Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Am Gotthard-Südportal rollt der Verkehr am Montagmorgen trotz Wintereinbruch reibungslos. 
bild: swisswebcams

Wintereinbruch auf Schweizer Autobahnen – Lastwagen-Verbot am San Bernardino

04.01.16, 10:51

Der Wintereinbruch hat am Montagmorgen zu Behinderungen im Strassenverkehr geführt. Zahlreiche Strassen im Wallis, Berner Oberland und Graubünden sind schneebedeckt. Die San-Bernardino-Strecke ist für Lastwagen nicht passierbar.

Das Fahrverbot für LKW gilt auf der A13 zwischen Thusis-Nord GR und Roveredo TI, wie der Verkehrsinformationsdienst Viasuisse am Montag auf Anfrage mitteilte. Lastwagen würden in den Warteräumen Chur-Nord und Mesocco-Süd angehalten. Die Sperrung dauere bis auf weiteres an.

Winterwetter auf dem San-Bernardino-Pass. 
bild: swisswebcams

Für Anhängerzüge und Sattelschlepper gesperrt ist auch die Hauptstrasse von Martigny VS in Richtung Grosser St.Bernhard. Kein Fahrverbot gilt auf der Gotthardpassstrasse sowie über den Lukmanierpass. Jedoch sind auch diese beiden Strecken schneebedeckt.

Im gesamten Alpengebiet hat es seit Sonntag Neuschnee gegeben, wie auf der Homepage des Instituts für Schnee- und Lawinenforschung (SLF) ersichtlich ist. Im Gotthardmassiv, im Wallis, am Jurasüdfuss und in Teilen des Kantons Waadt fiel zwischen 10 und 25 Zentimeter Neuschnee. Um 1 bis 10 Zentimeter nahm die Schneedecke im übrigen Alpenraum zu.

Im Schienenverkehr kam es wegen des Schnees bis am Montagmorgen zu keinerlei Behinderungen. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen