Schweiz

Diese 8 Männer findest du an jedem Schlittelhang

17.01.17, 10:51 17.01.17, 11:05

Der Übervorsichtige

Das Kind des Übervorsichtigen trägt Helm, Rücken- und Mundschutz. Trotzdem darf es nicht gleich mit den anderen den Hügel runter: Es muss erstmal zum Einturnen – wegen Muskelfaserrissen und so. Danach folgen Falltraining und Drill der Notfallszenarien. Kurz bevor die Sonne untergeht, darf es dann auf die Piste – aber nur im unteren Drittel, dort wo es flach ist. «Horror» und «voll von Spinnern» sei es weiter oben. Dass der Übervorsichtige seinem Filius keinen Gefallen tut, versteht sich von selbst. Denn auch Fallen will gelernt sein.

Der Pistenrowdy

Das Gegenteil des Übervorsichtigen ist der Pistenrowdy. Er glaubt an sein Recht auf freie Fahrt, und wenn es hart auf hart kommt, schreckt er auch vor physischer Gewalt nicht zurück. Er kann gar nicht anders, denn kopfüber auf dem Davoser bremst es sich nur noch schwer. Dass sich die Aufnahmen seiner GoPro in einem möglichen Strafprozess einmal gegen ihn richten könnten, berücksichtigt der Pistenrowdy nicht. Kein Wunder. Rücksicht ist nicht seine Stärke. Aber Rücksicht sieht eben auch nicht geil aus, auf dem Flatscreen zuhause.

Der Superdad

Aus seiner Thermoskanne dampft der heisse Punsch, ready, beim ersten Fröstelanzeichen ausgeschenkt zu werden. Doch frösteln wird das Kind des Superdads gopfristüdeli nie, schliesslich wurde der Bob zuvor mit einem Fell ausstaffiert. Der Skianzug (mit wasserdichter Goretex-Membran und einer Primaloft-Füllung) ist auch eher von Moncler als von Aldi. So rutscht das Kind des Superdads mit rosa Bäckchen und weissem Mund (Daylong 50 EXTREME Lippen- und Nasenstift) stundenlang den Hang hinunter. Husten und schnuddern tun die anderen. Beim Superdad hingegen zahlt sich die tägliche Ration Bio-Öpfeli und Gmüesli wieder einmal aus. Tüdelidü!

Der Vollpfosten

Der Vollpfosten besteigt den Schlittelhügel nicht wie jeder normale Mensch auf dem Gehweg, der Vollpfosten steigt mitten auf der Schlittelpiste hoch. Weshalb? Wir wissen es nicht. Aber irgendwer ist ja verantwortlich für die Falschfahrermeldungen im Radio. Unglücklich ist: Vollpfosten haben in der Regel Vollpfosten-Kinder. Und plötzlich verspürt man eine gewisse Dankbarkeit für die selbstlose Arbeit der Pistenrowdys.

bild: 4GIFs.com

Der Coole

Er steht einfach nur da, in seinem dunklen Mantel. Oben am Hang. Im Schneegestöber. Und von dort schaut er runter auf die Leute, durch seine Sonnenbrille. Während die Kälte bei allen anderen langsam Rötungen ins Gesicht zaubert, erhält sich der Coole seine vornehme Blässe. Die Kälte perlt an ihm ab, wie Wasser an einem Seerosenblatt.

Der Aktivist

Kaum am Hügel angekommen, beginnt der Aktivist mit seiner Mission: der Optimierung des Schlittelspasses. Als erste Amtshandlung sperrt er die steilste Passage grossräumig ab. Schliesslich muss er ungestört arbeiten können. Mit schwerem Gerät macht er sich dann daran, eine Schanze im Stile des Holmenkollbakkens zu bauen. Die berühmte Spass-Grösse-der-Schanze-Korrelationskurve kennt er nicht. Und längst fragen sich die anderen Eltern, wem er mit diesem Kunstwerk ein Denkmal setzen will. Den Kindern auf jeden Fall nicht.

