Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schwinger Joel Wicki kuehlt sich am Brunnen mit Wasser ab, fotografiert im 3. Gang beim Innerschweizer Schwing - und Aelplerfest vom Sonntag 5. Juli 2015 in Seedorf im Kanton Uri. Nach den gestrigen Rekordtemperaturen wird heute in der Schweiz ein weiterer Hitzetag erwartet.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Von wegen Gewitter, das war höchstens ein Gewitterchen – Abkühlung gebracht hat's trotzdem

08.07.15, 06:29 08.07.15, 07:44


Geknallt hat's gestern nicht wirklich, zumindest nicht im Mittelland. Aber vereinzelte Platzregen und Gewitter haben die rund einwöchige Hitzewelle beendet. Nur im Osten windete es zeitweise ziemlich heftig: In Bad Ragaz wurden gemäss Meteoschweiz Windspitzen von 88 km/h gemessen, in Quinten am Walensee 87 km/h und in Glarus 83 km/h.

In Memoriam: Hitzewelle

Für eine ordentliche Abkühlung haben die Gewitter gereicht: Auf der Alpennordseite ist heute mit Höchstwerten zwischen 22 und 24 Grad zu rechnen. Auch morgen und Freitag bleiben die Temperaturen moderat. Erst am Samstag wird's wieder heiss. 

Wer noch ein bisschen in Erinnerungen schwelgen will: Hier der Hitze-Live-Ticker von gestern: 

Ticker: Schwitzen kommt vor dem Knall

(dwi)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Tom 08.07.2015 09:49
    Highlight blieb sehr warm bis am Morgen...
    1 0 Melden

So wütete «Fabienne»: 110-km/h-Böen + Gondel losgerissen + Frau in Deutschland erschlagen 

Pünktlich zum astronomischen Herbstanfang ist Sturmtief «Fabienne» am Sonntagabend mit Böen von bis zu Tempo 113 durchs Flachland gefegt. Es wurden Bäume ausgerissen und der Flugverkehr durcheinander gewirbelt.

Die Winde erreichten örtlich Böen von über 100 Kilometern pro Stunde, wie der Wetterdienst Meteonews mitteilte. Auf dem St. Chrischona bei Basel wurde eine Windböe von Tempo 113 gemessen. In den Bergen erreichte der Sturm Orkanstärke. Auf dem Säntis SG und dem Chasseral BE blies es …

Artikel lesen