Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa06427366 Huge amounts of snow are pictured in Zermatt, Switzerland, 09 January 2018. Due to heavy snowfall and rain showers, Zermatt can only be reached by air. Swiss authorities have closed ski slopes, hiking trails, cable cars, roads and train service into the town of Zermatt amid a heightened risk of avalanches, stranding some 13,000 tourists in the town.  EPA/MATEUSZ BOCIAN

Zermatt war in den letzten Tagen regelrecht im Schnee versunken.  Bild: EPA/KEYSTONE

Zermatt ist nicht mehr von der Aussenwelt abgeschnitten



Nach fast zwei Tagen ohne Verbindung zum Rest der Schweiz ist der Walliser Ferienort Zermatt wieder erreichbar. Seit Mittwochabend verkehren wieder Züge. Am Dienstag und Mittwoch waren Helikopter das einzig mögliche Transportmittel.

Wie das ganze Oberwallis war auch der weltbekannte Touristenort seit Montag im Schnee versunken. Alleine in der Simplon-Region fielen am Dienstag innerhalb von 24 Stunden zwei Meter Schnee. Seit Montagabend unterbrachen die Schneefälle die Bahnverbindung.

Neben den Einheimischen mussten auch 13'000 Touristen im abgeschnittenen Ort ausharren. Erst am Mittwoch gab es Entwarnung. Ab 17.15 Uhr verkehrten die ersten Züge zwischen Täsch und Zermatt wieder, wie die Matterhorn Gotthard Bahn mitteilte.

Zwischen Täsch und Visp mussten die Passagiere auf Ersatzbusse umsteigen. Am Donnerstag kann auch diese Bahnstrecke voraussichtlich wieder in Betrieb genommen werden.

Zunächst hätte die Bahnstrecke zwischen Zermatt und Täsch bereits um 11.15 Uhr wieder öffnen sollen. Wegen grosser Schneemengen beim Portal der Galerie «Unnerchriz» war das jedoch nicht möglich.

epa06427274 People with suitcases look at the infoscreen showing cancelled routes at the empty bus station in Zermatt, Switzerland, 09 January 2018. Due to heavy snowfall and rain showers, Zermatt can only be reached by air. Swiss authorities have closed ski slopes, hiking trails, cable cars, roads and train service into the town of Zermatt amid a heightened risk of avalanches, stranding some 13,000 tourists in the town.  EPA/LEANDER WENGER

Warten am Bahnhof Zermatt  Bild: EPA/KEYSTONE

Schneeschleudern reichten nicht

«Die Schneemengen sind zu gross, um mit den normalen Schneeschleudern geräumt zu werden», sagte Barbara Truffer, Sprecherin der Matterhorn Gotthard Bahn, auf Anfrage der sda. Das Bahnunternehmen musste deshalb grosse Baumaschinen auffahren.

Am Dienstag und Mittwoch war Zermatt nur über eine Luftbrücke der Air Zermatt zu erreichen gewesen. Auch am Mittwoch bildeten sich lange Warteschlangen vor der Helikopter-Basis in Zermatt. Die Wartenden wurden von der Gemeinde Zermatt mit einer kalten Platte verpflegt.

Rund 600 Touristinnen und Touristen sind am Dienstag während rund drei Stunden per Helikopter ausgeflogen worden, wie Air Zermatt gegenüber AFP präzisierte. Am Mittwoch waren es ebenfalls mehrere Hundert über den ganzen Tag verteilt. Sie bezahlten 200 Franken pro Person. In der Gegenrichtung waren neu ankommende Gäste unterwegs.

Zermatt rückte während der zwei Tagen weltweit ins Medieninteresse. Noch am Dienstag meldeten sich vor allem Medien aus Europa, am Mittwoch dann aus der ganzen Welt, sagte Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser auf Anfrage.

Kein Notstand

In einigen Berichten habe der Eindruck entstehen können, dass in Zermatt eine Art Notstand herrsche. «Das ist nicht der Fall», sagte die Gemeindepräsidentin. Trotz der Sperrung herrschte in Zermatt zu keiner Zeit ein Versorgungsnotstand.

«Die Stimmung in Zermatt ist sehr gut, ruhig und geordnet», sagte Romy Biner-Hauser. Härtefälle von Touristen, die sich ein Hotelzimmer nicht mehr leisten könnten, seien der Gemeinde nicht bekannt.

Am Mittwoch wurde auch die akute Lawinengefahr etwas gesenkt. Das WSL-Institut für Schnee und Lawinenforschung setzte sie von Gefahrenstufe 5 auf 4 herab. Nach und nach sollen auch die gesperrten Wanderwege rund um Zermatt wieder geöffnet werden.

epa06428847 Ice skaters in Zermatt, Switzerland, 10 January 2018. Due to heavy snowfall and rain showers, Zermatt can only be reached by air. Swiss authorities have closed roads and train service into the town of Zermatt amid a heightened risk of avalanches, stranding some 13,000 tourists in the town.  EPA/DOMINIC STEINMANN

Die Lage in Zermatt blieb ruhig. Bild: EPA/KEYSTONE

Auch Saas-Fee erreichbar

Auch das Saastal war seit Montagabend von der Aussenwelt abgeschnitten gewesen. Am Mittwochabend um 17 Uhr wurde jedoch auch dort die Strasse zwischen Stalden und Saas-Grund wieder eröffnet.

Im Oberwallis war es auch in Visp zu einem Grossereignis gekommen. Wegen eines Murgangs mussten im Dorfteil Eyholz in Visp rund zwei Dutzend Personen aus ihren Wohnhäusern evakuiert werden. Zudem wurde die Kantonsstrasse gesperrt.

