Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Orkanböen fegen über die Schweiz

04.02.17, 18:25 05.02.17, 16:44

Ein Wintersturm ist am Samstagnachmittag über die Schweiz gefegt. Erhöhten Lagen brachte er vereinzelt Orkanböen.

Höhenwind (2000 m) um 16 Uhr.  Karte: MeteoSchweiz

Auf dem Bantiger BE und Les Diablerets VD wurden Windspitzen von 128 Kilometern pro Stunde gemessen, wie der Wetterdienst MeteoNews am frühen Samstagabend mitteilte. La Dôle VD bescherte der Sturm Böen von 126, dem Moléson FR von 124 Kilometer pro Stunde. Alle diese Stationen verzeichneten somit Orkanböen. Davon sprechen Meteorologen, wenn die Windgeschwindigkeit 118 Kilometer pro Stunde überschreitet.

Auch im Flachland war der starke Wind deutlich zu spüren. Altdorf erlebte etwa Föhnböen mit Geschwindigkeiten von bis zu 94 Kilometern pro Stunde.

Im Flachland könnten die Böen in den Abendstunden noch übertroffen werden, schrieb MeteoNews weiter. In der Nacht sollte sich der Sturm dann beruhigen. (sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Wetter macht Kapriolen: Heute gibt es kräftige Gewitter und bald wird es richtig heiss

Im Laufe des Nachmittags und am Abend drohen auf der Alpennordseite lokal heftige Gewitter mit grossen Niederschlagsmengen, auch Hagel ist örtlich nicht ausgeschlossen, wie Meteo News mitteilt. Die Schweiz befindet sich weiterhin in einer flachen Druckverteilung, in Verbindung mit der Sonneneinstrahlung können die Quellwolken im Tagesverlauf in den Himmel wachsen, und so können teilweise kräftige Gewitter entstehen.

Entlang der Berge und im Jura muss bereits am Nachmittag mit ersten Schauern …

Artikel lesen