Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Schlechter als schlecht

Sommerferien-Wetter 2014: Diese Schweizer Orte sind die ganz grossen Verlierer

Die Sommerferien sind vorbei. Der Sommer schon länger. Wer im Juli wettertechnisch besonders in die Röhre guckte, zeigt unser Ranking der Sommer-Loser.

18.08.14, 17:49 19.08.14, 10:20
Melanie Gath, Viktoria Weber
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin

Wetterkarte, Sonnen-Loser, Regen-Loser, Temperatur-Loser

grafik: watson

Dank zahlreicher Wetterstationen kann MeteoSchweiz Tag für Tag erfassen, an welchem Fleckchen der Schweiz wie viel Regen fällt, welche Temperatur herrscht und wie lang die Sonne scheint. An 88 so genannten Klimastationen werden alle drei Werte erfasst und das zum Teil schon seit vielen Jahren.

Die archivierten Daten bieten heute eine detaillierte Analyse: Dabei zeigt sich, dass der Juli 2014 im Vergleich zur Norm – welche aus den Erfassungen von 1981 bis 2010 errechnet worden ist – ganz besonders schlecht ausgefallen ist. Rekordniederschläge, Rekord-Sonnenarmut und im Schnitt 0,9 Grad weniger als die Norm zeichnen den vergangenen Monat.

Ein Blick auf einzelne Stationen zeigt besonders drastische Abweichungen: So war es beispielsweise in Grono (GR) im Schnitt 2.9 Grad kälter, als es in einem «normalen» Juli hätte sein müssen. Am Piz Corvatsch (GR) hat die Sonne weniger als halb so oft geschienen wie gewöhnlich. Und in Moléson-Village (FR) hat es mehr als viermal so viel geregnet wie normalerweise.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hobbyfotografen haltet euch bereit: Nach dem Sahara-Staub kommt der Blutregen

Wer am Wochenende in den Himmel schaute, bemerkte nicht nur die zwitschernden Vögel und das sonnige Wetter. Auffällig war auch die etwas gelbliche, trübe Sicht, auch bekannt als der Sahara-Staub.

Unter Einfluss des Tiefdruckgebiets über Nordafrika wurde am Wochenende Staub aufgewirbelt und mit der Höhenströmung über das Mittelmeer nach Europa getragen. Hobbyfotografen packten ihre besten Objektive ein und machten sich ans Werk, das Wetterphänomen in seiner vollen Pracht vor die Linse …

Artikel lesen