Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach 10 Jahren kann man wieder mit Schlittschuhen auf den Seealpsee

Denkst du, es ist saukalt? Du hast recht, so kalt war der Januar seit 30 Jahren nicht mehr

24.01.17, 12:00 24.01.17, 12:38

Der Januar ist seit 30 Jahren nicht mehr so kalt gewesen wie in diesem Jahr. Die Temperatur ist seit zehn Tagen unter Null geblieben. Seen frieren zu, auf dem Bodensee schwimmen Eisschollen und die Skilifte im Mittelland laufen auf Hochtouren.

Der Temperatur-Durchschnitt für den Januar liege im Mittelland derzeit bei unter -3 Grad, teilte SRF Meteo am Dienstag mit. Das sei mehr als 3 Grad tiefer als der langjährige Wert von 0.3 Grad.

1987 war es in La Brévine minus 41.8 Grad

Der letzte kältere Winter liegt demnach 30 Jahre zurück: Das war der Winter von 1987, in dem in La Brévine der Kälterekord von -41.8 Grad gemessen wurde. Damals war der Januar im Schnitt -4.3 Grad kalt.

Dieser Rekordwert dürfte in diesem Jahr jedoch schwierig zu schlagen sein, wie der Wetterdienst weiter schreibt. Denn zum Ende des Monats soll es nach und nach wieder etwas wärmer werden. Die Serie von Eistagen hat am Wochenende wahrscheinlich ein Ende.

Spürbare Klimaveränderung

Das Wetter in der Schweiz verändert sich derzeit nur sehr langsam. Dies ist laut SRF Meteo eine mögliche Auswirkung des veränderten Klimas. In der Arktis fehle viel Eis, da es dort viel wärmer sei als früher. Das habe Auswirkungen auf den Jetstream. Dieser werde schwächer und bewege sich langsamer. Damit blieben die Wetterlagen auch länger gleich. (whr/sda)

39 Bilder vom kältesten aller Volksfeste auf dem Zürichsee

Das könnte dich auch interessieren:

Fox-News-Star Sean Hannity und die Doppelmoral im Trumpiversum

SP-Nationalrat Cédric Wermuth: «Was heute Mainstream ist, war vor 30 Jahren rechtsextrem»

Das mysteriöse Verschwinden von Lars Mittank

Was der Fussball vom Eishockey lernen kann und dringend kopieren muss

10 Tipps, wie du beschäftigt aussiehst, obwohl du am Arbeitsplatz faulenzt

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mentor Maximus 24.01.2017 17:22
    Highlight Kommt immer darauf an, wo gemessen wird. Wo ich wohne, ist es ganz bestimmt nicht rekordkalt. Ich kann mich an mehrere viel kältere Januare erinnern in den letzten nur 15 Jahre. Und Schnee geschaufelt habe ich heuer auch nicht viel.
    Was nicht ist, kann ja noch werden.
    0 2 Melden
  • Aliyah 24.01.2017 15:54
    Highlight Unnützes Wissen:

    Ab -32°C frieren sogar Seifenblasen ein 😂
    4 1 Melden
  • MisterM 24.01.2017 15:05
    Highlight War es 2011, als im Februar in Zürich während Tagen so um die -10° C gemessen wurde? Das schien mir noch kälter als die aktuelle Lage.

    Februar kann beide Extreme bieten, ich erinnere mich noch gut an den Vorfrühling Mitte Februar 2012, als schon Tulpen auf der Strasse verkauft wurden und alle irgendwie freundlicher als sonst zueinander waren.

    Schön, neigen sich die Eistage langsam ihrem Ende entgegen. Ich hätte nichts gegen ein paar laue Tage mit blauem Himmel im Flachland unten.
    5 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.01.2017 14:41
    Highlight Jaja, der Golfstrom. Er will nicht so, wie die Klimatologen.
    Müsen wir jetzt jammern, weil wir Schnee haben, Eis und die Temperaturen im Minusbereich?
    4 7 Melden
    • Fabio74 24.01.2017 16:27
      Highlight Nein aber zur Kenntnis nehmen, dass sich das Klima verändert
      7 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.01.2017 17:52
      Highlight Fabio74
      Das hat es seit dem Urknall immer getan.
      3 3 Melden
  • Damien 24.01.2017 13:53
    Highlight Ob wohl Kommentare kommen, die dies als Beweis gegen einen Klimawandel sehen? Man darf gespannt sein.
    13 20 Melden
    • WalterWhiteDies 24.01.2017 15:38
      Highlight Kein einziger Kommentar in dieser Form ist gekommen :D
      4 1 Melden
  • SVARTGARD 24.01.2017 13:43
    Highlight Drauf geschissen,arbeite jeden Tag Draußen.
    Nur Weicheier jammern hier rum.
    24 9 Melden
    • WalterWhiteDies 24.01.2017 14:27
      Highlight Hämmer do en herte Siech? :'D
      14 2 Melden
    • burton85 24.01.2017 14:57
      Highlight wauuu du bisch denn en herte siech🙌
      8 3 Melden
  • fabsli 24.01.2017 13:29
    Highlight Für dieses Jahr sollte sich die "Die Mücken haben überlebt"-Diskussion definitiv erledigt haben. Oder gibts wegen der Kälte ein Problem das auf uns zukommt?
    17 1 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.01.2017 13:56
      Highlight Die Vögel haben zuwenig Mücken als Futter? *wegduck*
      23 1 Melden
    • Matrixx 24.01.2017 15:07
      Highlight Der Frühling kommt nicht, weil alle Blumen in der Erde verfroren sind? 🙈
      8 1 Melden

Pollensturm über der Schweiz: Schönes Wetter und Wind werden zur Allergiker-Hölle

Es ist zwar recht sonnig und 22 bis 25 Grad warm, es weht aber ein mässiger bis starker Westwind, der derzeit extrem viele Pollen aufwirbelt. Wie Meteo News in einer Mitteilung am Mittwochmittg schreibt, weht ein Westwind, der in Böen 50 bis 60 Kilometer pro Stunde erreicht. Weil derzeit viele Bäume in Blüte stehen, werden mit dem Wind sehr viele Pollen freigesetzt.

Beim grössten Anteil des aufgewirbelten Blütenstaubs handelt es sich um Pollen von Nadelhölzern, die keine allergischen …

Artikel lesen