Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Sturm Zubin fegt über die Schweiz ++ Frau von Baum erschlagen ++ Stromausfälle in Luzern

Der heftige Sturm in der Nacht auf Donnerstag hat in der Schweiz eine Tote gefordert. Die Frau hatte in Riehen BS in einer Jurte geschlafen, auf die am frühen Morgen ein entwurzelter Baum stürzte.

14.12.17, 07:31 14.12.17, 13:23

Tief «Zubin» fegte nach Angaben des Wetterdienstes Meteonews mit Windböen von über 100 Kilometern pro Stunde über das Flachland. Dabei rüttelte es kräftig an den Fensterläden.

Die in Riehen BS tödlich verunglückte Frau hatte mit ihrem Ehemann in der Jurte übernachtet, wie die Staatsanwaltschaft Basel-Stadt mitteilte. Der Mann konnte sich selbst aus der zerstörten Behausung befreien und Hilfe holen. Er wurde leicht verletzt.

Glück im Unglück

Glück im Unglück hatte dagegen ein Autofahrer in Pfeffingen BL. Ein entwurzelter Baum war am späten Mittwochabend auf sein fahrendes Auto gestürzt. Der 50-jährige Mann kam nach Polizeiangaben mit dem Schrecken davon.

Pfeffingen BL: Am Mittwochabend stürzte ein Baum auf dieses Auto. bild: polizei basel-landschaft

Die stürmischen Winde machten sich am Donnerstagmorgen in der Luft, auf Gleisen und Strassen bemerkbar. Den SBB bereitete ein am frühen Morgen bei Möhlin AG auf ein Trassee gestürzter Baum Probleme.

Die Strecke Basel SBB - Brugg AG - Zürich war deshalb mehrere Stunden lang nur auf einem statt auf zwei Gleisen befahrbar, wie ein SBB-Sprecher auf Anfrage sagte. Mehrere hundert Passagiere dürften von Verspätungen betroffen gewesen sein, sagte der SBB-Sprecher. Ab dem späteren Morgen verkehrten die Züge wieder nach Fahrplan.

Wind verhindert Flugzeug-Enteisung

Am Flughafen Zürich mussten am frühen Morgen zwischenzeitlich die Starts gestoppt werden, weil wegen des starken Windes die Enteisungsmaschinen nicht arbeiten konnten. In der Folge kam es zu grösseren Verspätungen. Mittlerweile hat sich die Lage aber wieder beruhigt.

So sah die Lage in Zürich am frühen Morgen aus. Bild: watson.ch

Betroffen waren rund 25 Maschinen, die mit Verspätung starteten. Landen konnten die Flugzeuge in Zürich-Kloten dagegen trotz des Sturmes.

Auf dem Bodensee war die Fährverbindung zwischen Romanshorn und Friedrichshafen (D) zeitweise unterbrochen. Die ersten Kurse am Morgen fielen aus. Ab 09.30 Uhr verkehrten die Fähren dann aber wieder fahrplanmässig.

Im Gebiet der Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) im Entlebuch im Kanton Luzern führte der Sturm zu Stromunterbrüchen. Vor allem ländliche Gebiete mit Freileitungen waren betroffen.

Bei der Aargauer Kantonspolizei gingen rund 20 Meldungen über umgestürzte Bäume und umgewehte Baustellenabschrankungen ein. Es gab keine grössere Sachschäden, wie die Kantonspolizei weiter mitteilte. Der Baselbieter Polizei wurden insgesamt rund 25 Sturmschäden gemeldet. Zumeist blockierten umgestürzte Bäume Strassen.

Böen von über 100 Stundenkilometern

Gemäss Meteonews fegte Tief «Zubin» mit Böen von bis zu 104 km/h über den Zürichberg. Windspitzen von 100 km/h und mehr gab es auch in Luzern und in Känerkinden BL.

In den Bergen waren die Winde noch stärker. Spitzen von bis zu 156 km/h wurden auf dem Pilatus bei Luzern und 155 km/h auf dem Säntis in der Ostschweiz gemessen. Vom Wind umtost waren indes auch Hausberge von Städten: Auf dem Bantiger bei Bern waren es 140 km/h und auf dem Uetliberg bei Zürich 133 km/h. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

