Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Kein Niederschlag, kein Schnee: Lange ging Wintersport heuer nur dank künstlicher Beschneiung. Bild: KEYSTONE

Wo bleibt das Sauwetter? Die Schweiz erlebt den trockensten Winter seit 40 Jahren

Es ist der trockenste Winter seit Jahrzehnten. Forscher rätseln, ob das mit der Erderwärmung zu tun hat. Beweise dafür gibt es allerdings nicht.

24.02.17, 05:44 24.02.17, 07:08

Andreas Frey / Nordwestschweiz

Zum Ende des Winters hat sich doch tatsächlich ein Tief der Schweiz genähert. Der Wind ist aufgefrischt, Regenwolken sind aufgezogen, in den Alpen herrscht leichtes Tauwetter. Kein grosser Nachrichtenwert eigentlich – und doch ein Kuriosum in dieser zu Ende gehenden kalten Jahreszeit. Denn der Winter 2016/17 wird in der Schweiz voraussichtlich als trockenster seit 41 Jahren in die Geschichte eingehen, lautet die vorläufige Bilanz von Meteo Schweiz. Rund 120 Liter Regen und Schnee kamen pro Quadratmeter in den vergangenen drei Monaten vom Himmel – das macht nicht einmal die Hälfte der üblichen Menge.

Noch ist der Winter, der meteorologisch gesehen bis Ende Februar dauert, nicht zu Ende. Doch Meteo Schweiz hat für die «Nordwestschweiz» die gesammelten Daten bereits ausgewertet und mit den Prognosen für die letzten Februar-Tage ergänzt. Das sich ergebende Bild ist historisch: Die geringen Winterniederschläge summierten sich im Wallis und in der Westschweiz auf nur 20 bis 30 Prozent der Norm 1981–2010. Das Wallis verzeichnete den niederschlagsärmsten Winter seit 40 Jahren.

In der Westschweiz liegt eine vergleichbare Wintertrockenheit sogar 45 bis 55 Jahre zurück. In der Region Zürich war es mit 60 Prozent der Norm der trockenste Winter seit 25 Jahren. Die Alpensüdseite registrierte verbreitet nur 30 bis 45 Prozent der Norm. Ähnlich trockene Winter traten hier in den letzten Jahren aber hin und wieder auf.

SRF-Meteo rechnet fürs Wochenende mit mildem und trockenem Wetter für die Schweiz. bild: srf/meteo

Zyklonenfriedhof über Europa

Gefühlt lag die Schweiz von Ende November an unter einem mächtigen Hochdruckgebiet. Es wölbte sich über die Schweiz – und lenkte die Tiefdruckgebiete in einer grossen Schleife um den Kontinent. Meteorologen sprechen – etwas martialisch – von einem Zyklonenfriedhof über Mitteleuropa. Die Schlechtwettergebiete bleiben dann zwar auf Distanz, allerdings kehrt am Himmel auch Langweile ein.

Den Höhepunkt der trögen Trockenphase erlebten die Schweizer im Dezember. Einen ganzen Monat lang fiel praktisch kein Regen oder Schnee. Es war dies der trockenste Dezember, der jemals in der Schweiz gemessen wurde. In höheren Luftschichten dominierte warme Mittelmeerluft, auf den höchsten Alpengipfeln wurden Mitte Dezember neue Rekordwerte gemessen. Auf dem 3580 Meter hohen Jungfraujoch war es mit minus 0,1 Grad an einem Dezembertag noch nie so warm seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1933. An vernünftiges Skifahren war jedenfalls lange Zeit nicht zu denken.

Zum Jahreswechsel rückte dann aus Osten grimmige Kälte heran. Die Alpennordseite erlebte den kältesten Januar seit dreissig Jahren. Tagelang herrschte Dauerfrost, Schnee fiel meist nur zu Monatsbeginn, auf der Alpensüdseite reichte es nur für wenige Zentimeter. Einzig in der Ostschweiz kam mehr Niederschlag vom Himmel. Unter dem Winterhoch produzierte die eingeflossene Arktisluft ihre Kälte in den langen Nächten selbst. Noch kälter war es nur in Osteuropa, wo arktische Eisluft über den Balkan bis nach Nordafrika strömte.

