Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Heiss, heiss, heiss

2014 soll das wärmste Jahr aller Zeiten werden. Kaum zu glauben nach so einem miesen Sommer. Wie kann das sein?

Bisher hält das Jahr 2011 den durchschnittlichen Wärmerekord in der Schweiz. Doch dieser wird aller Voraussicht nach fallen. Wir zeigen, was passieren muss, damit 2014 das wärmste Jahr aller Zeiten wird.

28.11.14, 15:07
Viktoria Weber, Melanie Gath
Melanie Gath
Melanie Gath

Redaktorin

Bild: watson/shutterstock

Im Jahr 2011 lag die gemittelte Durchschnittstemperatur in der Schweiz bei 8,4 Grad. Mit diesem Wert wurde damals ein neuer Rekord aufgestellt, denn es handelte sich um das wärmste Jahr seit Messbeginn. Diesem Wert könnte es nun an den Kragen gehen. 

Denn obwohl das Jahr – vor allem, was den Sommer betrifft – nicht gerade der Brüller war, ist 2014 ein Anwärter für einen neuen Wärmerekord: «Wenn der November bis zum Monatsende den aktuell berechneten Temperaturüberschuss von 3,3 Grad beibehält und der Dezember 1 Grad über der Norm liegt, ist der Rekord von 2011 egalisiert», erklärt Klimatologe Stephan Bader von MeteoSchweiz. 

Sollte der Dezember mehr als ein Grad über der Norm liegen, ist der Rekord sogar eingestellt. «Es ist tatsächlich ziemlich wahrscheinlich, dass 2014 das wärmste Jahr seit Messbeginn wird. Dieses Jahr lagen die Temperaturen fast jeden Monat über der Norm», so Bader. 

Ersten Rekord bereits eingeheimst

Sicher könne man dennoch erst ganz am Ende sein, erklärt Bader: «Es war schon häufig so, dass man kurz vor einem neuen Rekord stand und die letzten Tage eines Monats das Blatt doch nochmals gewendet haben.»

Aus Experten-Sicht ist allerdings bereits jetzt ein neuer Rekord erreicht: Das meteorologische Jahr beginnt im Dezember und endet im November. Die Bilanz des Klimatologen: «Das meteorologische Jahr 2014 lag 1,1 Grad über der Norm und stellt damit das wärmste Jahr seit Messbeginn dar. Damit wurde der bisherige Rekord aus dem Jahr 1994 eingestellt.»



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adonis 28.11.2014 17:30
    Highlight Was heisst mies? Das scheint eben nun so zu verlaufen wie in Afrika. Dort regnet es im Winter (wenn bei uns Sommer ist) 18-23Grad sehr viel. Wir werden uns an VIEL neues, oder noch schlimmeres gewöhnen müssen, dass alles verkehrt läuft. Gar nicht gute Aussichten.
    0 0 Melden

Wohl eher Scheinheiligen: Warum die Wetterregel mit den Eisheiligen Schwachsinn ist

Am Freitag beginnen die Eisheiligen. Doch das Datum ist falsch – und überhaupt stimmt die Wetterregel aus dem Mittelalter nicht mehr.

«Vor Nachtfrost du nie sicher bist, bis die Sophie vorüber ist.» Gemeint ist in dieser alten Bauernregel die «kalte Sophie», die am 15. Mai das Ende der am Freitag beginnenden Eisheiligen markiert. Die vier Heiligen Mamertus, Pankratius, Servatius und Bonifatius sollen der Sage nach an ihrem jeweiligen Namenstag vom 11. bis zum 14. Mai im gesamten mitteleuropäischen Raum für Bodenfrost und Kälte sorgen.

Sophia von Rom bringt als letzte Heilige einen frostigen Tag, bevor mit der zurückkehrenden …

Artikel lesen