Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Zwei Passanten versuchen sich mit ihren Schirmen vor dem Regen zu schuetzen, am Freitag, 20. November 2015, auf dem Schiffsteg beim Buerkiplatz in Zuerich. Am kommenden Wochenende werden heftige Regenfaelle erwartet. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Seit Sonntag geht es in Zürich stürmisch zu und her.
Bild: KEYSTONE

Sturm lässt den ersten Schnee schmelzen – Orkanböen in den Bergen

30.11.15, 09:07 30.11.15, 09:19

Seit gestern Sonntag befindet sich die Schweiz am Südrand eines Sturmtiefs, das milde Luft ins Flachland bringt. Am Montagmorgen um 4 Uhr wurden in Basel bereits zehn Grad gemessen. In Zürich stieg das Thermometer bis auf neun Grad, in Bern bis auf acht Grad. Im Verlauf des Tages kommt es im Norden zu Höchsttemperaturen bis zu elf Grad, im Süden bis zu 13 Grad.

Stürmisch zu und her ging es in den Schweizer Alpen. Auf dem Säntis erreichte die stärkste Böe eine Spitzengeschwindigkeit von 137 Kilometer pro Stunde, 101 Stundenkilometer schnell war der Wind auf dem Zürcher Üetliberg.

Im Verlaufe des Dienstags flaut der Sturm ab, es bleibt jedoch mild. Der erste Schnee im Flachland ist bereits wieder Geschichte.

In der ersten Dezemberwoche bleibt es mild.
bild: srf.ch

(cma)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Schweiz hat noch 1114 Post-Filialen – die Post ist zufrieden, andere nicht

Die Post ist bei der angekündigten Verkleinerung des Poststellennetzes auf Kurs. Derzeit gibt es noch 1114 Filialen. Die Gewerkschaft Syndicom wirft der Post Augenwischerei vor.

Gemäss den 2016 bekannt gegebenen Plänen der Post soll die Zahl der Postbüros bis 2020 von 1400 auf 800 bis 900 gesenkt werden. Im Gegenzug sollen die Zugangspunkte für Postdienste von 3700 auf mindestens 4200 erhöht werden.

Das Ziel werde erreicht, sagte Thomas Baur, Verantwortlicher des Poststellennetzes, an einer …

Artikel lesen