Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zermatt war in den letzten Tagen regelrecht im Schnee versunken.  Bild: EPA/KEYSTONE

Zermatt ist nicht mehr von der Aussenwelt abgeschnitten

10.01.18, 17:19 10.01.18, 21:23


Nach fast zwei Tagen ohne Verbindung zum Rest der Schweiz ist der Walliser Ferienort Zermatt wieder erreichbar. Seit Mittwochabend verkehren wieder Züge. Am Dienstag und Mittwoch waren Helikopter das einzig mögliche Transportmittel.

Wie das ganze Oberwallis war auch der weltbekannte Touristenort seit Montag im Schnee versunken. Alleine in der Simplon-Region fielen am Dienstag innerhalb von 24 Stunden zwei Meter Schnee. Seit Montagabend unterbrachen die Schneefälle die Bahnverbindung.

Neben den Einheimischen mussten auch 13'000 Touristen im abgeschnittenen Ort ausharren. Erst am Mittwoch gab es Entwarnung. Ab 17.15 Uhr verkehrten die ersten Züge zwischen Täsch und Zermatt wieder, wie die Matterhorn Gotthard Bahn mitteilte.

Zwischen Täsch und Visp mussten die Passagiere auf Ersatzbusse umsteigen. Am Donnerstag kann auch diese Bahnstrecke voraussichtlich wieder in Betrieb genommen werden.

Zunächst hätte die Bahnstrecke zwischen Zermatt und Täsch bereits um 11.15 Uhr wieder öffnen sollen. Wegen grosser Schneemengen beim Portal der Galerie «Unnerchriz» war das jedoch nicht möglich.

Warten am Bahnhof Zermatt  Bild: EPA/KEYSTONE

Schneeschleudern reichten nicht

«Die Schneemengen sind zu gross, um mit den normalen Schneeschleudern geräumt zu werden», sagte Barbara Truffer, Sprecherin der Matterhorn Gotthard Bahn, auf Anfrage der sda. Das Bahnunternehmen musste deshalb grosse Baumaschinen auffahren.

Am Dienstag und Mittwoch war Zermatt nur über eine Luftbrücke der Air Zermatt zu erreichen gewesen. Auch am Mittwoch bildeten sich lange Warteschlangen vor der Helikopter-Basis in Zermatt. Die Wartenden wurden von der Gemeinde Zermatt mit einer kalten Platte verpflegt.

Rund 600 Touristinnen und Touristen sind am Dienstag während rund drei Stunden per Helikopter ausgeflogen worden, wie Air Zermatt gegenüber AFP präzisierte. Am Mittwoch waren es ebenfalls mehrere Hundert über den ganzen Tag verteilt. Sie bezahlten 200 Franken pro Person. In der Gegenrichtung waren neu ankommende Gäste unterwegs.

Zermatt rückte während der zwei Tagen weltweit ins Medieninteresse. Noch am Dienstag meldeten sich vor allem Medien aus Europa, am Mittwoch dann aus der ganzen Welt, sagte Gemeindepräsidentin Romy Biner-Hauser auf Anfrage.

Kein Notstand

In einigen Berichten habe der Eindruck entstehen können, dass in Zermatt eine Art Notstand herrsche. «Das ist nicht der Fall», sagte die Gemeindepräsidentin. Trotz der Sperrung herrschte in Zermatt zu keiner Zeit ein Versorgungsnotstand.

«Die Stimmung in Zermatt ist sehr gut, ruhig und geordnet», sagte Romy Biner-Hauser. Härtefälle von Touristen, die sich ein Hotelzimmer nicht mehr leisten könnten, seien der Gemeinde nicht bekannt.

Am Mittwoch wurde auch die akute Lawinengefahr etwas gesenkt. Das WSL-Institut für Schnee und Lawinenforschung setzte sie von Gefahrenstufe 5 auf 4 herab. Nach und nach sollen auch die gesperrten Wanderwege rund um Zermatt wieder geöffnet werden.

Die Lage in Zermatt blieb ruhig. Bild: EPA/KEYSTONE

Auch Saas-Fee erreichbar

Auch das Saastal war seit Montagabend von der Aussenwelt abgeschnitten gewesen. Am Mittwochabend um 17 Uhr wurde jedoch auch dort die Strasse zwischen Stalden und Saas-Grund wieder eröffnet.

Im Oberwallis war es auch in Visp zu einem Grossereignis gekommen. Wegen eines Murgangs mussten im Dorfteil Eyholz in Visp rund zwei Dutzend Personen aus ihren Wohnhäusern evakuiert werden. Zudem wurde die Kantonsstrasse gesperrt.