Weisse Pracht in Zürich: Wirklich Schnee gab es im Flachland eigentlich nur zu Beginn des Januars. Bild: KEYSTONE

Beweise fehlen

Klimaforscher wundern sich seit einigen Jahren über solche beständigen Wetterlagen. Ob sie mit dem Klimawandel in Zusammenhang stehen, ist allerdings unklar. In zahlreichen Studien ist bereits die Wirkung der Erderwärmung auf grossräumige Windströmungen untersucht worden, genauer: auf die Schleifen, die der Höhenwind Jetstream wirft. Bläst er – wie im Dezember und Januar – hauptsächlich im grossen Bogen um Mitteleuropa herum, bildet sich über Mitteleuropa ein Hoch – und die Luft kann bei Windstille auskühlen. Die Tiefdruckgebiete hingegen ziehen häufig mit der Höhenströmung und sind in den Jetstream eingelagert.

Das Muster der Jetstream-Schleifen wandert normalerweise um die Nordhalbkugel, kann sich aber auch verhaken. Kommen sie nicht mehr vom Fleck, kann das Wetter extrem werden. Dann bleibt es je nach Strömung entweder sehr lange trocken oder eben nass. Klare Belege, dass das etwas mit dem Klimawandel zu tun hat, fehlen allerdings noch.

Die Konsequenzen der langen Trockenheit lassen sich in der Natur ablesen. Die Wasserstände der Flüsse und Seen lagen während der letzten Wochen auf unterdurchschnittlichem bis stark unterdurchschnittlichem Niveau, teilt das Bundesamt für Umwelt auf Nachfrage mit. «Es wurden verbreitet Abflüsse beobachtet, wie sie nur alle zwei bis zehn Jahre vorkommen», sagt Pressesprecher Jérôme Chariatte. An zahlreichen Messstationen seien allerdings noch tiefere Abflüsse, wie sie nur alle zehn bis dreissig Jahre auftreten, registriert worden. Und auch die Grundwasserstände waren lange Zeit sehr tief.

Sauwetter willkommen

Mittlerweile haben sich viele Gewässer zwar wieder gefüllt, teilweise sind die Wasserstände aber immer noch sehr tief. Die Aare führt weiterhin Niedrigwasser und auch der Lago Maggiore liegt einen halben Meter unter seinem Durchschnittspegel. Die Grundwasserspeicher haben sich ebenfalls erholt, teilweise seien aber immer noch tiefe Grundwasserstände und Quellabflüsse mit sinkender Tendenz zu beobachten.

Alles gut also? Eher nicht. Denn ein grosser Wasserlieferant scheidet in diesem Frühjahr ebenfalls grossteils aus: die Schneeschmelze. In den Alpen liegt viel weniger Schnee als im langjährigen Mittel. Schnee wäre eigentlich ideal, um die Grundwasserspeicher zu füllen. Schmilzt das eisige Nass, sickert es langsam und gleichmässig in den Boden, und fliesst nicht oberflächig ab. Wegen dieses Effekts sind Winterniederschläge generell geeigneter als Sommerregen. Der Boden mag Landregen, keine Schauer. Doch damit sich die Niedrigwassersituation in der ganzen Schweiz wieder entspannt und sich auch die Seen weiter füllen, bräuchte es ein bis zwei Wochen Regen, sagt Chariatte. Wochenlanges Sauwetter also.

Ob das allerdings kommt, ist noch ungewiss. Zwar deuten sich fürs Wochenende und auch Anfang der nächsten Woche Regenfälle an, es ist allerdings unklar, ob daraus der ersehnte Wetterumschwung wird. Vom schweren Sturm, der am Donnerstag Holland und Norddeutschland erreichen wird, blieb die Schweiz jedenfalls verschont. Eines jedoch ist klar: Setzt sich die Trockenheit im Frühjahr fort, kommen auf Bauern und Wasserversorger grosse Probleme zu.

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Nathanael 24.02.2017 12:35
    Highlight Wärmerekord 2015. Wärmerekord 2016. Trockenster Dezember. Wärmster Februar. Praktisch eisfreies Polarmeer. Rekordhohe CO2 Konzentration. Aber nein, da ist kein Zusammenhang bewiesen. Lass uns mal ein bisschen weiter forschen. Bis Millionen von Klima-Flüchtlinge vor der Tür stehen. Dann bauen wir eine grosse Mauer.
    5 0 Melden
  • Sille 24.02.2017 10:16
    Highlight Und wenns wochenlang regnet,stürmt schneit ,heiss oder kalt ist passts auch nicht...nehmts doch einfach wie's kommt.

