungskräfte und auch Helikopter im Einsatz. In der Region gibt es Tausende Gletscherspalten, teils Hunderte Meter tief. Die Einsatzkräfte seilten sich in die bekanntesten Spalten ab und leuchteten sie aus.

Zum von Haub geleiteten Familienimperium gehören unter anderem Deutschlands grösster Textil-Discounter Kik und die Baumarktkette Obi. Die Tengelmann-Erben gehören Berichten zufolge zu den weltweit hundert reichsten Familien. Laut Schätzungen von 2014 beträgt das Familienvermögen 3.5 Milliarden Euro. (sda/dpa)

Die Schneemassen fegen über alles hinweg:

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Grosse Zustimmung für Frauenrentenalter 65 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vor dem ersten Spiel schon der erste Eklat: Constantin schliesst Journalisten aus

Christian Constantin sorgt für einen neuen Eklat. Der Präsident des FC Sion verweigert den über den Klub berichtenden Sportjournalisten der Walliser Zeitung «Le Nouvelliste» die Saison-Akkreditierung im heimischen Tourbillon.

Journalisten und Fotografen des Blattes erhalten laut Constantin wegen «polemischen Kommentaren» des Chefredaktors im Medien-Bereich ab sofort keinen Zugang mehr. Der «Walliser Bote», der auch als Konkurrenzblatt von «Le Nouvelliste» betrachtet werden kann, bezeichnete …

Artikel lesen