Schweiz

Tagelang über 30 Grad – erinnerst du dich an die letzten Hitzeperioden?

30.06.15, 16:53 30.06.15, 17:08

Intensive Hitzeperioden sind in den vergangenen Jahrzehnten häufiger geworden. In der Schweiz sind Hitzewellen mit täglichen Höchstwerten um 30 Grad am häufigsten in der Romandie und der Nordwestschweiz.

Die letzte zweiwöchige Hitzeperiode mit einer durchschnittlichen Tageshöchsttemperatur von 30 Grad oder mehr geht auf den Sommer 2013 zurück, wie dem MeteoSchweiz-Blog zu entnehmen ist. Am Übergang vom Juli zum August erreichte die Tageshöchsttemperatur in Genf über vierzehn Tage gemittelt 30,0 Grad, in Basel 30,4 und in Lugano 30,8 Grad.

So schön ist der Sommer in der Schweiz – die besten Instagram-Bilder der Saison 

Die letzte Hitzewelle, die die ganze Schweiz in Tieflagen zum Schwitzen brachte, lieferte der Rekord-Juli 2006. In der Westschweiz und im Tessin lagen die höchsten 14-Tagesmittel bei 32 Grad, in der Ostschweiz bei knapp 31 Grad.

Hitzerekord 2003 ungebrochen

Weit über diese Werte kletterten die Thermometer im Jahrhundert-Hitzesommer 2003. Bereits im Juni und Juli lagen die 14-Tagesmittelwerte in gewissen Regionen über 30 Grad.

Alle Rekorde schlug der August 2003. In Genf wurde das bisher höchste 14-Tagesmittel gemessen: 35,2 Grad. In Basel betrug das 14-Tagesmittel 35 Grad, in Bern 33,4, in Lugano 33,0 und in Zürich 32,7 Grad. Am 11. August 2003 kletterte das Quecksilber in Grono im GR auf 41.5 Grad - die höchste je im offiziellen Messnetz der Schweiz gemessene Temperatur.

Auf der Alpennordseite wurden im Jahr 2003 75 bis 83 Sommertage gezählt. In den bislang heissesten, bekannten Sommern waren es 58 bis 67 Tage gewesen. Der Jahrhundert-Sommer 2003 liess damit die bislang wärmsten Sommer 1947 und 1994 deutlich hinter sich. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SofaSurfer 01.07.2015 01:04
    Highlight 2003... Der beste Sommer meines Lebens! Im 2003 wurde es Ernst... Ernst ist heute 12 Jahre alt...
    2 2 Melden
  • Tatwort 01.07.2015 00:39
    Highlight Im Sommer 2003 war ich in einem kleinen Dorf in Frankreich. Der Sargschreiner befand sich in den Ferien und musste zurückgerufen werden, weil so viele alte Menschen starben, dass der Schreiner im Nachbardorf nicht mehr genug Särge produzieren konnte. Unsere Vermieterin - eine alte Dame - kam zu uns und gab uns einen Zettel mit Informationen, falls auch sie die Hitze nicht überleben sollte. Das waren nicht wirklich entspannte Ferien.
    1 0 Melden
  • Gelöschter Benutzer 30.06.2015 22:53
    Highlight Ach herrje, immer wenn es mal gerade nicht schifft dieses Gerede von Hitze und Klimawandelgespökes. Geniesst es doch einfach! Endlich Sommer, die schönste Zeit!
    0 2 Melden
  • Maya Eldorado 30.06.2015 21:39
    Highlight Fortsetzung: Die andere hatte normale Kleider an, einfach relativ gut bedeckt und ein Kopftuch locker um den Kopf geschlungen. Sie meinte: Ich kann machen was und wie ich will und hat demonstrativ ihr Tuch vom Kopf genommen.
    1 0 Melden
  • Maya Eldorado 30.06.2015 21:38
    Highlight Ich hatte da irgendwo einen Pflanzblätz. Es waren etwa 10 Gärten. 2 Gärten wurden von je einer Türkenfamilie gepflegt. Da kam die eine Frau im 2003 bei der allergrössten Hitze, auch am Nachmittag, mit einem langen und hochgeschlossenen Mantel und einem Kopftuch.
    Da sassen wir mal alle drei auf einer Bank im Schatten. Da fragte ich, die, die so dick eingepackt war, ob sie denn das noch aushalte und ob da Mohammed in seinen Suren nicht Ausnahmen vorgesehen habe. Da sagte sie: "Oh ich habe kein Problem. Ich kenne gar nichts anderes.
    1 0 Melden
  • Maya Eldorado 30.06.2015 21:30
    Highlight Ich bin 1947 geboren, mitten im Sommer. Ich musste noch weit bis ins Erwachsenenalter immer wieder von meiner Mutter hören, dass sie wegen mir bei der Geburt wegen der Hitze so hat leiden müssen.
    1 0 Melden
  • Petrarca 30.06.2015 20:25
    Highlight Ich hatte soeben ein paar Wochen mit weit über 40 Grad C. Die reinste Erfrischung hier;)
    2 0 Melden
  • Baba 30.06.2015 19:11
    Highlight Ich erinnere mich bestens an den Hitzesommer 2003, da ich damals von Mitte April bis Mitte Oktober ein Time-out hatte. Für die Natur und die Landwirtschaft war dieser Hitzesommer natürlich eine Katastrophe, für mich, die frei hatte ganz einfach wunderbar. In den ganzen sechs Monaten hatte ich wohl nur fünf oder sechs Regentage.
    Ich geniesse die momentane Wärme und die Sonne - das ist Sommer!
    3 3 Melden

Schweizer Arzt in Haiti: «Es ist schlimmer als nach dem Erdbeben von 2010»

Rolf Maibach war jahrelang Chefarzt eines Spitals in Haiti und ist heute im Verwaltungsrat. Im Interview spricht er über die prekäre Lage des vom Hurrikan «Matthew» gebeutelten Landes, darüber, wie er seinen Optimismus behält und warum ausländische Hilfswerke auch problematisch sind.

Wie schlimm ist die Lage in Haiti?Rolf Maibach: Die amtlichen Opferzahlen sind mit Vorsicht zu geniessen, dabei handelt es sich immer um Schätzungen der Regierung, die eigentlich nie stimmen. Man kann die anfänglich erwähnten Zahlen meist mit Hundert multiplizieren. Das Problem sind die Kommunikationswege, so dürften Wochen vergehen, bis man weiss, wie schlimm es wirklich ist.

Sie stehen in ständigem Kontakt mit Ihren Mitarbeitern im Spital. Wie ist die Situation dort?Wir hatten in den …

Artikel lesen