Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nichts ging mehr im Wallis: In Martigny war für diesen Intercity Endstation. Ähnlich dürfte die Situation bei Bex ausgesehen haben.   twitter/printscreen rts

Zug im Wallis eingeschneit ++ 200 Passagiere mussten in Schule übernachten 😱

11.12.17, 03:04 11.12.17, 10:58


Frau Holle hat hunderten Reisenden das Weekend ungewollt verlängert: Ein Interregio von Sion nach Lausanne VD ist am Sonntagabend zwischen Aigle und Bex steckengeblieben. 400 gestrandete Passagiere mussten zuerst über fünf Stunden im eingeschneiten Zug ausharren. 

Dann befreiten SBB-Spezialisten die Reisenden mit zwei Rettungszügen. Doch weit sind die Passagiere nicht gekommen. 

Weil auch die Strassen in der Region wegen des vielen Schnees blockiert waren, konnten keine Ersatzbusse eingesetzt werden. «Die Betroffenen müssen die Nacht in einer Schule verbringen», erklärte ein SBB-Sprecher am späten Sonntagabend. 

200 Passagiere harren in einer Schule in Bex aus.  Credit: Laurant dufour - rts

Laut einem Reporter von RTS «übernachteten» dann tatsächlich 200 Leute in einer Turnhalle. Sein Bild zeigt, wie sich die Gestrandeten die Zeit in einer Schule totschlagen. Alle konnten  kurz vor 4 Uhr morgens mit den von der SBB organisierten Transportmitteln an ihren Bestimmungsort zurückkehren.

Der betroffene Zug blieb auf offener Strecke stecken.  twitter@klangbox_music

Die Passagiere seien noch im Zug von der Polizei und vom Katastrophenschutz betreut und verpflegt worden. Zudem seien die Wagen beheizt worden und mit Strom versorgt gewesen, heisst es seitens der Polizei. 

Laut Angaben der SBB-Webseite ist die Strecke zwischen St. Maurice und Brig bis mindestens 12 Uhr nur beschränkt befahrbar.

«Sämtliche verfügbaren Fachkräfte der SBB sind im Einsatz. Wann Züge wieder durchgehend verkehren können, ist derzeit unklar», hiess es am Sonntagabend. 

Die Reaktionen

Auf Twitter machten bereits humoristische Vermisstmeldungen die Runde. «Rettet unsere Nadine, sie ist ein Clown im Familienwagen des Zuges. Dafür kriegt ihr ein Glas Weissen oder Roten», so ein Twitter-User. 

Weniger lustig fand es ein SBB-Reisender, der offenbar nach Bex reisen wollte und in Martigny feststeckte. «Keine Infos, kein Bus, kein Hotel. Muss ich jetzt draussen übernachten», schreibt der Mann auf Twitter. 

Flugverkehr

Am Sonntag fielen in Zürich 80 Flüge wegen des Schneefalls aus. In der Nacht hat sich die Situation entspannt. Laut dem aktuellen Flugplan starten und landen die meisten Flüge planmässig. 

(amü/sda)

SBB prüfen schweizweit komplett rauchfreie Bahnhöfe

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

30 Millionen Facebook-Profile gehackt. User-Daten weg. So merkst du, ob du betroffen bist

Diese Inder löschen Pornos und Gräuel-Bilder aus dem Netz – und leiden dabei Höllenqualen

Warum Tabubrecher triumphieren und was die Schweiz damit zu tun hat

Swisscom erhöht Abopreise um 191%: So reagieren die Kunden auf den erzwungenen Abowechsel

Mit diesen 10 Tricks und Tipps holst du das Beste aus Spotify raus

Wir haben die Kantonsgrenzen neu gezogen – so sieht die Schweiz jetzt aus

Diese 7 Frauen hätten einen Nobelpreis verdient – nur eine könnte ihn noch bekommen

GoT-Star Natalie Dormer meint: «MeToo war absolut notwendig!»

Alpentourismus kämpft mit Gigantismus um Gäste: Kann das gut gehen?

Der Staat soll Stillpausen für berufstätige Mütter bezahlen

Wie AfD-Weidel mit falschen Schweizer Asylzahlen Hetze gegen Ausländer macht

Diese Tweets zeigen dir, was mit Menschen passiert, wenn sie zu lange keinen Sex haben 😂

Sorry, Bundesrat Berset, aber es ist Freitag und wir hatten nichts Besseres zu tun ...

«Einmal Betrüger, immer Betrüger» – 7 Leute erzählen von ihrem Beziehungsende

11 Schritte für mehr Nachhaltigkeit in deinem Alltag

präsentiert von

Du denkst, du kennst die Kommaregeln? Ha!

