Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ab Mittwoch gibt es hochsommerliche Temperaturen, sagen die Meteorologen. screenshot: search.ch

Ab heute ist Sommer, wenigstens astronomisch – und morgen kommt der Langersehnte wirklich



Auch wenn es der Blick aus dem Fenster noch nicht erahnen lässt: Astronomisch hat der Sommer in der Nacht auf Dienstag begonnen. Um 00.34 Uhr erreichte die Sonne den nördlichsten Punkt ihrer Umlaufbahn.

Das Wetter allerdings hält sich längst nicht immer an die astronomischen Daten. In den nächsten Tagen dürfte es in der Schweiz indes tatsächlich sommerlich heiss werden. Am Mittwoch erwarten die Meteorologen Temperaturen im Mittelland um 28 Grad.

Im Wallis dürfte sogar die 30-Grad-Marke zum ersten Mal in diesem Jahr geknackt werden, ab Donnerstag sind gemäss SRF Meteo Hitzewerte auch nördlich der Alpen möglich. Allerdings dürfte bereits am Samstag das Wetter wieder unbeständig werden.

Der Sommer ist die längste Jahreszeit

Seit Dienstag bewegt sich die Sonne wieder nach Süden, wie SRF Meteo am Dienstag mitteilte. Damit werden auch die Tage bereits wieder kürzer, und am Mittag steht die Sonne jeweils weniger steil am Himmel.

Das sei aber kein Grund zum Jammern, schreiben die Meteorologen. Denn astronomisch gesehen ist der Sommer die längste Jahreszeit: Er dauert 93 Tage, 15 Stunden und 47 Minuten, der Winter bringt es nur auf knapp 89 Tage. Umgekehrt ist es auf der Südhalbkugel. (whr/sda)

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern.

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Pracht und Wucht des Schnees in 28 Bildern

Die Schweiz, Deutschland und Österreich sind in den letzten Tagen im Schnee versunken. Lawinen sind ins Tal gedonnert und Dörfer sind von der Umwelt abgeschnitten.

(whr)

Artikel lesen
Link zum Artikel