Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Es wird schön am Muttertag – allerdings nicht in der ganzen Schweiz 😏

12.05.18, 22:17 13.05.18, 08:42


Wie MeteoNews schreibt, sind die Wetteraussichten für den Muttertag deutlich positiver als noch in den vergangenen Tagen. Nachdem die Wettermodelle lange Zeit einen trüben, sehr nassen und sehr kühlen Muttertag vorausgesagt hätten, «sehen die Prognosen mittlerweile zumindest für die östlichen Landesteile gar nicht mehr so schlecht aus».

Während eine Störung von Frankreich her die westlichen Landesteile erfasse und feuchte und sehr kühle Luft einfliesse, seien vor allem Richtung Osten noch sonnige Abschnitte zu erwarten, zudem bleibe hier die warme Luftmasse liegen.

Bezüglich der zu erwartenden Niederschläge besteht derzeit noch eine sehr grosse Unsicherheit, das Regen- und Gewitterrisiko steige jedoch im Tagesverlauf an. Am Abend seien mitunter kräftige Gewitter möglich.

Während am Sonntag in Genf und Lausanne nur gerade 10 bis 12 Grad erreicht werden, sind es in Bern, Solothurn und Basel 13 bis 15 Grad. 18 bis 20 Grad werden in Aarau, Luzern und Zürich erwartet, 20 bis 21 Grad sind es in Schaffhausen, St. Gallen und am Bodensee. Am wärmsten wird es im St. Galler und Churer Rheintal mit 23 bis 24 Grad, zudem gibt es dort auch am meisten Sonne.

(dsc)

8 Kilometer lange Blechlawine am Gotthard

Video: srf/SDA SRF

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen