Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Na toll! Der erste Frost war schon da đŸ˜Ź

15.09.17, 09:24 15.09.17, 09:42


In der Nacht auf Freitag ist erstmals in diesem meteorologischen Herbst lokal Bodenfrost aufgetreten. In höher gelegenen AlpentĂ€lern gab es sogar verbreitet Frost auf zwei Metern ĂŒber Boden. Markant war auch der Temperatursturz von teilweise ĂŒber 20 Grad.

Das Wetter heute. newspictures.ch

Am kĂ€ltesten war es mit Bodenfrost in Bern mit minus 1.5 Grad. In Meiringen BE, Sitten, Koppigen BE und Altdorf war es zwischen minus 0.9 und minus 0.5 Grad kalt, wie der private Wetterdienst meteonews mitteilte. Genau auf dem Gefrierpunkt lag das Thermometer in MĂŒhleberg BE und TĂ€nikon TG.

In den höhergelegenen AlpentĂ€lern wurde in Buffalora am Ofenpass mit minus 5.9 Grad die tiefste Temperatur gemessen. In Andermatt war es minus 3.5 Grad kalt. Im «Sibirien der Schweiz», im neuenburgischen La BrĂ©vine auf 1050 Metern ĂŒber Meer, war es demgegenĂŒber nur minus 1.2 Grad kalt.

Umfrage

Welches ist die «grusigste» Jahreszeit?

  • Abstimmen

63 Votes zu: Welches ist die «grusigste» Jahreszeit?

  • 17%Herbst
  • 79%Ich will nur die Antwort sehen

Markant waren gemÀss meteonews auch die Temperaturunterschiede innerhalb von 24 Stunden. So war es beispielsweise in Thierachern am Donnerstagmorgen um 07.00 Uhr noch 22.9 Grad warm gewesen. Am Freitagmorgen lag die Temperatur noch gerade bei 1.7 Grad, es war also 21.2 Grad kÀlter. In Bern war es am Donnerstagmorgen 20.0 Grad warm gewesen, zur selben Zeit am Freitagmorgen wurden 3.0 Grad oder 17 Grad weniger gemessen. (sda)

Wahnsinns-Wetter! So schön ist der Herbst in der Schweiz

Das könnte dich auch interessieren:

Fluchthelferin (72): «Ich nehme die Strafe absolut in Kauf»

Babys an der Macht

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer – verdammt!

Lo & Leduc geben Geheimkonzert auf der kleinen BĂŒhne – und der Gurten dreht durch

Belauscht: MĂ€nner ĂŒber «Bitches», «BrĂŒste» und MDMA-Bowlen

40 Jugendliche wegen Serie «13 Reasons Why» in psychiatrischen Notfall eingeliefert

Plötzlich Frieden in Eritrea: «Bei den FlĂŒchtlingen wird es nun knallhart ums Geld gehen»

Kaum ein Land hat weniger als die Schweiz – der grosse Sommerferien-Report

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefÀllt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MikoGee 15.09.2017 13:16
    Highlight Die "grusigste" Zeit sind doch eigentlich FrĂŒhling und der Sommer, wussten schon die Ärzte:
    1 1 Melden
  • Seralina 15.09.2017 13:04
    Highlight Heute morgen fuhr ich auf einer landstrasse und es war wuuuuuunderschön!!
    Der nebel,die sonne,der tau.... wunderschön!
    0 0 Melden
  • Theor 15.09.2017 11:11
    Highlight Ich kÀmpfe jeden Tag damit, ob ich meine Heizung endlich einschalten soll oder noch ein paar Tage durchhalte...
    3 1 Melden

Masslose Zuwanderung? Von wegen! Die Begrenzungs-Initiative der SVP im Faktencheck

Die Zuwanderung aus der EU war noch nie so tief wie heute. Dennoch will die SVP die Einwanderung eindĂ€mmen und die PersonenfreizĂŒgigkeit kĂŒnden. Doch mit welcher BegrĂŒndung? Sechs Argumente im Faktencheck. 

2017 wanderten aus EU- und EFTA-LĂ€ndern unter dem Strich 31'250 Personen ein, 11 Prozent weniger als im Vorjahr und 50 Prozent weniger als im Rekordjahr 2013. Das zeigt der jĂŒngste Bericht des Staatssekretariats fĂŒr Wirtschaft (Seco). Grund dafĂŒr ist der wirtschaftliche Aufschwung in SĂŒdeuropa.

«Wir stellen fest, dass die Arbeitsmarktintegration von EU-BĂŒrgerinnen sehr gut gelingt», sagte StaatssekretĂ€rin Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, am Dienstag vor den Medien in Bern. «Und wir stellen 


Artikel lesen