Verletzt wurde niemand. Auch die Schäden an Gebäuden und Infrastruktur blieben in einem überschaubaren Ausmass, wie der Gemeindeführungsstab Visp mitteilte. Er bezeichnete den Murgang als «Jahrhundertereignis». Für die Räumung der Schlammlawine standen während drei Tagen zwischen 50 und 80 Einsatzkräfte im Einsatz.

Auch in Italien sassen wegen der Schneemengen etwa 5000 Menschen fest. Im italienischen Wintersportort Sestriere verschüttete eine Lawine ein Wohngebäude, alle Bewohner wurden gerettet. (cma/sda/dpa/afp)

Hund macht Schneeengel – und löst damit ein Rätsel

Play Icon

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Danach suchen Schweizer und Schweizerinnen auf Pornhub am meisten

Link to Article

In diesem Land wohnt nur ein einziger Schweizer. Wir haben mit ihm gesprochen

Link to Article

«14 Uhr: Claras Haut ist rot»: Kitas informieren Eltern neu per Liveticker über ihre Kids

Link to Article

Selbst Trump spricht nun von einem Impeachment

Link to Article

«Hi-Tech-Roboter» in russischer Fernsehshow entpuppt sich als verkleideter Mensch

Link to Article

Tumblrs neuer Pornofilter ist ein riesiger Fail – wie diese 19 Tweets beweisen

Link to Article

Netflix' zweite deutsche Original-Serie ist da – und ein riesiger Fail

Link to Article

Miet-Weihnachtsbäume sind in Hipster-Hochburgen in – doch die Sache hat einen Haken

Link to Article

Welche dieser absolut dämlichen Studien gibt es tatsächlich?

Link to Article

Brennende Leichen und blühender Aberglaube – ein Besuch in Indiens heiligster Stadt

Link to Article

Jetzt ist es da! Das geilste Polizeiauto der Schweiz

Link to Article

Viva la nonna! – weshalb ich mega Fan vom neuen Jamie-Oliver-Buch bin (dazu 5 Rezepte)

Link to Article

Über Zürich fliegen jetzt Viren-Drohnen

Link to Article

«Meine 20 Jahre ältere Affäre erniedrigt mich»

Link to Article

Diese 13 Bilder zeigen, wieso «Doppeladler» völlig zu Recht das Wort des Jahres ist

Link to Article

Ade Pelz: Schweizer zeigen Canada Goose die kalte Schulter

Link to Article

Doch noch geeinigt! 30 Minuten vor Ablauf der Deadline rief Nylander in Toronto an

Link to Article

Queen Ariana Grande singt sich mit neuem Song auf den YouTube-Thron 👀

Link to Article

11 Dinge, die du schon immer von einem orthodoxen Juden wissen wolltest

Link to Article

So läuft das Weihnachtsessen mit den Arbeitskollegen ab. Immer. Jedes Jahr. Die Timeline

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Warum die Chinesen die Amerikaner im KI-Wettrennen schlagen werden

Link to Article

Der Super-Beau, der in weniger als 15 Minuten alles verkackt!

Link to Article

Netflix killt die nächste Superhelden-Serie

Link to Article

Die Weihnachtswünsche dieser alten Leute sind so bescheiden, dass es dir das Herz bricht

Link to Article

7 ausgefallene Punsch-Rezepte, die du diesen Winter unbedingt ausprobieren solltest!

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Herzschmerz pur! 15 Leute erzählen, wie sie vom Seitensprung ihres Partners erfuhren

Link to Article

7 Duschmomente, die uns (vermutlich) allen bekannt vorkommen 

Link to Article

Du regst dich über die Migros-Suppe auf? Dann kennst du diese Gender-Produkte noch nicht!

Link to Article

Wutbürger nehmen Grossrätin wegen Baby ins Visier– und so reagiert der Grossvater 

Link to Article

Nach SBI-Niederlage: Jetzt beginnt der nächste Streit in der Aussenpolitik

Link to Article

Das Sexismus-Dinner des FC Basel sorgt weltweit für Schlagzeilen

Link to Article

«Es war alles ein verdammter Fake»: Schweizer Adoptiveltern packen aus

Link to Article

Führerscheinentzug nach 49 Minuten – so witzelt die Polizei über den «Tagesschnellsten»

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zorulu 10.01.2018 20:14
    Highlight Highlight Faszinierend!
  • DrLecter 10.01.2018 07:41
    Highlight Highlight Was soll der Titel „Schnee-Chaos“? Warum immer alles negativ auslegen? Es ist keine Strafe dass es im Winter schneit und all die Touristen sind vermutlich nicht nach Zermatt gefahren um Blumen zu pflücken. Dank dem Schneefall ist der Skibetrieb nun ohne grösseren zusätzlichen Aufwand (künstliche Beschneiung) bis Ende Saison gesichert.
    • derEchteElch 10.01.2018 18:06
      Highlight Highlight 1.) Blick Methode 😉

      2.) Insgeheim liebt jeder bei Watson Trumps Klimapolitik und Erderwärmung, weil alle ihren Arsch auf Malle bräunen wollen.

Kältester Morgen in der Schweiz seit Februar 2018 und bis Sonntag bleibt es frostig

In der Nacht auf Mittwoch sind die Temperaturen in der Schweiz erstmals in diesem Winter so richtig in den Keller gerasselt. Auf der Glattalp im Muotathal SZ wurden sibirische −36,5 Grad gemessen. Auch im Flachland lagen die Temperaturen deutlich im Minusbereich.

Der Kälteeinbruch ist einer klaren und windstillen Nacht sowie Polarluft aus Grönland zu verdanken, wie die Wetterdienste Meteonews und MeteoGroup am Mittwochmorgen mitteilten. Es war der kälteste Morgen in der noch jungen …

Artikel lesen
Link to Article