Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Wochenende ist sonnenbaden angesagt. Bild: Shutterstock

Achtung Basilikum-Pflanzen reinnehmen, es wird saukalt, aber das Weekend wird prächtig

06.04.17, 14:00 06.04.17, 16:37


Die gute Nachricht zuerst: Es wird immer wärmer und die Sonne zeigt sich von Freitag bis Montag fast den ganzen Tag. Am Sonntag steigen im Norden die Temperaturen bis zu 22 Grad und dabei ist es fast windstill. Für Hartgesottene ist das fast schon «Badewetter», sagt Nicola Möckli von meteonews auf Anfrage. Für alle anderen gilt: Grill anwerfen.

Doch bevor es soweit ist, müssen wir kurz unten durch. Von Donnerstag auf Freitag gibt es eine klare und kalte Nacht, so dass die Temperaturen am frühen Morgen Richtung Null Grad tendieren. Unbedingt die Basilikum-Pflanzen diese Nacht vom Balkon in die Wohnung stellen, sonst gehen sie ein. Es ist mit Bodenfrost zu rechnen. Am Nachmittag steigt dann die Nullgradgrenze auf 2500 Meter und die Temperaturen steigen im Norden auf 16 Grad.

Am Samstag ist es sonnig bei 19 Grad und am Sonntag steigen die Temperaturen bis auf 22 Grad. Auch die kommende Woche beginnt zunächst freundlich. Am Montagnachmittag ist zunehmend mit Quellwolken zu rechnen. Lokal sind auch Gewitter möglich. (whr)

Das war der Sommer 2016

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rendel 06.04.2017 23:07
    Highlight Basilikum stell ich erst so mitte Mai raus, gibt dann immer noch einen Riesenbusch.
    1 0 Melden
  • pamayer 06.04.2017 22:35
    Highlight Da sind wir gerne dabei🌞🌞🌞.
    0 0 Melden
  • phreko 06.04.2017 18:51
    Highlight Grossartige Warnung! Der Topf steht schon an der Wärme.
    1 0 Melden

Deutscher BND spionierte Schweizer Firmen in Österreich aus

Der deutsche Geheimdienst (BND) hat von 1999 bis 2006 die österreichischen Niederlassungen von mehr als einem Dutzend Schweizer Firmen ausspioniert. Dem Nachrichtendienst des Bundes (NDB) sind diese Informationen bekannt.

Über ein Dutzend Schweizer Firmen seien ab 1999 ins Visier des deutschen Geheimdienstes geraten, berichtete der «SonntagsBlick». Bis mindestens 2006 habe der BND deren Fax-Anschlüsse angezapft und Telefon- und E-Mail-Daten gespeichert. Ein Teil der abgefangenen Informationen sei auch an den US-Geheimdienst NSA geflossen.

Die österreichischen Niederlassungen der betroffenen Schweizer Firmen sind auf geheimen Überwachungsdokumenten des BND gelistet, die der Zeitung vorliegen. Zu den …

Artikel lesen