Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Urner Foehn sorgt an den Rottannen bei Erstfeld im Urner Reusstal fuer einen Pollensturm, am Freitag, 27. April 2018. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Dicke Pollenschwaden werden vom Wind durch die Luft gewirbelt.  Bild: KEYSTONE

An alle Pollengeplagten: Wir haben nachgefragt, wann die Tortur endlich vorbei ist ...

30.04.18, 10:32 30.04.18, 10:45


Es scheint als nehme der Pollensturm kein Ende. Überall klebt sich der gelbe Blütenstaub hartnäckig fest, verdreckt Autos, Velos, Tischoberflächen und macht das Leben der Allergiker schwer.

«Dieses Jahr ist die Pollenbelastung extrem», bestätigt Roger Perret von Meteo News. Grund dafür sei der letztjährige Frost um diese Jahreszeit. «Die Kälte letztes Jahr hat die Blütenbildung reduziert und die Bäume haben enorm viel Energie gespart. Diese aufgesparte Energie und die warmen Temperaturen sind der Grund für die diesjährige Pollenexplosion.»

Doch Perret hat gute Nachrichten: In den nächsten Tagen können Pollengeplagte endlich etwas Durchatmen. «Diese Woche kommt es immer wieder zu kurzen Schauern, die bringen langsam aber sicher etwas Entspannung.» 

Pollensturm über der Schweiz: Schönes Wetter und Wind werden zur Allergiker-Hölle
Die Tücher draussen gehen ja noch 😄 kann man nochmal waschen.
Aber wenn Bett, Möbel, Decken, Fernseher, Sofa und selbst die PC-Tastatur so eine hübsche gelbe Pollenschicht bekommen... 😭😭😭😭
Zum Glück reagiere ich nicht darauf Allergisch 😅

Tastatur putzen lohnt sich nur diese Woche. Danach geht's weiter mit dem Pollensturm.  Bild: comments://844000142/1256791

Diese ist aber leider nur von kurzer Dauer. «Am Wochenende wird das Wetter wieder stabiler und schöner, dann werden bereits die ersten Gräserpollen in der Luft sein», so Perret. Und diese blühen dann mitunter bis in den August hinein. 

Im Gegenzug enden im Mai langsam die Blühphasen von Esche und Birke. Diese sind derzeit vor allem für den enormen Pollensturm verantwortlich. (ohe)

Pollensturm über der Schweiz:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

16
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sarkasmusdetektor 01.05.2018 14:54
    Highlight Wofür braucht die Welt eigentlich Birken? Könnte man die nicht einfach alle fällen? Zumindest hierzulande, in Sibirien können sie von mir aus bleiben, dort gibt's ja genug davon.
    0 1 Melden
  • Boadicea 30.04.2018 15:10
    Highlight "Dreck" germ. "drekka" Kot und altengl. "dreax" Fäulnis. idg Wurzel *ster Verwesen/faulen.
    Dreck bezeichnet Exkremente, Ausscheidungen, Minderwertiges.

    Seit wann sind Blütenpollen Scheisse? Was kann die Natur dafür, wenn Menschen die Pollen mit Agrarchemie dermassen vergiften, dass inzwischen jeder 5. Allergiker ist? Blütenpflanzen produzieren Leben! Die menschliche Industrie produziert den Dreck.