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Snowy 11.12.2017 09:44
    Highlight Seit ich Kind bin, träume ich davon mal irgendwo eingeschneit zu werden...

    Irgendwann schaff ich das. Muss wunderschön sein.
    76 12 Melden
    • Ylene 11.12.2017 12:27
      Highlight Gilt es auch, wenn wegen Lawinen die einzige Strasse zum Ort verschüttet ist und wegen starker Lawinengefahr auch nicht geräumt werden kann? Sind vor Jahren mal mehrere Tage in Siviez, VS 'festgesteckt' während unseren Sportferien. War dann schön ruhig, von Touristen verlassen und voll geschneit (für die dort Arbeitenden und Anwohner war es damals aber eher weniger bis gar nicht toll, machen wir uns mal nichts vor).
      9 2 Melden
    • Snowy 11.12.2017 14:19
      Highlight @Ylene:
      GENAU so stell ich mir das vor! Ich weiss, ich bin etwas speziell und erwarte hier auch kein Verständnis ..:-)
      So etwa wie im Winter 99 in Davos als man wegen drohenden Lawinenabgängen für 2 Tage eingeschneit war und das Dorf nicht verlassen konnte. Leider waren wir bei den letzten Autos´, welche noch ins Tal gelassen wurden und ich sass am nächsten Tag traurig in der Schule in Basel mit seiner 15cm-Schneedecke.

      Musst Du nicht verstehen. Aber für mich ist´s mit dem Schnee wie mit Geld, schönen Abenden mit Freunden, Ferien, Sex... : Je mehr, je besser. (Ausnahmen bestätigen die Regel)
      5 2 Melden
    • Ylene 11.12.2017 14:57
      Highlight @ Snowy: Ich verstehe dich sehr gut! Mir gefiel das damals wunderbar, es war ein märchenhafter Winter und jeder Restaurant-/Ladenbesitzer hat sich sichtbar gefreut, wenn endlich mal wieder ein paar Touristen (wir) aufgetaucht sind und war super freundlich. (Allerdings wussten wir halt auch, dass damals an sich Hochsaison hätte sein sollen und die Leute Geld für den Rest des Jahres hätten verdienen sollen. Dann hat man halt scho chli ein schlechtes Gewissen, die Situation so richtig auszukosten.)
      4 1 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Philboe 11.12.2017 08:34
    Highlight Ein Danke an alle die geholfen haben.
    30 0 Melden
  • Donald 11.12.2017 07:34
    Highlight Wenn man bedenkt wie kurz die Strecke ist und wie normal Schnee im Wallis, ist das schon etwas komisch.
    22 65 Melden
    • Butschina 11.12.2017 08:55
      Highlight Naja wenn es massiv viel in kurzer Zeit schneit, nützt auch die beste Ausrüstung nichts mehr
      47 0 Melden
    • purpletrain 11.12.2017 09:02
      Highlight Stimmt, haben die im Wallis keine Strassen-Schneeräumungsfahrzeuge?
      9 32 Melden
    • Hierundjetzt 11.12.2017 09:39
      Highlight Wallis halt. Da macht man noch bezeiten Fiiirabig. Konnte ja keiner erahnen, dass da im Winter Schnee fällt. Zudem waren es ja eh nur Auswärtige 😑
      16 39 Melden
  • Bär73 11.12.2017 06:59
    Highlight Tja ^^
    68 72 Melden
    • Amboss 11.12.2017 08:42
      Highlight So ein Kommentar kann auch nur von einem kommen, der nicht weiss, was Winter ist und sich offenbar die ganze Zeit in seiner Bärenhöhle aufhält...
      30 22 Melden
    • 7immi 11.12.2017 09:12
      Highlight "Weil auch die Strassen in der Region wegen des vielen Schnees blockiert waren, konnten keine Ersatzbusse eingesetzt werden."
      scheinbar wars also nicht ein bisschen züri puuderzucker sondern richtige schneemassen. aber vom beheizten büro sprüchli klopfen ist immer einfach.auch in der heutigen zeit setzt uns die natur grenzen und die gilt es zu respektieren.
      60 10 Melden
    • Bär73 11.12.2017 12:19
      Highlight Ich habe meine Kindheit in den 70/80ern in Arosa verbracht. Ich weiss sehr wohl was Winter ist. 😉

      Das bis jetzt jedenfalls noch nicht.
      4 6 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Riesige Schlamm-Lawine ergiesst sich nach Hagelsturm in Walliser Dorf

(whr)

Artikel lesen