Schweiz

Wallis gibt einen weiteren Jungwolf zum Abschuss frei

25.01.17, 17:04 25.01.17, 17:16

Der Kanton Wallis will nach dem Abschuss vom 22. Dezember einen weiteren Wolf aus dem Rudel in der Augstbordregion erlegen. Der Entscheid erfolgt, nachdem eine neue Wölfin in der Region identifiziert wurde.

Mit DNA-Analysen konnte ein weiterer weiblicher Jungwolf in der Augstbordregion nachgewiesen werden, wie die Walliser Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere (DJFW) am Mittwoch mitteilte. Es handle sich um die bisher unbekannte Wölfin F24.

«Die Untersuchung zeigt weiter, dass es keinen Grund gibt, die Wölfe M59 und F14 als Elterntiere dieser Wölfin auszuschliessen», fügte der Kanton Wallis an. Damit wurden bislang die Jungtiere M72, F22, F23 und F24 nachgewiesen.

Bern entscheidet mit

Allerdings wurde am 22. Dezember ein Jungtier erlegt. Die formelle Identifizierung des getöteten Tieres steht noch aus. Der Abschuss vom Dezember erfolgte mit der Zustimmung des Bundesamtes für Umwelt (BAFU), nachdem in der Region über 15 Nutztiere gerissen wurden.

Bern entscheidet mit, wenn es um die Regulation von Rudeln geht. Dieser Regulationsentscheid sehe gemäss Gesetz die Anpassung der Abschusszahl durch den Kanton vor, wenn im Rahmen des Monitorings weitere Jungtiere festgestellt würden, hielt die DJFW fest. Die Abschussquote beziehe sich auf die Fortpflanzung des Rudels.

Maximal die Hälfte der Welpen eines Jahres kann geschossen werden, unter Schonung der Elterntiere. Der weitere Abschuss müsse bis spätestens Ende März erfolgen. Das BAFU stimme dem Vorgehen des Kantons zu. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Libertas 26.01.2017 09:27
    Highlight Wölfe haben hier nichts verloren. Wenn sie dann noch die Existenzgrundlage der Einheimischen Bauern angreiffen, gehören sie folgerichtig abgeschossen.
    3 22 Melden
    • Steven86 26.01.2017 14:31
      Highlight Haha Existenzgrundlage Der Einheimischen Bauern angreifen. Der Witz des Tagen,
      8 1 Melden
    • trio 26.01.2017 17:53
      Highlight @Libertas hast du auch noch eine Erklärung, warum Wölfe hier nichts zu suchen haben? Oder gehören alle Raubtiere in der Schweiz ausgerottet?
      Und das mit der Existenzgrundlage ist wohl nur ein Versuch, mit populistischen Sprüchen Aufmerksamkeit zu erreichen. Billig!
      3 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.01.2017 07:26
    Highlight Ja, ja die Walliser sind schon ein tolles Volk. Halten sich in der Schweiz für etwas ganz, ganz Besonderes. Dabei beruht dieses überhebliche Selbstwertgefühl nur darauf, dass sie Jahrhundertelang nicht aus ihrem Tal rausgekommen sind und heute das Armenhaus der Schweiz sind.

    Stolz definiert sich bei Ihnen durch Rückständigkeit und vermeintlicher Einzigartigkeit ihres unverständlichen Dialekts.

    Minderwertigkeitsgefühle gepaart mit eigener Selbstüberschätzung, da hat natürlich ein Wolf keinen Platz...

    Ich mochte die Typen schon im WK nicht. Hinterhältig und sich selbst zu wichtig nehmend....
    13 6 Melden
    • 's all good, man! 26.01.2017 11:34
      Highlight Überheblich, arrogant und äusserst intolerant.

      (Ich rede übrigens von dir, nicht von den Wallisern)
      2 2 Melden
  • Gelöschter Benutzer 26.01.2017 06:44
    Highlight Andernorts werden die Wölfe mit vergälltem Schaffleisch gefüttert, denen wird spei übel und sie reissen NIE mehr Schafe. Funktioniert. So einfach. Basta. Finito Peng Peng
    10 2 Melden
  • Oberon 25.01.2017 21:59
    Highlight Der Mensch in seiner Reinkultur, schade.

    16 1 Melden
  • Turist 25.01.2017 19:05
    Highlight Lasst doch die Wölfe leben. Finde es schön, dass die Wölfe wieder in der Schweiz sind.
    Aber da wir Menschen ja was besseres sind und die Wildtiere keine Daseinsberechtigung haben, erschiessen wir sie.
    Der Mensch ist und bleibt das grausamste Lebewesen auf unserem Planeten.
    Aber keine Angst liebe Natur, wir Menschen rotten uns schon bald selber wieder aus, und das völlig zurecht.
    Unser schöner Planet wird schlussendlich auch uns überleben und sich wieder erholen.
    22 6 Melden
  • keplan 25.01.2017 18:57
    Highlight Die einen Setzen sie aus, die anderen knallen sie wieder ab....

    Das ist doch absurd...

    Ich kapier langsam nichts mehr. Entweder bin ich zu dumm oder die anderen.
    11 2 Melden
  • Sageits 25.01.2017 18:52
    Highlight Mit der Schnelligkeit wie die Abschussfreigabe im Dezember vollstreckt wurde, ist diese Jungwölfin sicher schon tot.
    Warum wartet man nicht bis zum Frühjahr? Bis zur Hälfte der Jungwölfe überlebt das erste Lebensjahr nicht. Zudem sind die Schafe jetzt ja nicht draussen.
    60 4 Melden
  • elivi 25.01.2017 18:07
    Highlight Passend zur abstimmung, dürfen nicht mal in der schweiz geborene wölfe verschohnt werden ... 😭
    38 5 Melden
  • lozzol 25.01.2017 17:30
    Highlight Schweinerei sowas !!! Weil die bauern zu dumm sind ihr vieh einzu zäunen
    65 15 Melden
    • Der müde Joe 25.01.2017 19:27
      Highlight Dabei würden sogar Herdenschutzhunde ausreichen.
      20 2 Melden
    • RETO1 25.01.2017 21:13
      Highlight du könntest ihnen ja dabei behilflich sein!!
      3 24 Melden
    • lozzol 26.01.2017 00:39
      Highlight Ja die herdenschutzhunde würden auch ausreichen ! Aber die bellen ja zu laut da motzen alle deswegen rum ...schon abdurd ...wir menschen sind das beschissenste lebewesen auf dem planet da hilft nix mehr
      13 3 Melden

ICE-Entgleisung in Basel behoben – Züge fahren wieder

Seit Samstagmittag verkehren die Züge rund um den Basler SBB-Bahnhof wieder nach Fahrplan. Die bei der Entgleisung eines deutschen ICE-Zuges am Mittwoch entstandenen Schäden waren gemäss der Bahnverkehrsinformation kurz vor 13 Uhr behoben.

Der ICE war am frühen Mittwochabend bei der Einfahrt in den Basler SBB-Bahnhof entgleist. Gearbeitet wurde laut SBB seither auf Hochtouren und rund um die Uhr, um die Schäden zu beheben. Unter anderem mussten Dutzende Mitarbeiter Weichenteile auswechseln und …

Artikel lesen