Schweiz
Swiss soccer fans cheer during the live broadcast of the Brazil Soccer FIFA World Cup match between Switzerland and France at the public viewing zone in Lausanne, Switzerland, Friday, June 20, 2014. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Ob die Schweizer wieder jubeln können, zeigt sich am Mittwoch. Bild: KEYSTONE

Wetter am Mittwoch

Ziehen Sie sich warm an fürs Public Viewing – regnen wird's aber hoffentlich nur Tore

25.06.14, 10:28 25.06.14, 10:47

Am Mittwoch ist das entscheidende Spiel der Schweizer Nationalmannschaft in der Gruppenphase gegen Honduras. Falls Sie mit dem Gedanken spielen, ans Public Viewing zu gehen, sollten Sie auch die richtige Garderobe mitbringen: Beim Anpfiff um zehn Uhr abends wird die Temperatur auf 15 bis 16 Grad gesunken sein.

«Im Flachland können die Fernseher ohne Risiko nach draussen getragen werden, denn es bleibt trocken. An den Bergen entlang sollte man jedoch einen Schirm bereit halten, denn dort kann es durchaus zu vereinzelten Schauern kommen», sagt Adrina Müller von Meteonews.

Mai war der wärmste Monat, der je gemessen wurde

Wetterkarte vom 25.06.2014, 10:43 Uhr. Bild: meteonews.ch

Frisch war auch der Mai, denn die Durchschnittstemperatur in der Schweiz war rund ein Grad tiefer als sonst um diese Jahreszeit. Weltweit war der Mai aber der wärmste Monat, der je gemessen wurde. 

Die weltweite Durchschnittstemperatur lag bei 15,54 Grad und war somit 0,74 Grad höher als der Schnitt des 20. Jahrhunderts. Besonders heiss war es vor allem in Kasachstan, Indonesien, Spanien, Südkorea und Australien, schreibt The Telegraph. (lhr)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Im bisherigen Winter von Dezember bis 20. Februar hat die Sonne unterdurchschnittlich wenig geschienen. Die Messstationen verzeichnen ein Rekordtief wie zuletzt vor 30 Jahren.

Der bisherige Winter ist der düsterste der letzten dreissig Jahre. Laut den Daten von Meteo Schweiz war die Sonnenschein-Dauer im Flachland zwischen Dezember und dem 20. Februar unterdurchschnittlich tief.

Nur 50 bis 70 Prozent der normalen durchschnittlichen Sonnenscheindauer seien während dieser Zeit erreicht worden, sagt Stephan Bader, Klimatologe bei Meteo Schweiz. «Bisher gehört dieser Winter zu den zehn trübsten seit Messbeginn 1961.» Zuletzt habe es 1987 derart wenig …

Artikel lesen