Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mädchen missbraucht: Walliser Polizei nimmt 37-Jährigen fest

12.01.17, 10:16 12.01.17, 11:28


Die Walliser Polizei hat einen Mann festgenommen, dem sexuelle Übergriffe auf ein 7-jähriges Mädchen vorgeworfen werden. Der 37-jährige Mazedonier wurde in Untersuchungshaft gesetzt.

Zum Delikt kam es kurz nach Weihnachten am 27. Dezember in der Walliser Gemeinde Riddes. Das Mädchen wurde unmittelbar vor ihrem Wohnsitz von einem Unbekannten angesprochen, wie die Walliser Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Viele Polizisten im Einsatz

«Der Mann fuhr mit dem Kind an einen abgelegenen Ort, zwang es zu verschiedenen sexuellen Handlungen und liess das Mädchen anschliessend wieder laufen», schrieb die Polizei. Zahlreiche Agenten der Gendarmerie und der Kriminalpolizei standen «pausenlos» im Einsatz, heisst es in der Mitteilung.

Am 7. Januar konnte im Mittel-Wallis schliesslich der 37-jährige Mazedonier festgenommen werden. Er verfügte über keine gültige Ausweispapiere und ist hauptsächlich in Frankreich wohnhaft. Er wurde in Untersuchungshaft gesetzt.

Der Verdächtige bestreite die Vorwürfe, sagte der zuständige Staatsanwalt André Morand am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er habe angegeben, zum Tatzeitpunkt im Ausland gewesen zu sein. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JJ17 12.01.2017 11:48
    Highlight Selbstverständlich nur ein tragischer Einzelfall!
    Vielleicht habe ich es über die Festtage auch übersehen, aber bis jetzt habe ich noch nirgends etwas von diesem Übergriff in den Medien gelesen. Die Lombardis bringen wohl mehr Klicks als ein sexueller Übergriff auf eine 7(!)-Jährige?
    31 6 Melden
    • Awesomeusername 12.01.2017 13:16
      Highlight Doch der Blick ist aktuell gerade dabei das ganze genüsslich auszuschlachten. Dort wird aber auch versucht die Nationalität noch stärker heraus zu heben und für den Wahlkampf eingesetzt.
      Für mich spielt die aber keine Rolle, wer Kindern so etwas antut ist einfach ein A.....loch, egal welcher Nationalität er angehört.
      23 10 Melden
    • Menel 12.01.2017 16:36
      Highlight Wahrscheinlich kam das Ganze auch erst nach der Festnahme des Mannes an die Medien.
      2 6 Melden

Wagner statt Rechtsrock: Richard Spencer ist der Prototyp des neuen Neonazis

Diese Woche ist der rechtsextremen Splitterpartei Pnos ein Coup gelungen. Sie konnte das Aushängeschild der Altright-Bewegung in den USA, Richard Spencer (40), als Redner für ihren Parteitag am 1. Dezember gewinnen. Sollte Spencer einreisen dürfen, was fraglich ist, würde er auf den Präsidenten der Pnos, Dominic Lüthard (35), treffen.

Es wird das Treffen zweier Rechtsextremisten mit Musikgehör, wenn auch mit sehr unterschiedlichen Vorlieben. Lüthard wurde über den Rechtsrock der Skinhead-Szene politisiert. Er gründete die Band Indiziert und schrie Texte wie «Homos an den Nordpol» von der Bühne.

Richard Spencer dagegen hat zwar auch eine musikalische Vergangenheit in der Schweiz, allerdings in einem anderen Genre. Er absolvierte im Jahr 2002 ein Praktikum am Zürcher Opernhaus, wie er auf Anfrage sagt. Er half dem Regisseur …

Artikel lesen