So viele Canada-Goose-Jacken triffst du in Zürich

Video: watson/Can Külahcigil

Aktuelle Polizeibilder: Baum fällt auf fahrendes Auto

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
20
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
20Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Einstein56 14.12.2017 12:22
    Highlight Aber hallo! Alles Weicheier und Warmduscher? Heute macht Velo fahren Spass!
    4 2 Melden
  • JayGamer 14.12.2017 11:55
    Highlight Heute Morgen, als ich mit dem Velo in die Schule fuhr, peitschte mir der Regen so fest ins Gesicht, dass es weh tat.
    4 1 Melden
  • Mia_san_mia 14.12.2017 09:30
    Highlight Zum Glück habe ich frei :-)
    18 6 Melden
  • DocM 14.12.2017 09:21
    Highlight Andere gehen ins Kosmetikstudio und lassen sich ein Eispeeling verpassen, heute alles gratis, also raus ;-)
    18 3 Melden
  • Lindaa 14.12.2017 08:45
    Highlight Absolutes Traumwetter für mich! <3

    (Abgesehen von der Gefährlichkeit des Windes).
    15 6 Melden
  • ErklärBart 14.12.2017 08:41
    Highlight Also auf der Website vom Flughafen Zürich sind gemäss "Flugplan" für heute seit 6.00 Uhr alle Flüge gestartet, einige mit etwas Verspätung, aber gestartet sind sie alle. Das sagt auch Flight Radar - die Vögel sind in der Luft.
    18 2 Melden
    • α Virginis 14.12.2017 10:39
      Highlight @ErklärBart: Der Flughafen wurde ja auch nicht gesperrt und die Flüge gestrichen, wie es ja deutlich im Artikel steht: es mussten "zwischenzeitlich die Starts gestoppt werden". Das heisst aber nicht, dass irgend ein Flug gestrichen wurde oder so.
      1 0 Melden
  • Hexentanz 14.12.2017 08:32
    Highlight "Oder magst du Schneeregen mit 140 km/h im Gesicht"

    Triffts auf den Punkt! Ich wollte heute morgen wie meistens im Auto im morgendlichen Luterbach-Härkingen gestocke gemütlich auf der rechten Spur eine Rauchen.. Aber beim runterlassen der Scheibe und entsprechend direktem Schneesturm ins Auto hab ichs dann sein gelassen :D
    23 1 Melden
  • Bolly 14.12.2017 08:30
    Highlight Yeah von 7 Uhr - 8 Uhr, von 8 Grad auf 3 runter. Das in einer Stunde. Also der Bericht und die Kommentare. 1A. 🤪🤪🤪
    6 1 Melden
  • chnobli1896 14.12.2017 08:27
    Highlight Ach wie gern hätte ich teilweise Home Office
    15 1 Melden
  • Konstruktöhr 14.12.2017 08:05
    Highlight Bin heute morgen mit dem Fahrrad zur Arbeit über ein Feld gefahren. Wäre ich gläubig, hätte ich den Gegenwind als Zeichen Gottes gedeutet, dass ich heute auf keinen Fall zur Arbeit zu gehen soll.
    123 2 Melden
  • dommen 14.12.2017 07:45
    Highlight Genau, ich bleib liegen... "Hallo Chef, hüt gruusts mi. Morn villicht."
    127 3 Melden
    • ErklärBart 14.12.2017 09:27
      Highlight Chef: Ja sicher, morn. Haha. Ha. Am 10i im Büro. I mim Büro. Tschau!
      23 1 Melden
    • x4253 14.12.2017 10:14
      Highlight @ErklärBart
      Was für ein netter Chef der dir sein Büro überlässt :) ;)
      23 0 Melden
    • River 14.12.2017 14:43
      Highlight Träum wiiter, het min Chef gseit.
      So lieb.
      3 0 Melden
  • Dan Stargazer 14.12.2017 07:40
    Highlight Ja z Wiedike grad einen veritablen Blizzard erlebt. War noch geil, wie anno 1895 am Klondike :D - aber es hat mir ganz schön in die Fre**e gehagelt.
    74 2 Melden
    • Dario4Play 14.12.2017 08:29
      Highlight Haha #MademyDay
      7 1 Melden

Zu kalt zum Arbeiten: Gewerkschaft fordert Kältefrei

Die sibirische Kälte geht durch Mark und Bein. Dennoch müssen viele Menschen draussen arbeiten. Die Gewerkschaft Unia fordert deshalb konkretere Regelungen: Zum Beispiel «Kältefrei» ab Temperaturen von minus 8 Grad. 

Es ist kalt. Bitterkalt. Die russische Kältepeitsche hat die Schweiz erreicht und sorgt im Flachland für bis zu  minus 10 Grad. Wer kann, reduziert die Aufenthalte im Freien auf ein absolutes Minimum. 

Doch das geht nicht überall. Viele Menschen verrichten ihre Jobs draussen. Wer auf einer Baustelle oder an Verkaufsständen im Freien arbeitet, muss sich derzeit noch wärmer einpacken als sonst. 

Arbeiten bei eisigen Temperaturten ist in einer Verordnung geregelt. Die «Kältearbeit», …

Artikel lesen