Schweiz

Wenn du in diesem Walliser Dorf ein Haus baust, erhältst du mindestens 25'000 Franken

20.11.17, 12:22 20.11.17, 12:49

Bettina Mader / sda

Für einen Euro ein Haus in Sizilien kaufen oder 70'000 Franken geschenkt bekommen und sich im Walliser Dorf Albinen ein Eigenheim bauen. In Europa und der Schweiz überbieten sich abgelegene Dörfer zurzeit mit Lockvogelangeboten, um die Abwanderung zu stoppen.

Albinen liegt an einem sonnigen Berghang auf 1300 Metern über Meer. Um die Dorfkirche gruppieren sich charakteristische Walliser Bergbauernhäuser und Chalets, von denen viele zu Ferienhäusern und -wohnungen umgebaut wurden. Eine Strasse verbindet Albinen mit dem Ferienort Leukerbad und Leuk im Rhonetal.

Stotzig, aber schön: Albinen. Bild: KEYSTONE

Beat Jost, der Gemeindepräsident von Albinen, schwärmt von «seinem» Dorf. Albinen zeichne sich durch Ruhe, eine phantastische Aussicht, gute Luft und viel Sonne aus. Ausserdem liege der Ort nur sechs Kilometer vom Thermalbadeort Leukerbad entfernt. Arbeitsplätze gebe es zwar nicht sehr viele, aber die Hauptstadt Sitten und der Industriestandort Visp seien mit dem Auto in 35 Minuten erreichbar.

Dorfschule geschlossen

Jost betont diese Vorzüge, weil Albinen wie viele andere Bergdörfer gegen die Abwanderung kämpft. In den letzten Jahren habe die Gemeinde drei Familien mit insgesamt acht Kindern verloren, erzählt Jost der Nachrichtenagentur SDA. Die Dorfschule habe schliessen müssen; es bestehe dringender Handlungsbedarf.

Heute leben im 240-Seelen-Dorf noch zwei Primarschulkinder und fünf Oberstufenkinder, die mit dem Bus ins je 20 Minuten entfernte Leukerbad respektive nach Leuk zur Schule gehen. Jost möchte den Abwanderungstrend brechen und den Jungen wieder eine Perspektive geben. Bauland stehe genügend zur Verfügung.

Albinen zeichne sich durch Ruhe, eine phantastische Aussicht, gute Luft und viel Sonne aus. Bild: KEYSTONE

Junge unter 45 gesucht

Eine Gruppe junger Albinerinnen und Albiner hat im August eine Initiative für eine aktive Wohnbauförderung der Gemeinde eingereicht. Ihre Forderung, «der Abwanderung etwas Zählbares entgegen zu setzen», wurde von 94 Bürgerinnen und Bürgern unterzeichnet – der Hälfte der stimmberechtigten Einwohnerinnen und Einwohner.

Am 30. November wird die Gemeindeversammlung über die Initiative abstimmen können. Der Gemeinderat hat das Anliegen der jungen Leute aufgenommen und ein Reglement für eine aktive Wohnbauförderung erlassen, die fixe finanzielle Beiträge für Einzelpersonen, Paare und Familien mit festem Wohnsitz in Albinen beinhaltet. Die Beiträge sollen allen Interessierten unter 45 Jahren zugute kommen, die ein Eigenheim bauen oder eine Wohnung kaufen oder umbauen wollen.

Einzelpersonen sollen 25'000 Franken erhalten, Paare 50'000 Franken. Für jedes Kind würde die Gemeinde zusätzlich 10'000 Franken aufwerfen. Somit bekäme eine vierköpfige Familie 70'000 Franken geschenkt, eine fünfköpfige 80'000 Franken.

Wer findet den Weg nach Albinen? Bild: KEYSTONE

Nicht für Zweitwohnungen

«Zweitwohnungen und grosse Wohnüberbauungen von Investorengruppen kommen nicht in Frage», stellt der Gemeindepräsident klar. Und: «Wer vor Ablauf von zehn Jahren nach Baubeginn oder nach dem Wohnungskauf wieder wegzieht, muss das Geld zurückzahlen.» Voraussetzung ist zudem, dass die Investitionssumme mindestens 200'000 Franken beträgt.

Die Gemeinde will einen Fonds schaffen, der während fünf Jahren jährlich mit 100'000 Franken geäufnet werden soll. Somit stünde fürs Erste eine halbe Million Franken zur Verfügung.

