Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Basel grüsst am Sonntagmorgen in einem weissen Kleid.  swisswebcams

15 Zentimeter Schnee in Basel! Der Winter gibt sein Comeback ❄️

18.03.18, 03:00 18.03.18, 10:30

Frau Holle gibt kurz vor Frühlingsbeginn nochmals so richtig Gas. In der Nacht sin in der Schweiz verbreitet mehrere Zentimeter Schnee gefallen. In Zürich etwa ist der Uetliberg wieder schneebedeckt. Auch in Winterthur sind die Dächer wieder weiss. 

In Basel liegen laut Meteocentrale gar 15 Zentimeter Neuschnee! 

Ein von @we_love_ch geteilter Beitrag am

«Aus den Wolken tanzen auch am Sonntag Schneeflocken bis ins Flachland», schreibt SRF Meteo. Die Wetterdienste warnen vor Eisglätte. 

Die Kältewelle hat derweil in Deutschland bereits ein Chaos angerichtet. In Leipzig musste am Samstag der Hauptbahnhof wegen vereisten Weichen zeitweise komplett gesperrt werden. In anderen Teilen Norddeutschlands ist es derweil sehr stürmisch. Der starke Ostwind sorgte in Schleswig-Holstein bereits für abgehobene Dächer, einen Zugunfall und Überschwemmungen. Stürmischer Wind hat auch das Kreuzfahrtschiff «Aidaperla» am planmäßigen Einlaufen in den Hamburger Hafen gehindert.

In Mecklenburg-Vorpommern überzieht ein Eispanzer die Seebrücke im Ostseebad. Mit Sturm und Frost meldet sich der Winter kurz vor dem kalendarischen Frühlingsanfang an der Ostsee zurück.  Bild: dpa-Zentralbild

Der Winter gibt sich die ganze nächste Woche noch nicht geschlagen: Vor allem die Nächte bleiben bis zum nächsten Wochenende frostig kalt, berichtet SRF Meteo. Erst in einer Woche wird es tagsüber wieder etwas milder. 

bild: screenshot/srf.ch/meteo

(ohe/amü)

Brennender Schneemann

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Liebe Menschheit: Bitte erfinde endlich diese total praktischen Dinge!

6 perfide Stilmittel, mit denen das Sprach-Genie Kollegah sich gerade wehrt

In diesen 7 Momenten stand die Welt vor dem Dritten Weltkrieg

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Wer beisst in den sauren Apfel? So stark brennt der Baum bei den 5 Abstiegskandidaten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 18.03.2018 10:50
    Highlight Sollte wohl "15 Centimeter Pflotsch in Basel" heissen ;-).
    30 4 Melden
  • Masche 18.03.2018 10:17
    Highlight „In Basel liegen laut Meteocentrale gar 15 Zentimeter Neuschnee“. In der Höhe oder Breite?
    36 3 Melden
  • Sheldon 18.03.2018 09:47
    Highlight 15 cm? wohl in der Breite.
    20 2 Melden
  • Max Müsterlein 18.03.2018 09:32
    Highlight Scheinbar will der FCB schon wieder nicht spielen.
    30 6 Melden
  • Caturix 18.03.2018 09:24
    Highlight Bei uns in den Bergen hat es keinen und das auf 900 Metern ü. M.
    5 5 Melden
  • Redly 18.03.2018 08:48
    Highlight Wow. 15cm! Im März! „Brutal“!
    Ironie off.
    Echt eine Meldung wert? Erstmals in der Schweiz?
    16 7 Melden
    • Mode!? 18.03.2018 12:00
      Highlight Im sonntagsprogramm von Watson stets die wichtigsten Meldungen
      8 2 Melden
  • Lindaa 18.03.2018 08:22
    Highlight Yesss! <3
    4 8 Melden
  • Evan 18.03.2018 06:25
    Highlight Brrr ⛄
    3 1 Melden

Zu kalt zum Arbeiten: Gewerkschaft fordert Kältefrei

Die sibirische Kälte geht durch Mark und Bein. Dennoch müssen viele Menschen draussen arbeiten. Die Gewerkschaft Unia fordert deshalb konkretere Regelungen: Zum Beispiel «Kältefrei» ab Temperaturen von minus 8 Grad. 

Es ist kalt. Bitterkalt. Die russische Kältepeitsche hat die Schweiz erreicht und sorgt im Flachland für bis zu  minus 10 Grad. Wer kann, reduziert die Aufenthalte im Freien auf ein absolutes Minimum. 

Doch das geht nicht überall. Viele Menschen verrichten ihre Jobs draussen. Wer auf einer Baustelle oder an Verkaufsständen im Freien arbeitet, muss sich derzeit noch wärmer einpacken als sonst. 

Arbeiten bei eisigen Temperaturten ist in einer Verordnung geregelt. Die «Kältearbeit», …

Artikel lesen