Schweiz

Die Meteo-watson-Moderatoren im Elend: Keine schönen Aussichten. bild: watson

Der einzige Wetterbericht, den du heute schauen musst (Spoiler: Hudelwetter!)

Es ist vorbei. Vorbei, vorbei. Es wird immer kälter und nässer. Und nächste Woche kommt es ganz schlimm.

07.11.17, 16:33 08.11.17, 07:49

Wenn du lieber schaust als liest:

2m 23s

Der einzige Wetterbericht, den du heute schauen musst

Video: watson/Laurent Aeberli, Nico Franzoni, Lya Saxer

Für unser momentanes Hudelwetter ist ein Tief mit Kern über Korsika, das heute allmählich nach Mittelitalien zieht, verantwortlich. In der Nacht auf Morgen setzt sich die Anfeuchtung fort, und besonders in den zentralen und westlichen Landesteilen fällt am Mittwoch zeitweise etwas Niederschlag.

Inhaltsverzeichnis:

  1. Wird's Mittwoch besser?
  2. Aber am Donnerstag?
  3. Freitag, bitte, werde schön!
  4. Kann ich am Wochenende nochmals den Grill rausholen? (Haha. Ha.)
  5. Sonntag (Petrus, so hilf uns doch!)
  6. Langzeitprognose

Basel: 100% Stiefelwetter

screenshot: apple wetter

Wird's Mittwoch besser?

Morgen Mittwoch ist es oft stark bewölkt und zeitweise ist Niederschlag zu erwarten. In den Bergen dürfte es wieder Schnee geben, die Schneefallgrenze liegt um die 900 Meter. Temperatur am frühen Morgen um vier Grad, am Nachmittag vier bis acht Grad. Temperatur in 2000 Metern Höhe minus drei Grad. In den Bergen zeitweise mässiger Wind.

Wer die Sonne sucht, findet sie am ehesten in Nord- und Mittelbünden, dort gibt es längere sonnige Abschnitte und es bleibt meist trocken.

Wetter Mittwoch, 08.11.2017

Er wird gar keine Freude haben: Corsin hasst den Winter.

2m 11s

«Hör auf zu lüften! Es ist sch**sskalt!»

Video: watson/Corsin Manser, Emily Engkent

Aber am Donnerstag?

Keine Besserung am Donnerstag. Auf der Alpennordseite bleibt's hochnebelartig bewölkt, einzig in den Alpen teilweise sonnig. Mit schwacher Bise fünf bis acht Grad.

Wetter Donnerstag, 09.11.2017

Freitag, bitte, werde schön!

Auch am Freitag ist man mit Stiefel gut ausgestattet. Auf der Alpennordseite oft bewölkt, in den Alpen trotz ausgedehnter hoher Bewölkung teilweise sonnig. In der zweiten Tageshälfte von Norden her Bewölkungszunahme und einige Niederschläge, Schneefallgrenze um 1300 Meter. Um acht Grad.

Wetter Freitag, 10.11.2017

Kann ich am Wochenende nochmals den Grill rausholen? (Haha. Ha.)

Am Samstag meist stark bewölkt und zeitweise Niederschlag, besonders am Alpennordhang. Schneefallgrenze von 1400 bis am späten Abend gegen 700 Meter sinkend. Mit auffrischendem Westwind um 8 Grad. 

Bleibt gleich beschissen wie die anderen Tage, musst es also nicht lesen.

(Nur im Tessin ist es besser.)

Wetter Samstag, 11.11.2017

Sonntag (Petrus, so hilf uns doch!)

Gleiches Bild wie immer, nur kälter! Meist stark bewölkt und besonders am Alpennordhang einige Niederschläge, Schneefallgrenze um 500 Meter. Um vier Grad. In den Bergen starker Nordwestwind.

Wetter Sonntag. 12.11.2017

Langzeitprognose

Es wird arschkalt! Zwischen einem Hoch über dem nahen Atlantik und einer Tiefdruckzone im Mittelmeerraum herrscht über dem Alpenraum eine Nord- bis Nordostströmung vor: Bei veränderlicher Bewölkung teilweise sonnig, vor allem in den Bergen; aber auch zeitweise Niederschlag. Temperatur unter der jahreszeitlichen Norm.

Wetter Montag, 13.11.2017

Wetter Dienstag, 14.11.2017

Da war das Wetter noch saugut:

1m 26s

Der einzige Wetterbericht, den du schauen musst

Video: Angelina Graf

Wahnsinns-Wetter! So schön ist der Herbst in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Darth Unicorn 09.11.2017 17:31
    Highlight Hahaha freudscher Versprecher, netfig 😂
    1 0 Melden
  • jSG 07.11.2017 22:39
    Highlight Bitte mehr Meteowatson!
    1 0 Melden
    • Laurent 08.11.2017 07:47
      Highlight @jSG: okayokay :) wir schauen, was wir tun können.
      3 0 Melden
  • Ophelia Sky 07.11.2017 19:05
    Highlight Anfeuchtung. Haha.
    Weiter bin ich nicht gekommen (mit lesen).
    Hihi
    3 0 Melden
  • lilas 07.11.2017 18:38
    Highlight Da gibts nur eins: Winterschlaf!!
    10 0 Melden
  • Thinktank 07.11.2017 18:22
    Highlight Sehr gut, watson bereitet sich auf die Post SRF Ära vor.
    8 6 Melden
  • chnobli1896 07.11.2017 17:56
    Highlight in laax ist das wetter gut, leider gehts am sonntag wieder in den regen :-(
    2 0 Melden

Von wegen Käse, Schokolade und Uhren: Die Schweiz ist Vizeweltmeister im Waffenhandel

Laut einer neuen US-Studie liefert pro Kopf kaum ein Land mehr Waffen an Entwicklungsländer als wir Schweizer.

Die Schweiz ist ein Top-Exportland. Nicht nur bei Waren wie Käse, Schokolade und Uhren. Sondern auch bei Waffen. Vor allem bei Waffen an Entwicklungsländer.

Zu diesem Schluss kommt eine neue Studie des US-amerikanischen Congressional Research Service (CRS). Demnach war die Schweiz 2015 der weltweit siebentgrösste Rüstungslieferant an Entwicklungsländer: Sie lieferte Rüstungsgüter im Wert von 700 Millionen Dollar an sogenannte «developing nations».

Pro Kopf umgerechnet, belegt die neutrale Schweiz …

Artikel lesen