Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schnee auf Bündner Strassen: Lenker stürzt 20 Meter in die Tiefe



Die mit Schnee bedeckten Bündner Strassen haben am Donnerstag Automobilisten in Schwierigkeiten gebracht. Bei Ilanz stürzte ein Lenker mit seinem Wagen 20 Meter ab und verletzte sich.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, war der 43-jährige Lenker auf der schneebedeckten Fahrbahn zwischen Vella und Ilanz ins Schleudern geraten. Das Auto überquerte dabei die Gegenfahrbahn, geriet von der Strasse und stürzte 20 Meter über eine Böschung hinunter. Zwischen Bäumen blieb das Fahrzeug danach seitlich liegen.

Image

bild: kapo graubünden

Der Lenker wurde mit leichten Verletzungen von der Strassenrettung aus dem Fahrzeug geborgen und mit der Ambulanz ins Spital nach Ilanz transportiert. Der Personenwagen wurde total beschädigt.

Fast nur Blechschäden

Bei weiteren Unfällen auf winterlichen Bündner Strassen gab es meistens Blechschäden, so auf der Hauptstrasse zwischen Lenzerheide und Valbella, wo zwei Autos seitlich-frontal zusammenstiessen.

Auch auf der Hauptstrasse zwischen Laax und Schluein kam es gar zu einer Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen sowie zu einer Auffahrkollision mit vier Fahrzeugen. Ernsthaft verletzt wurde bei diesen Unfällen niemand. Eine Person begab sich zu weiteren Abklärungen in ärztliche Behandlung. Unbestimmt verletzt wurde ein Töfffahrer bei einem Selbstunfall in Domat/Ems.

(sda)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Kirche von Homo-Netzwerken befreien!» –  Verein will schwule Priester verbannen

Anhänger des Churer Bischofs Vitus Huonder erklären sexuelle Übergriffe mit «Homo-Netzwerken» innerhalb der Kirche.

Mitten in der Adventszeit hat Papst Franziskus eine alte Debatte neu entfacht. In einem neuen Buch äussert er sich kritisch über Homosexuelle im Kirchendienst. Bestärkt durch die Schützenhilfe von oben wagt sich jetzt eine konservative Schweizer Gruppierung aus der Deckung: der Verein Pro Ecclesia, der dem umstrittenen Churer Bischof Vitus Huonder nahesteht.

Pro Ecclesia hat eine Petition mit dem Titel «Die Katholische Kirche von Homo-Netzwerken befreien!» lanciert, die im Januar an den …

Artikel lesen
Link to Article