Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mädchen missbraucht: Walliser Polizei nimmt 37-Jährigen fest

12.01.17, 10:16 12.01.17, 11:28


Die Walliser Polizei hat einen Mann festgenommen, dem sexuelle Übergriffe auf ein 7-jähriges Mädchen vorgeworfen werden. Der 37-jährige Mazedonier wurde in Untersuchungshaft gesetzt.

Zum Delikt kam es kurz nach Weihnachten am 27. Dezember in der Walliser Gemeinde Riddes. Das Mädchen wurde unmittelbar vor ihrem Wohnsitz von einem Unbekannten angesprochen, wie die Walliser Kantonspolizei am Donnerstag mitteilte.

Viele Polizisten im Einsatz

«Der Mann fuhr mit dem Kind an einen abgelegenen Ort, zwang es zu verschiedenen sexuellen Handlungen und liess das Mädchen anschliessend wieder laufen», schrieb die Polizei. Zahlreiche Agenten der Gendarmerie und der Kriminalpolizei standen «pausenlos» im Einsatz, heisst es in der Mitteilung.

Am 7. Januar konnte im Mittel-Wallis schliesslich der 37-jährige Mazedonier festgenommen werden. Er verfügte über keine gültige Ausweispapiere und ist hauptsächlich in Frankreich wohnhaft. Er wurde in Untersuchungshaft gesetzt.

Der Verdächtige bestreite die Vorwürfe, sagte der zuständige Staatsanwalt André Morand am Donnerstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Er habe angegeben, zum Tatzeitpunkt im Ausland gewesen zu sein. (whr/sda)

Aktuelle Polizeibilder

Das könnte dich auch interessieren:

Wir haben kürzlich dieses BMW-Plakat gesehen – und hatten da ein paar Fragen

Das essen wir alles in einem Jahr

Mehr als nur Sex zwischen Bäumen: Wie dieser Wald im Aargau zum «Schwulewäldli» wurde

Sex, Lügen und Politik: Der Fall Kavanaugh erinnert an die Hetze gegen Anita Hill

Trump Jr. postet dieses Fake-Bild – und wird vom Moderator komplett demontiert

Instagram vs. Realität – wie es hinter den perfekten Fotos wirklich aussieht

Genital-Check bei jungen Flüchtlingen: Jetzt intervenieren Fachleute und Politik

iOS 12 ist hier – das sind 13 nützliche Tipps für iPhone-User

«NACHBARN AUFGEPASST» – Wie eine Touristin in Deutschland zur Einbrecherin erklärt wurde

Diese 19 Comics zeigen, wie sich Depressionen und Angst anfühlen

Autistin flüchtet aus Angst vor SBB-Ticket-Kontrolle – und wird hammerhart bestraft

Das passiert, wenn Manchester-Fans beim FC Basel nach Champions-League-Tickets fragen 😂

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • JJ17 12.01.2017 11:48
    Highlight Selbstverständlich nur ein tragischer Einzelfall!
    Vielleicht habe ich es über die Festtage auch übersehen, aber bis jetzt habe ich noch nirgends etwas von diesem Übergriff in den Medien gelesen. Die Lombardis bringen wohl mehr Klicks als ein sexueller Übergriff auf eine 7(!)-Jährige?
    31 6 Melden
    • Awesomeusername 12.01.2017 13:16
      Highlight Doch der Blick ist aktuell gerade dabei das ganze genüsslich auszuschlachten. Dort wird aber auch versucht die Nationalität noch stärker heraus zu heben und für den Wahlkampf eingesetzt.
      Für mich spielt die aber keine Rolle, wer Kindern so etwas antut ist einfach ein A.....loch, egal welcher Nationalität er angehört.
      23 10 Melden
    • Menel 12.01.2017 16:36
      Highlight Wahrscheinlich kam das Ganze auch erst nach der Festnahme des Mannes an die Medien.
      2 6 Melden

FINMA rügt die Credit Suisse: Zu lasch gegen Geldwäscherei

Die Credit Suisse hat gegen aufsichtsrechtliche Pflichten zur Bekämpfung der Geldwäscherei verstossen. Die Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA hat zwei Enforcementverfahren gegen die Grossbank abgeschlossen und Mängel bei der Einhaltung der Sorgfaltspflichten bei der Geldwäschereibekämpfung festgestellt.

Das Fehlverhalten steht im Kontext von mutmasslichen Korruptionsfällen rund um den internationalen Fussballverband FIFA, den brasilianischen Ölkonzern Petrobras sowie den venezolanischen Ölkonzern PDVSA, teilte die Behörde am Montag mit. Die festgestellten Verfehlungen traten über Jahre hinweg – mehrheitlich vor 2014 – und wiederholt auf.

Dabei ging es unter anderem um die Identifizierung der Vertragspartei, die Feststellung des wirtschaftlich Berechtigten, die Kategorisierung als …

Artikel lesen