Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das grosse Gewitter blieb im Mittelland aus – das nächste Hoch ist bereits wieder im Aufbau

08.07.15, 12:06


Alle warteten gespannt auf den finalen «Chlapf», der die Hitzewelle beenden sollte. Was das Mittelland bekam, war aber eher ein «Chläpfli». die Reaktionen auf Social Media liessen nicht auf sich warten:

Wo waren sie denn, die Gewitter? Wir haben bei Géraldine Schnyder von «Meteo News» nachgefragt: Die Gewitter haben sich in den Voralpen ausgetobt, das Mittelland blieb weitgehend verschont. «Gewitter sind sehr lokal und entstehen oft in den Bergen», so Schnyder. «Unter den richtigen Bedingungen kann auch mal ein Gewitter im Mittelland entstehen. Es ist sehr schwierig solche Unwetter vorherzusagen.» 

Weshalb das so ist, erklärt Reto Vögeli von «Meteo News»: «Vorhersage-Modelle sind lediglich Modelle. Gewitter machen, was sie wollen.» Heisst: Gewitter-Prognosen sind generell mit Vorsicht zu geniessen. 

Während es im Mittelland bei vereinzelten Blitzen in der Ferne und kurzen Platzregen blieb, gab es im Sarganserland Windböen von bis zu 106 km/h. Im Appenzell hagelte es. «Die Hitzewelle ging, den Verhältnissen entsprechend, glimpflich aus», sagt Schnyder weiter. 

Trübbach SG, 7. Juli 2015: Während eines Gewitters stürzt ein Baum auf ein geparktes Auto. (Bild: Kapo St.Gallen)

In St.Gallen wurde ein Auto durch herabfallende Äste beschädigt. Bild: kapo st. gallen

Ist der Sommer jetzt vorbei? «Keine Angst, die Kaltfront hat die Hitzewelle nur unterbrochen, das nächste Hoch befindet sich bereits im Aufbau», beruhigt Schnyder. Auf das Wochenende und auch auf längere Sicht hin erwarten uns weiterhin Temperaturen bis zu 30 Grad. Behaltet die Badehose also in Griffnähe! (lhr)

#sommergewitter #stgallen.

Hast du tolle Gewitterbilder geschossen? Zeig sie in einem Kommentar!

Das letzte Unwetter in der Schweiz ging nicht so glimpflich aus:

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen