Schweiz

Schneefall

Der Winter ist zurück: Engadin nur per Zug erreichbar, steigende Lawinengefahr

17.01.15, 12:11 17.01.15, 18:15

Der Winter hat sich zurückgemeldet: Bis am Samstag ist in den Bergen stellenweise bis zu ein Meter Neuschnee gefallen. Dies führte vor allem im Gotthardgebiet und bis ins Puschlav zu grosser Lawinengefahr.

Das WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung SLF warnte in seinem Lawinenbulletin vom Samstagmorgen vor «mächtigen Triebschneeansammlungen», die störanfällig sind. Es rechnete mit zahlreichen kleinen und mittleren spontanen Lawinen.

Auf der Hauptstrasse Göschenen nach Andermatt herrscht am Samstag Schneekettenpflicht. Bild: KEYSTONE

Das SLF riet dringend von Schneesport abseits gesicherter Pisten ab. Im San-Bernardino- und im Maloja-Gebiet seien die Verhältnisse auch «für Touren und Variantenabfahrten abseits gesicherter Pisten sehr gefährlich». Im übrigen Alpengebiet herrschte erhebliche Lawinengefahr. Auch hier warnte das SLF davor, die Pisten zu verlassen.

Am Samstagmorgen wurden in Sils-Maria GR im Engadin 56 Zentimeter Neuschnee gemessen. In Andermatt UR wuchs die Schneedecke um 24 Zentimeter, in Engelberg OW um 16 Zentimeter und in Ulrichen VS um zwölf Zentimeter. Château-d'Oex VD verzeichnete zehn Zentimeter und Meiringen BE erhielt nur fünf Zentimeter Neuschnee, wie der Webseite von Meteoschweiz entnommen werden kann.

Dafür fielen in La Chaux-de-Fonds NE 26 Zentimeter Schnee. Dieser führte am Samstagmorgen auf der Schiene in Richtung Le Locle wegen umgestürzter Bäume zu kurzzeitigen Verkehrsbehinderungen.

Julier gesperrt

Im Kanton Graubünden waren die Verkehrsbehinderungen zahlreicher: Wegen Lawinengefahr wurde im Engadin der Postautobetrieb zwischen Sils-Baselgia, Dotturas und Maloja eingestellt. Zwischen Preda und Bever war die Albulalinie der RhB für den Bahnverkehr unterbrochen. Die Züge von Chur nach St. Moritz fielen zwischen Bergün und Samedan aus.

Bild: KEYSTONE

Auch auf der Strasse war das Engadin nur schwer erreichbar. Da der Julierpass aus Sicherheitsgründen gesperrt worden war, war das Engadin auf Schweizer Seite nur mit dem Autoverlad Vereina erreichbar, wie der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse am Samstag mitteilte. Auch der Lukmanier und der Maloja waren sicherheitshalber für den Verkehr gesperrt.

Wegen des schlechten Wetters wurde die A13 zwischen Thusis-Süd und der Verzweigung Bellinzona-Nord für den Schwerverkehr gesperrt. Dieser wurde ab dem Samstagmorgen über die A2 umgeleitet. Doch auch die A2 war für den Schwerverkehr zeitweise gesperrt. Gemäss TCS-Webseite herrschten zwischen Amsteg UR und Gotthardtunnel wegen des Schnees «schwierige Fahrbedingungen». (mbu/sda)

twitter

twitter

twitter

twitter

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Du schlotterst? Dann guck mal, wie eiskalt es heute im Bündnerland ist

Die Kältewelle hat die Schweiz weiterhin im Griff. Insbesondere im Bündnerland sind die Temperaturen tief in den Keller gepurzelt. In Buffalora zeigte das Thermometer -26,7 Grad Celsius an. Die bislang kälteste Nacht des Jahres! «Bis Sonnenaufgang wird es noch kälter», schreibt SRF Meteo. 

Deutlich wärmer ist es hingegen im Mittelland. In Bern beträgt die Temperatur -2,6, in Zürich -3,1. 

Am Nachmittag zieht eine Front mit warmer Atlantikluft über die Schweiz, die Temperaturen steigen …

Artikel lesen