Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ab Mittwoch gibt es hochsommerliche Temperaturen, sagen die Meteorologen. screenshot: search.ch

Ab heute ist Sommer, wenigstens astronomisch – und morgen kommt der Langersehnte wirklich

21.06.16, 11:37 21.06.16, 12:36

Auch wenn es der Blick aus dem Fenster noch nicht erahnen lässt: Astronomisch hat der Sommer in der Nacht auf Dienstag begonnen. Um 00.34 Uhr erreichte die Sonne den nördlichsten Punkt ihrer Umlaufbahn.

Das Wetter allerdings hält sich längst nicht immer an die astronomischen Daten. In den nächsten Tagen dürfte es in der Schweiz indes tatsächlich sommerlich heiss werden. Am Mittwoch erwarten die Meteorologen Temperaturen im Mittelland um 28 Grad.

Im Wallis dürfte sogar die 30-Grad-Marke zum ersten Mal in diesem Jahr geknackt werden, ab Donnerstag sind gemäss SRF Meteo Hitzewerte auch nördlich der Alpen möglich. Allerdings dürfte bereits am Samstag das Wetter wieder unbeständig werden.

Der Sommer ist die längste Jahreszeit

Seit Dienstag bewegt sich die Sonne wieder nach Süden, wie SRF Meteo am Dienstag mitteilte. Damit werden auch die Tage bereits wieder kürzer, und am Mittag steht die Sonne jeweils weniger steil am Himmel.

Das sei aber kein Grund zum Jammern, schreiben die Meteorologen. Denn astronomisch gesehen ist der Sommer die längste Jahreszeit: Er dauert 93 Tage, 15 Stunden und 47 Minuten, der Winter bringt es nur auf knapp 89 Tage. Umgekehrt ist es auf der Südhalbkugel. (whr/sda)

Ab in die Badi! Das sagten sich auch schon unsere Grosseltern.

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hobbyfotografen haltet euch bereit: Nach dem Sahara-Staub kommt der Blutregen

Wer am Wochenende in den Himmel schaute, bemerkte nicht nur die zwitschernden Vögel und das sonnige Wetter. Auffällig war auch die etwas gelbliche, trübe Sicht, auch bekannt als der Sahara-Staub.

Unter Einfluss des Tiefdruckgebiets über Nordafrika wurde am Wochenende Staub aufgewirbelt und mit der Höhenströmung über das Mittelmeer nach Europa getragen. Hobbyfotografen packten ihre besten Objektive ein und machten sich ans Werk, das Wetterphänomen in seiner vollen Pracht vor die Linse …

Artikel lesen