    Schon mal davon gehört, das Sprache Charakter und Meinung formt?
    14 10 Melden
  • karl_e 30.04.2018 15:03
    Highlight Für diese Unmengen von Pollen gibts viel zu wenig Birken und Eschen! Irgendwo hab ich gelesen, dass Nadelwälder für das allgegenwärtige Gelb verantwortlich sein sollen, was mir angesichts der Anzahl Nadelbäume plausibel scheint. Vorteil: die Pollen von Nadelbäumen sollen den Allergikern nichts anhaben.
    8 0 Melden
  • Hackphresse 30.04.2018 13:24
    Highlight Mit den Pollen auf meinem Handybildschirm hätte ich meine eigene Tastatur (Bild im Artikel) fast nicht erkannt. 🤣🤣🤣
    13 1 Melden
  • Ehringer 30.04.2018 13:22
    Highlight Neii bitte nid Gräser! Es war doch so schön als nur Birken und Eschen geblüht haben :( Habe schon gedacht, das Schlimmste sei vorbei wenn die Gräser kommen .. Nun ja, dann leide ich halt auch noch ein wenig
    13 4 Melden
  • Sophia 30.04.2018 12:06
    Highlight Pollenstaubbelastung, Pollengeplagte usw. Nichts gegen die Leiden der Allergiker und auch keine Schuldzuweisung, -habe selbst Allergiker in der Familie- nur die Frage: Weshalb gibt es immer mehr Pollenallergiker? Sind wir ganz einfach nicht mehr Teil der der Natur? Da haben wir die schöne Digitalisierung und die daraus resultierende KI, aber keine Lösung für ein relativ einfaches Problem. Der Pollenstaub! Ja, um Himmelswillen, was machen wir da falsch?
    12 51 Melden
    • Z&Z 30.04.2018 12:51
      Highlight @Sophia Mein Tipp, weshalb es mehr Allergiker gibt ist, die Natur verändert sich und passt sich an. So sind auch z.B. die Birkenpollen aggressiver als noch vor 50 Jahren. Warum sich die Natur verändert? Weil wir sie beeinflussen, tagtäglich, mit irgendwelchen Mitteln, die die Erträge der Landwirtschaft erhöhen. Vielleicht hat es ja auch mit dem Regen zu tun, Stichwort "sauer", vielleicht beides und noch mehr.
      18 5 Melden
    • Oh Dae-su 30.04.2018 13:39
      Highlight Nicht mehr Teil der Natur? Ich bin auf einem Bauernhof aufgewachsen und trotzdem allergisch auf Gräserpollen. Hätte wohl öfters auf dem Heustock übernachten sollen :P
      24 4 Melden
    • Filzstift 30.04.2018 14:38
      Highlight Nicht Teil der Natur? Kaum. Lief als Kind praktsich jeden Tag durch die Gräser, war an allen möglichen und unmöglichen Orten. Dann so im Alter von ca. 5-7 Jahren begann die Husterei an neuralgischen Punkten. Es stellte sich heraus, dass ich bei einer ganz bestimmten Grassorte allergische Reaktionen habe. Zu meinem Glück ist es eine eher seltene Sorte, doch diese "rieche" ich von weitem her.
      4 1 Melden
    • Slavoj Žižek 30.04.2018 15:36
      Highlight Seit meinem Zucker-/Kohlenhydrate Verzicht ist meine wirklich schlimme Pollenallergie komplett verschwunden.
      2 2 Melden
    • Sophia 30.04.2018 16:35
      Highlight Wisst ihr was ich glaube, die Pollenallergien nehmen im umgekehrten Verhältnis zum Humor zu!
      Dass der Mensch Teil der der Natur ist, ist doch sonnenklar! Meine Frage war rein rhetorisch und mit einem Augenzwinkern gestellt. Falls ich wieder mal so etwas frage, mache ich ein Smilie für die ganz humorlosen Allergigker dazu! Und dass die Pollen agressiver geworden wären, ist völliger Quatsch! Der Pollen selbst ist völlig harmlos, es ist das menschliche Immunsystem, welches über reagiert! Wie kann man nur solchen unbewiesen Unsinn in die Welt setzen?
      4 2 Melden
  • The Writer Formerly Known as Peter 30.04.2018 11:22
    Highlight Ist für mich trotzdem eine gute Nachricht, Gräser machen mir nix. Die blöden Birken und Eschen aber... darum liebe Leute: Kauft schöne Birkenmöbel! Denn nur eine tote Birke ist auch eine gute Birke!
    130 19 Melden
    • Ruefe 30.04.2018 13:32
      Highlight xD
      Ich hab gerade alles erwischt, Birke, Esche und Gräser
      8 1 Melden
    • The Writer Formerly Known as Peter 30.04.2018 13:53
      Highlight @Ruefe: 🍪Keks? Armer Kerl! Mein Beileid! Jetzt musst eben, nebst vielen Möbel kaufen, auch noch viel viel Gras rauchen!! 😉😂😂
      19 1 Melden
    • Ruefe 30.04.2018 14:40
      Highlight =p Mmmhh Güezi ^^
      3 0 Melden
    • Tomtom64 30.04.2018 14:57
      Highlight Versucht es mal mit Kinesiologie. Zweimal 90 Minuten und der Tomtom hat seit drei Jahren keinen Heuschnupfen mehr. Zuvor habe ich Ewigkeiten lang gelitten.
      3 3 Melden

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

In dem verwitterten Backsteingebäude am Falkenplatz in Bern, etwas versteckt neben der Vitrine des Dönerstands, kann man an einer kleinen Metallplakette in eine kältere Vergangenheit eintauchen. «Mittlere Jahrestemperatur: 8 Grad. Mittlere Jährliche Niederschlagsmenge: 977 Milimeter.»

An diesem Montag im August 2018, 56 Jahre später, ist es in Bern 33 Grad warm, irgendwo im Land, zwischen Sitten und Cevio, wurde wahrscheinlich gerade wieder ein Temperaturrekord gebrochen, Regen ist nur noch eine …

Artikel lesen