Rabatt im Dorfladen

Die Abwanderung sei ein schleichender Prozess, der sich seit mehreren Jahrzehnten abspiele, hielt Thomas Egger, Direktor der Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft für die Berggebiete (SAB), auf Anfrage der SDA fest. Die Schliessung einer Poststelle möge für sich allein genommen noch kein ausreichender Faktor sein, aber wenn auch der Dorfladen schliesse, das letzte Restaurant zugehe und der Doktor keinen Hausbesuch mehr mache, könne es dramatisch werden.

Die Abwanderung ist ein schleichender Prozess. Bild: KEYSTONE

Die Berggemeinden versuchten deshalb Gegensteuer zu geben und setzten dabei je nach ihren Möglichkeiten auf ganz unterschiedliche Massnahmen. Die Gemeinde Inden VS gewährt laut Egger zum Beispiel Rabatte für den Einkauf im Dorfladen, und die Gemeinde Safien GR gibt für ihre Jugendlichen ein Generalabonnement für den öffentlichen Verkehr innerhalb der Talschaft heraus.

Internet bis zuhinterst im Tal

Bemerkenswert ist laut dem SAB-Direktor auch das Beispiel der Walliser Gemeinde Gondo. Diese wurde im Jahr 2000 von einem gewaltigen Murgang zerstört und danach wieder aufgebaut. Heute installiere eine Computerfirma ein Rechenzentrum in dieser kleinen Gemeinde, weil sie von günstigen Strompreisen und kühlen Einrichtungen in der ehemaligen Zivilschutzanlage profitiere.

240 Einwohner leben momentan in Albinen. Bild: KEYSTONE

Neben klassischen Infrastrukturen braucht es laut Egger heute auch moderne Dienstleistungen wie schnelles Internet oder Kindertagesstätten. Mit der fortschreitenden Digitalisierung eröffneten sich gerade für die Berggebiete völlig neue Möglichkeiten. «Das Hochhaus in Zürich kann problemlos auch von Vrin GR oder eben Albinen aus geplant werden», so Egger.

Auch Gewerbe profitiert

Der Gemeindepräsident von Albinen ist zuversichtlich, dass die Initiative angenommen wird. Das Geld wäre in seinen Augen gut investiert. Die Gemeinde würde von Steuer- und Gebühreneinnahmen profitieren, der Dorfladen durch mehr Kunden, das Gewerbe durch Bauaufträge und die Vereine durch junge Leute, die sich im Dorfleben engagieren würden. Im besten Fall könnte sogar die Schule wieder geöffnet werden. (sda)

Du lebst WG-tarisch? Dann kennst diese 10 Mitbewohner-Typen

2m 53s

Du lebst WG-tarisch? Dann kennst diese 10 Mitbewohner-Typen

Video: watson

Klischeekanonen, immer schön

Europa aus Schweizer Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Die Schweizkarte des Grauens: Wo die Dicken, die Armen und die Kiffer wohnen

Die Schweiz aus Basler Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Die Schweiz aus Zürcher Sicht – böse, böse, böse, böse, böse

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 21.11.2017 06:34
    Highlight Berggebietsförderung konzentriert einsetzen

    Bei den hohen Subventionen, welche die Bergkantone beziehen, darf man schon fragen, ob wirklich jedes Bergtal optimal erschlossen und entwickelt werden soll. Die Bergkantone sollten sich einmal konzeptionell Gedanken machen, welche Täler entwickelt und welche über eine geordnete Abwanderung „passiv saniert“ werden sollen.
    3 0 Melden
  • Lezzelentius 20.11.2017 14:46
    Highlight Ich bin ein introvertierter und wenig gesellschaftlich interessierter Gamer/Leser. Wenn ich meinen Job von dort verfolgen könnte, würde ich gerne in so einer Idylle leben.
    20 1 Melden

Schweiz gibt 321 Millionen Dollar Diktatoren-Gelder an Nigeria zurück

Der Bundesrat retourniert 321 Millionen Dollar an illegal erworbenen Vermögenswerten des früheren Machthabers Sani Abacha an Nigeria zurück. Die Vertreter beider Länder sowie der Weltbank haben am Montag in Washington eine Vereinbarung über die Modalitäten unterzeichnet.

Die Schweiz habe sich im Einklang mit ihrer Politik im Bereich der Rückführung illegal erworbener Vermögenswerte mit Nigeria und der Weltbank zugunsten der nigerianischen Bevölkerung geeinigt, teilte der Bundesrat am …

Artikel lesen