    Wetter ist Wetter und ich bin so froh kann der Mensch dieses nicht auch noch per App steuern.... (noch nicht 😔)
    7 5 Melden
    • trio 24.02.2017 11:39
      Highlight Wir steuern das Wetter ja bereits! Klimawandel, schon mal gehört?
      2 3 Melden
    • Sille 24.02.2017 18:22
      Highlight Ja, aber mein Satz hatte einen anderen Sinn ... oder haben Sie auf Ihrem Smartphone ein App mit dem Sie das Wetter mit Fingerdruck ändern können?
      3 0 Melden
    • trio 24.02.2017 20:54
      Highlight Das war mir schon klar, sie zielten aber leider daneben mir ihrem Kommentar.
      Das Wetter spielt immer verrückter, und die Verantwortung dafür liegt bei den Menschen. Das hat nichts mit jammern zu tun.
      0 2 Melden
    • Sille 24.02.2017 22:21
      Highlight "sie zielten aber leider daneben mir ihrem Kommentar."
      Seh ich anders, Sie können das Wetter, wie es sich seit ein paar Jahren, aus welchen Gründen es sich präsentiert, nicht ändern (ausser " oder haben Sie auf Ihrem Smartphone ein App mit dem Sie das Wetter mit Fingerdruck ändern können?)
      deshalb akzeptiere ich das Wetter wie es ist, denn solange nicht die ganze Welt mitspielt stehen wir auf verlorenem Posten und da kann man in der Schweiz noch so grün heucheln.


      2 1 Melden
    • trio 25.02.2017 16:52
      Highlight Ich sagst nochmal, wir verändern das Wetter bereits! Und wir können selber bestimmen wie wir es ändern wollen. Das hat nichts mit jammern zu tun, sondern aufzeigen von Veränderungen.
      Keine Treibhausgase produzieren ist nicht unmöglich, wir könnten sogar mehr verbrauchen als wir in die Luft blasen. Unsere Möglichkeiten dazu sind grösser, als die eines Bauern in Afrika, der jedoch mehr unter dem Klimawandel leidet als wir.
      Wir sollten endlich aufhören immer auf die anderen zu zeigen und etwas für unmöglich zu erklären!
      0 2 Melden
  • Marco Rohr 24.02.2017 08:37
    Highlight Aber draussen regnets doch jetzt? #fakenews
    3 3 Melden
  • Hugo Wottaupott 24.02.2017 07:13
    Highlight Nein. Hat nichts mit der Erderwärmung zu tun, sondern mit dem Wetter.
    13 30 Melden
  • SVARTGARD 24.02.2017 07:05
    Highlight 😆
    13 3 Melden
  • Findolfin 24.02.2017 06:54
    Highlight Ja also in Luzern hat das Sauwetter gerade begonnen. Ihr musstet auch den Teufel an die Wand malen, was? ;)
    14 6 Melden
    • Ton 24.02.2017 07:12
      Highlight Luzern gehört zu den niederschlagsreichsten Orten der Schweiz, das ist daher nicht gerade repräsentativ. ;-)
      10 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 24.02.2017 06:52
    Highlight "Rund 120 Liter Regen und Schnee kamen in den vergangenen drei Monaten vom Himmel". Das ist allerdings wirklich sehr wenig Regen 😂
    19 1 Melden
    • corsin.manser 24.02.2017 07:09
      Highlight Da hat wohl etwas gefehlt, wurde angepasst. Merci! ;)
      9 0 Melden
  • stoeffeli 24.02.2017 06:39
    Highlight Rund 120 Liter Regen und Schnee kamen in den vergangenen drei Monaten vom Himmel - in der ganzen Schweiz hat es 1x eine Badewanne geregnet? Alternative Fakten oder doch die falschen Einheiten? Und diese Norm.. Durchschnitt oder Median? Absolutwerte? Wenn ihr schon mit Zahlen um euch wirft, bitte richtig.
    17 25 Melden
    • Findolfin 24.02.2017 07:14
      Highlight Nicht, dass du nicht recht hättest, aber man kann einen kritischen Kommentar auch weniger überheblich verfassen.
      33 2 Melden

Darum ersetzt Lacoste sein legendäres Krokodil-Logo

85 Jahre: So alt ist das grüne Krokodil, das viele Shirts des französischen Modelabels Lacoste ziert. Nun verschwindet das Krokodil erstmals in der Geschichte des Brands von den Shirts. 

Im Rahmen der Werbekampagne «Save Our Species» will das französische Label auf das weltweite Artensterben aufmerksam machen. Und stickt deshalb anstelle des Krokodils die Motive von zehn der am stärksten vom Aussterben bedrohten Spezies der Welt auf weisse Poloshirts. 

Insgesamt sind es jedoch nur 1775 …

Artikel lesen