Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Wintersturm Burglind zieht ueber den Alpnachersee  in Stansstad am Mittwoch 3. Januar 2018.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Winter storm Burglind blows over the Lake of Alpnach in Stansstad, Switzerland, Wednesday, January 3, 2018.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Wintersturm Burglind zieht über den Alpnachersee in Stansstad. Bild: KEYSTONE

Wie es zu «Burglind» kam – und welche Namen in diesem Jahr noch auf uns zukommen



Sturm Burglind sorgt seit heute Morgen für einigen Gesprächsstoff. Nicht nur, weil der Sturm mit Spitzen um 195 km/h (auf dem Säntis) bläst, sondern auch wegen seinem altertümlichen Namen. 

Seit 1954 werden die Namen für Tief- und Hochdruckgebiete vom Meteorologischen Institut der Freien Universität Berlin vergeben. Seit 1998 erhalten die Tiefdruckgebiete in geraden Jahren weibliche und die Hochdruckgebiete männliche Vornamen, in ungeraden Jahren ist es umgekehrt. 

Und seit November 2002 kann man sich als Wetterpate bewerben und gegen Bezahlung ein Hoch- oder Tiefdruckgebiet kaufen. Das hat auch eine Burglind Gorn getan, die nun zusehen kann, wie ihr Name durch sämtliche deutschsprachigen Online-Kanäle stürmt.

Doch Burglinde ist erst der Anfang. Hier kommt die Liste sämtlicher Namen der Tiefdruckgebiete, die bereits vergeben wurden. Falls du selber noch einen der (wenigen) offenen Namen kaufen willst, kannst du das hier tun.

Bei den Preisen gilt übrigens: Good News sind teurer. Während ein Tief für 199 Euro (ca. 233 Franken) zu haben ist, kostet ein Hoch 299 Euro (ca. 350 Franken). Grund für den Preisunterschied: Ein Hochdruckgebiet hat eine deutlich längere Lebensdauer.

Weil nicht vorhersehbar ist, wie viele Tiefdruckgebiete es im Jahr 2018 geben wird, sind die Namen ab dem 6. Durchlauf 2018 noch mit Vorsicht zu geniessen. Im Jahr 2016 reichte die Anzahl Tiefdruckgebiete bis zum Buchstaben C des 6. Durchlaufs.

(meg)

So heissen Promis in Wirklichkeit

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Hinkypunk 03.01.2018 15:11
    Highlight Highlight Schade hat es kein freies L mehr.

    #Lina4weindoch
  • Okabe Rintarou 03.01.2018 13:30
    Highlight Highlight ich stelle mir grad das Instiut vor welches die Namen vergibt:

    "Leute es ist wieder Zeit: Holt das Namenslexikon und würfelt wie die wilden. Ausgefallene Namen erhalten priorität" XD
  • blablup 03.01.2018 13:05
    Highlight Highlight Wie jetzt, Olivias Künstlername ist braver als ihr echter Name?

Zweithöchste Lawinengefahr + Samnaun nicht erreichbar + Wanderer aus Schnee gerettet

Die Neuschnee-Mengen der letzten Tage haben die Lawinengefahr in weiten Teilen des Alpenraums auf die zweithöchste Stufe 4 ansteigen lassen. In Graubünden sind die meisten Pässe geschlossen, die östliche Talschaft Samnaun war am Montagmorgen auf der Schweizer Seite wegen des vielen Schnees auf der Strasse nicht erreichbar.

40 bis 70 Zentimeter Neuschnee sind in den letzten drei Tagen in Nord- und Mittelbünden gefallen, ebenfalls im nördlichen Engadin. In den Bündner Südtälern gab es dagegen …

Artikel lesen
Link to Article