Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Seit Sonntag geht es in Zürich stürmisch zu und her.
Bild: KEYSTONE

Sturm lässt den ersten Schnee schmelzen – Orkanböen in den Bergen

30.11.15, 09:07 30.11.15, 09:19

Seit gestern Sonntag befindet sich die Schweiz am Südrand eines Sturmtiefs, das milde Luft ins Flachland bringt. Am Montagmorgen um 4 Uhr wurden in Basel bereits zehn Grad gemessen. In Zürich stieg das Thermometer bis auf neun Grad, in Bern bis auf acht Grad. Im Verlauf des Tages kommt es im Norden zu Höchsttemperaturen bis zu elf Grad, im Süden bis zu 13 Grad.

Stürmisch zu und her ging es in den Schweizer Alpen. Auf dem Säntis erreichte die stärkste Böe eine Spitzengeschwindigkeit von 137 Kilometer pro Stunde, 101 Stundenkilometer schnell war der Wind auf dem Zürcher Üetliberg.

Im Verlaufe des Dienstags flaut der Sturm ab, es bleibt jedoch mild. Der erste Schnee im Flachland ist bereits wieder Geschichte.

In der ersten Dezemberwoche bleibt es mild.
bild: srf.ch

(cma)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ovatta 30.11.2015 09:48
    Highlight Na na, ihr zählt doch wohl hoffentlich den Uetliberg zu den Alpen?
    0 0 Melden

Pollensturm über der Schweiz: Schönes Wetter und Wind werden zur Allergiker-Hölle

Es ist zwar recht sonnig und 22 bis 25 Grad warm, es weht aber ein mässiger bis starker Westwind, der derzeit extrem viele Pollen aufwirbelt. Wie Meteo News in einer Mitteilung am Mittwochmittg schreibt, weht ein Westwind, der in Böen 50 bis 60 Kilometer pro Stunde erreicht. Weil derzeit viele Bäume in Blüte stehen, werden mit dem Wind sehr viele Pollen freigesetzt.

Beim grössten Anteil des aufgewirbelten Blütenstaubs handelt es sich um Pollen von Nadelhölzern, die keine allergischen …

Artikel lesen