Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kaltfront im Anzug

Geniessen Sie das warme Wochenende – am Mittwoch kommt der Winter

18.10.14, 14:25

Nach dem nassen Sommer konnten wir uns in der Schweiz bislang an einem goldenen Herbst erfreuen. Im Oktober waren die Temperaturen auf der Alpennordseite vier bis fünf Grad höher als üblich. Auch an diesem Wochenende herrschen traumhafte Verhältnisse mit viel Sonne und rund 20 Grad.

Am Mittwoch ist ein Temperatursturz angesagt. bild: screenshot/meteonews

Nun aber kündigt sich ein Wetterumschwung an: Bis und mit Montag bleibt es warm, doch am Dienstag erreicht uns eine Störung mit teilweise kräftigem Regen. Dahinter folgt eine Kaltfront, sie bringt markant tiefere Temperaturen. «Die Nullgradgrenze liegt bei etwa 1500 Meter», sagt Cédric Sütterlin vom Wetterdienst Meteonews auf Anfrage von watson. Die Modelle stimmten noch nicht ganz überein, «aber ab etwa 1000 Meter darf man mit einer weissen Überraschung rechnen».

Auf den Spätsommer folgt direkt der Winter. Dahinter baue sich wieder ein Hoch auf, sagt Sütterlin, doch dieses bringt typisches Herbstwetter mit kalten Nächten und Morgennebel. Am Nachmittag erreichen die Temperaturen rund 15 Grad, was dem Durchschnitt zu dieser Jahreszeit entspreche.

Mit anderen Worten: Geniessen wir das schöne Wochenende, danach beginnt definitiv die kalte Jahreszeit. (pbl)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hobbyfotografen haltet euch bereit: Nach dem Sahara-Staub kommt der Blutregen

Wer am Wochenende in den Himmel schaute, bemerkte nicht nur die zwitschernden Vögel und das sonnige Wetter. Auffällig war auch die etwas gelbliche, trübe Sicht, auch bekannt als der Sahara-Staub.

Unter Einfluss des Tiefdruckgebiets über Nordafrika wurde am Wochenende Staub aufgewirbelt und mit der Höhenströmung über das Mittelmeer nach Europa getragen. Hobbyfotografen packten ihre besten Objektive ein und machten sich ans Werk, das Wetterphänomen in seiner vollen Pracht vor die Linse …

Artikel lesen