Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach 10 Jahren kann man wieder mit Schlittschuhen auf den Seealpsee

Denkst du, es ist saukalt? Du hast recht, so kalt war der Januar seit 30 Jahren nicht mehr

24.01.17, 12:00 24.01.17, 12:38


Der Januar ist seit 30 Jahren nicht mehr so kalt gewesen wie in diesem Jahr. Die Temperatur ist seit zehn Tagen unter Null geblieben. Seen frieren zu, auf dem Bodensee schwimmen Eisschollen und die Skilifte im Mittelland laufen auf Hochtouren.

Der Temperatur-Durchschnitt für den Januar liege im Mittelland derzeit bei unter -3 Grad, teilte SRF Meteo am Dienstag mit. Das sei mehr als 3 Grad tiefer als der langjährige Wert von 0.3 Grad.

1987 war es in La Brévine minus 41.8 Grad

Der letzte kältere Winter liegt demnach 30 Jahre zurück: Das war der Winter von 1987, in dem in La Brévine der Kälterekord von -41.8 Grad gemessen wurde. Damals war der Januar im Schnitt -4.3 Grad kalt.

Dieser Rekordwert dürfte in diesem Jahr jedoch schwierig zu schlagen sein, wie der Wetterdienst weiter schreibt. Denn zum Ende des Monats soll es nach und nach wieder etwas wärmer werden. Die Serie von Eistagen hat am Wochenende wahrscheinlich ein Ende.

Spürbare Klimaveränderung

Das Wetter in der Schweiz verändert sich derzeit nur sehr langsam. Dies ist laut SRF Meteo eine mögliche Auswirkung des veränderten Klimas. In der Arktis fehle viel Eis, da es dort viel wärmer sei als früher. Das habe Auswirkungen auf den Jetstream. Dieser werde schwächer und bewege sich langsamer. Damit blieben die Wetterlagen auch länger gleich. (whr/sda)

39 Bilder vom kältesten aller Volksfeste auf dem Zürichsee

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Unfall auf San-Bernardino-Route

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mentor Maximus 24.01.2017 17:22
    Highlight Kommt immer darauf an, wo gemessen wird. Wo ich wohne, ist es ganz bestimmt nicht rekordkalt. Ich kann mich an mehrere viel kältere Januare erinnern in den letzten nur 15 Jahre. Und Schnee geschaufelt habe ich heuer auch nicht viel.
    Was nicht ist, kann ja noch werden.
    0 2 Melden
  • Aliyah 24.01.2017 15:54
    Highlight Unnützes Wissen:

    Ab -32°C frieren sogar Seifenblasen ein 😂
    4 1 Melden
  • MisterM 24.01.2017 15:05
    Highlight War es 2011, als im Februar in Zürich während Tagen so um die -10° C gemessen wurde? Das schien mir noch kälter als die aktuelle Lage.

    Februar kann beide Extreme bieten, ich erinnere mich noch gut an den Vorfrühling Mitte Februar 2012, als schon Tulpen auf der Strasse verkauft wurden und alle irgendwie freundlicher als sonst zueinander waren.

    Schön, neigen sich die Eistage langsam ihrem Ende entgegen. Ich hätte nichts gegen ein paar laue Tage mit blauem Himmel im Flachland unten.
    5 1 Melden
  • Damien 24.01.2017 13:53
    Highlight Ob wohl Kommentare kommen, die dies als Beweis gegen einen Klimawandel sehen? Man darf gespannt sein.
    13 20 Melden
    • WalterWhiteDies 24.01.2017 15:38
      Highlight Kein einziger Kommentar in dieser Form ist gekommen :D
      4 1 Melden
  • SVARTGARD 24.01.2017 13:43
    Highlight Drauf geschissen,arbeite jeden Tag Draußen.
    Nur Weicheier jammern hier rum.
    24 9 Melden
    • WalterWhiteDies 24.01.2017 14:27
      Highlight Hämmer do en herte Siech? :'D
      14 2 Melden
    • burton85 24.01.2017 14:57
      Highlight wauuu du bisch denn en herte siech🙌
      8 3 Melden
  • fabsli 24.01.2017 13:29
    Highlight Für dieses Jahr sollte sich die "Die Mücken haben überlebt"-Diskussion definitiv erledigt haben. Oder gibts wegen der Kälte ein Problem das auf uns zukommt?
    17 1 Melden
    • Matrixx 24.01.2017 15:07
      Highlight Der Frühling kommt nicht, weil alle Blumen in der Erde verfroren sind? 🙈
      8 1 Melden

Kosmetiker und Zimmerin: Die neuen Lehrlinge pfeifen auf Geschlechterrollen

Nicht nur in der Innerschweiz ist der Malerberuf in Frauenhand. Immer mehr Frauen erobern traditionell männliche Berufe. Doch auch bei den Buben tut sich etwas. 

Der Malerberuf war lange in Männerhand. Doch nun haben die Frauen den Beruf für sich entdeckt. Laut der SRF-Sendung Schweiz Aktuell waren in der Innerschweiz rund 62 Prozent der Lehrabsolventen weiblich. «Eine erfreuliche Nachricht», findet Helena Trachsel, Leiterin der Fachstelle für Gleichstellung von Frau und Mann vom Kanton Zürich. Mit Flyern, Klassenworkshops und einer App versucht die Zürcher Fachstelle für Gleichstellung den Frauen typisch männliche Berufe schmackhaft zu …

Artikel lesen