Die berühmte Spass-Grösse-der-Schanze-Korrelationskurve

bild: watson

Das Kind im Manne

Ähnlich wie der Aktivist geht auch das Kind im Manne nicht primär wegen des Nachwuchses zum Schlitteln. Das Kind im Manne will selbst möglichst viel Fun erleben. Grundsätzlich ist das nichts Verwerfliches, wenn aber Papi noch fünf Mal fahren will und sich täubelnd in den Schnee wirft, wenn das Kind mit steifen Fingern endlich nach Hause will, dann ist die Schmerzgrenze erreicht.

Der Ungeschickte

Bereits beim ersten Erklimmen des Schlittelhügels holt sich der Ungeschickte eine blutige Nase. «Nicht so schlimm», sagt er tapfer, nur um bei der ersten Abfahrt den einzigen Baum im Hang zu rammen. Sekunden später fährt ihm ein Pistenrowdy in die Beine. Es sei heute nicht so sein Tag, sagt er mit gequältem Lächeln. Wobei das nicht ganz stimmt. Denn heute darf er mit dem Rega-Heli fliegen. Wieder einmal.

Und weil es so lustig war, gleich nochmals:

So und noch das letzte:

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Walter Sahli 17.01.2017 11:16
    Highlight Bin ganz klar der ungeschickte Pistenrowdy (Tod allen Holz- und Vollpfosten auf und neben der Piste!), allerdings ohne Kamera...und was heisst hier eigentlich Rowdy?! Was kann ich dafür, dass die Mehrheit der Menschheit aus grenzdebilen Langsamschlittlern besteht?! Und den Bauern habe ich auch nicht befohlen, ihre Zaunpfosten so dicht neben der Piste aufzustellen!...tamisiech!
    52 2 Melden
    • achwiegut 17.01.2017 21:32
      Highlight Und für alle Fälle hat man noch einen "Ersatzdavoser" dabei, gäll? ;-)
      0 0 Melden
  • Sauäschnörrli 17.01.2017 11:01
    Highlight #2 Schuldig im Sinne der Anklage, jedoch ohne GoPro, dafür schreie ich "links, links!" und überhole dich dann rechts. 18.02 in Bergün, Warmduscher bleiben lieber zu Hause. 😉
    22 2 Melden
    • paper 17.01.2017 15:03
      Highlight ... in Bergün fahren NUR Warmduscher...
      21 4 Melden
    • Sauäschnörrli 17.01.2017 16:02
      Highlight War noch nie wo anders, fahre dort immer die Bahn Darlux. Kannst du mir was besseres empfehlen?
      7 1 Melden
    • paper 17.01.2017 19:52
      Highlight Mein Kommentar war primär auf die Strecke Preda-Bergün bezogen, Darlux ist natürlich schon deutlich besser.
      Alternative wäre aber z.B. die Fideriser Heuberge, oder kleine "Einheimischen-Schlittelpisten", die aber oft nicht kommerziell Betrieben werden und keine Transportmöglichkeiten angeboten werden: Im Avers hat es eine (zwar kurze aber) interessante Piste, oder am Heinzenberg gibt es auch ein paar...
      2 0 Melden
    • Sauäschnörrli 17.01.2017 20:18
      Highlight Danke, ja Preda-Bergün hat es nur Familien, da macht man sich nur unbeliebt 😉. Werde die Fideriser Heuberge mal den anderen Vorstellen, die anderen fallen leider durch, den bei 200km Anfahrt sollte schon ein Lift vorhanden sein, sonst können wir genau so gut in der nähe schlitteln.
      0 0 Melden

Stecken geblieben im Schnee: Das Protokoll einer missratenen Zugfahrt

Mehr als 9 Stunden Verspätung: Das Protokoll der Zugfahrt von Sion nach Genf.

Wenn Schnee fällt und die Strassen und Schienen unter sich bedeckt, heisst dies für Zugpendler vielfach eins: Warten. Auch mein Zug hatte heute morgen über eine halbe Stunde Verspätung. Doch wer darüber jammern will, dem blieben die Klagelaute im Hals stecken, sobald er Nachrichten konsumierte.

Denn eine halbe Stunde Verspätung ist «Peanuts» im Vergleich zur Odyssee, die gestern Abend die Zugpassagiere von Sion nach Genf erlebten. Das Protokoll.

Der Interregio 96 von Sion nach Genf nimmt Fahrt …

Artikel lesen