Schweiz

Heute grau, morgen grau

Wir würden euch gerne Good News präsentieren, aber Fakt ist: Das Wetter bleibt Scheisse

29.01.15, 15:43

Ausblick aus unserem Büro: Es ist nicht ganz so düster, wie es aussieht. Unsere Fensterscheiben müssten wieder mal geputzt werden. Bild: watson/william stern

Das gilt natürlich nicht für die Glücklichen, die zum Skifahren, Wellnessen und Karaokesingen in die Berge gefahren sind. Ihr habt's schön. Den Flachlandbewohnern hingegen stehen trostlose Tage bevor.

Frage an Herrn Möckli,Meteorologe bei Meteo News: Wie sieht das Wetter in den nächsten paar Tagen aus? «Grau», antwortet ein vom Wetter gezeichneter Möckli. Er hat auch noch ein paar andere Dinge gesagt. Wir fassen kurz zusammen:

Schnee? 

Ortsbedingt. Im Flachland ist es die nächsten Tage höchstens «angezuckert», wie Möckli bildhaft ausführt. Anderst sieht es entlang des Voralpenbereichs und in den Bergen aus. Dort könnten in den kommenden Tagen 30 bis 40 Zentimeter Schnee fallen.

Kalt?

Ja und Nein. Wer am Morgen schlotternd Büro, Schule oder Kneipe erreicht, mit dessen saisonalen Wärmehaushalt stimmt etwas nicht (die Kneipenbesucher sollten sich möglicherweise überdies über ihre Tagesplanung Gedanken machen). Der Januar ist nämlich überdurchschnittlich warm, so Möckli. 

Im Flachland pendeln die Temperaturen in den nächsten Tagen um die Null-Grad-Grenze. Am Dienstag soll es dann wieder kälter werden.

Sonne?

gifmaker/meteonews

Wind?

Raucher, Jongleure und Fotografen kennen das: Im Winter frieren die Griffel bereits bei leichtem Wind schnell mal ein. Auch für sie gibt es keine guten Nachrichten. Die Kaltfront bringt nämlich Windgeschwindigkeiten von 50 bis 60 Stundenkilometer im Flachland. Das ist noch kein Orkan, aber immerhin eine Böe.

Lawinengefahr?

Im Grossteil des Alpenbereichs: Erheblich. Im Unterwallis: gross.

Glatteis?

Nein. 

Ändert sich irgendwann etwas oder sind wir bis ans Ende unserer Tage mit schlechtem Wetter gestraft?

Das Gute an der Frage. Egal ob man sie mit ja oder nein beantwortet, es wird nicht ganz klar, was damit gemeint ist. Also: Nein. Beziehungsweise ja. Mitte nächste Woche sieht alles anders aus. Vielleicht. (wst)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • uth 29.01.2015 18:55
    Highlight Eure Sprache driftet langsam ab; bleibt auf einem Niveau, bitte!
    2 6 Melden

Schweizer Arzt in Haiti: «Es ist schlimmer als nach dem Erdbeben von 2010»

Rolf Maibach war jahrelang Chefarzt eines Spitals in Haiti und ist heute im Verwaltungsrat. Im Interview spricht er über die prekäre Lage des vom Hurrikan «Matthew» gebeutelten Landes, darüber, wie er seinen Optimismus behält und warum ausländische Hilfswerke auch problematisch sind.

Wie schlimm ist die Lage in Haiti?Rolf Maibach: Die amtlichen Opferzahlen sind mit Vorsicht zu geniessen, dabei handelt es sich immer um Schätzungen der Regierung, die eigentlich nie stimmen. Man kann die anfänglich erwähnten Zahlen meist mit Hundert multiplizieren. Das Problem sind die Kommunikationswege, so dürften Wochen vergehen, bis man weiss, wie schlimm es wirklich ist.

Sie stehen in ständigem Kontakt mit Ihren Mitarbeitern im Spital. Wie ist die Situation dort?Wir hatten in den …

Artikel lesen