Schweiz

Die 30-Grad-Marke ist geknackt: Welcher Ort den ersten Hitze-Rekord hält, ist aber umstritten

12.05.15, 17:05 12.05.15, 21:30

Die Schweizer Bevölkerung ist am Dienstag erstmals in diesem Jahr so richtig ins Schwitzen gekommen. Ungefähr so:

Lokal wurde sogar die 30-Grad-Marke geknackt. Mit gemessenen 30,4 Grad kann sich die Station Buchs SG momentan als «wärmster Ort des Jahres» bezeichnen.

Einzelne private Wetterstationen haben laut Wetterdienst MeteoNews zwar noch höhere Messwerte verzeichnet, diese sind aber jeweils mit Vorsicht zu geniessen. Absoluter Spitzenreiter wäre hier Basel-Stadt mit 31,8 Grad, gefolgt von Liestal mit 30,8 Grad.

Bei den offiziellen Stationen schrammten Chur mit 29,8 Grad und Basel mit 29,7 Grad nur knapp am ersten Hitzetag 2015 vorbei. In den nächsten zwei Stunden könnten die Werte aber noch ein wenig ansteigen.

20 Grad auf 1000 Metern

Sogar in den Bergen wurde örtlich ein Sommertag – also Temperaturen über 25 Grad – registriert, wie beispielsweise in Grindelwald BE mit 26,7 Grad. Verbreitet gab es auf rund 1000 Metern 20 Grad oder mehr.

Doch die hochsommerlichen Temperaturen sind nicht von langer Dauer. Die Prognosen zeigen, dass der Dienstag für eine Weile der letzte Tag mit solch hohen Temperaturen sein könnte. Am (morgigen) Mittwoch sind für den Nachmittag und Abend zum Teil schwere Gewitter angekündigt. (meg/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • natsef 12.05.2015 18:41
    Highlight sowas von egal wo und wieviel es war. Hauptsache schön, warmes Wetter :-)
    9 1 Melden
  • 90er 12.05.2015 17:38
    Highlight naja ich finds komisch das die Meteoschweiz Temperaturzahlen seit 15 Uhr nicht mehr aktualisiert wurden. (Ausfall der Systeme?)

    4 0 Melden

So düster war der Winter seit 30 Jahren nicht mehr

Im bisherigen Winter von Dezember bis 20. Februar hat die Sonne unterdurchschnittlich wenig geschienen. Die Messstationen verzeichnen ein Rekordtief wie zuletzt vor 30 Jahren.

Der bisherige Winter ist der düsterste der letzten dreissig Jahre. Laut den Daten von Meteo Schweiz war die Sonnenschein-Dauer im Flachland zwischen Dezember und dem 20. Februar unterdurchschnittlich tief.

Nur 50 bis 70 Prozent der normalen durchschnittlichen Sonnenscheindauer seien während dieser Zeit erreicht worden, sagt Stephan Bader, Klimatologe bei Meteo Schweiz. «Bisher gehört dieser Winter zu den zehn trübsten seit Messbeginn 1961.» Zuletzt habe es 1987 derart wenig …

Artikel lesen