Verletzt wurde niemand. Auch die Schäden an Gebäuden und Infrastruktur blieben in einem überschaubaren Ausmass, wie der Gemeindeführungsstab Visp mitteilte. Er bezeichnete den Murgang als «Jahrhundertereignis». Für die Räumung der Schlammlawine standen während drei Tagen zwischen 50 und 80 Einsatzkräfte im Einsatz.

Auch in Italien sassen wegen der Schneemengen etwa 5000 Menschen fest. Im italienischen Wintersportort Sestriere verschüttete eine Lawine ein Wohngebäude, alle Bewohner wurden gerettet. (cma/sda/dpa/afp)

Hund macht Schneeengel – und löst damit ein Rätsel

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Familientrennungen an der US-Grenze: TV-Moderatorin bricht in Tränen aus

Haris Seferovic: «Irgendwann ist genug und dann platzt der Kragen»

EXKLUSIV: Hier erfährst du, wer die WM gewinnen wird! (Spoiler: Ich, der Picdump 😒)

«Die roten Linien werden eher dunkelrot»: Wie man in Brüssel die Schweiz sieht

Traum oder Albtraum? So ist es, als CH-Rock'n'Roll-Band in den USA auf Tour zu sein

Erdogans Schlägertrupp auf dem Vormarsch in die Schweiz

Mit dieser Begründung brechen 37 Studenten Prüfung ab

Schweizer Fussballfans verirren sich an die ukrainische Front

Netta sang zum Abschluss der Pride – aber vorher gab es wüste Szenen

13 seltsame Dinge, die uns am Trump-Kim-Gipfel aufgefallen sind

«Wieso sagen Schweizer gemeine Dinge über meine Schwester?»

Das absurdeste Museum der Welt und wir waren da – und bereuen es jetzt noch

Diese 7 Zeichnungen zeigen dir, wie es am Open Air wirklich wird

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Diese 19 Fails für bessere Laune sind alles, was du heute brauchst

Warum das Kämpfchen gegen Netzsperren erst der Anfang war

Eine Szene – viele Wahrheiten 

Anschnallen bitte! So sieht der Formel-E-Prix von Zürich aus der Fahrerperspektive aus

15 Jahre ist es her: Das wurde aus den «DSDS»-Stars der 1. Stunde

Die Bernerin, die für den Sonnenkönig spionierte

Plastik ist das neue Rauchen – wie ein Material all seine Freunde verlor

Fertig mit Rosinenpicken: Es ist Zeit, dass auch Frauen bis 65 arbeiten

Wegen hoher Verletzungsgefahr: Diese Sportarten mögen Versicherungen gar nicht

Diese 18 genialen Cartoons über die Liebe und das Leben haben uns kalt erwischt 😥😍

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

Was vom Bordmenü übrig bleibt – das kannst du gegen den Abfallwahnsinn im Flugzeug tun

Shaqiri ist der «dickste» Feldspieler – und 9 weitere spannende Grafiken zur Fussball-WM

Die ausgefallensten Hotelzimmer der Schweiz

Als muslimische Piraten Europäer zu Sklaven machten 

33 unfassbar miese Hotels, die so richtig den Vogel abgeschossen haben

Unerträgliche Regelschmerzen: Melanies Kampf gegen Endometriose

Diese Frau stellt absurde Promi-Fotos nach – 17 Lektionen, die wir von ihr lernen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Zorulu 10.01.2018 20:14
    Highlight Faszinierend!
    9 0 Melden
  • DrLecter 10.01.2018 07:41
    Highlight Was soll der Titel „Schnee-Chaos“? Warum immer alles negativ auslegen? Es ist keine Strafe dass es im Winter schneit und all die Touristen sind vermutlich nicht nach Zermatt gefahren um Blumen zu pflücken. Dank dem Schneefall ist der Skibetrieb nun ohne grösseren zusätzlichen Aufwand (künstliche Beschneiung) bis Ende Saison gesichert.
    85 8 Melden
    • derEchteElch 10.01.2018 18:06
      Highlight 1.) Blick Methode 😉

      2.) Insgeheim liebt jeder bei Watson Trumps Klimapolitik und Erderwärmung, weil alle ihren Arsch auf Malle bräunen wollen.
      6 11 Melden

Explosionen im Wallis: Hangars brennen lichterloh

Ganz nahe beim Bahnhof von Evionnaz im Wallis ist am Mittwochabend ein Grossbrand ausgebrochen. Zwei Hangars standen in Flammen und mehrere Explosionen waren zu hören, möglicherweise wegen Gasflaschen. Zwei Personen wurden durch den Rauch beeinträchtigt.

Die Situation war am späten Abend angespannt, das Feuer war nicht unter Kontrolle und die Anwesenheit zahlreicher Schaulustiger beunruhigte die Rettungskräfte, vor allem wegen der Explosionen. Dies erklärte Stève Léger, Sprecher der …

Artikel lesen