Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das nennt man «das Tanzbein schwingen»! Marco Fritsche (l.) mit «Danger Ranger» Ruedi und seinen Frauen. Bild: 3+

Liebe ist ... ein schäumendes Duschgel! «Bauer, ledig, sucht ...» is back

Die 11. Staffel von «Bauer, ledig, sucht ...» auf 3+ ist gestartet. Die arme Yvonne ist schon wieder an einen Fleischzüchter geraten, und Ruedi wünscht sich Küsse, die zum Weinen schön sind.

17.07.15, 00:03 20.08.15, 14:45


AC/DC-Fan und Engel-Freund Sepp hat die Wahl zwischen einer Atheistin, die nur an sich selbst glaubt, und einer Christin, die gerne betet. Beide Frauen sagen, dass sie AC/DC lieben. Sicher lügen sie. Der meteorologisch beschlagene Sepp – «die Liebe schlägt ein wie der Blitz, hallt nach wie Donner und ist erfrischend wie ein Gewitterregen» – nimmt die, die wie er mit den Engeln redet. Ist ja klar. Kommt ja auch alles vom Himmel: Gott, Engel, Wetter, Liebe.

Auch dass Künstler-Bauer Niklaus mit den massigen Holzskulpturen Silvia nimmt, ist klar. Denn Silvia sagt den deepen Satz: «Liebi isch. Sie isch.» Da ist's um ihn geschehen. Dass es sich dabei um ein Nena-Plagiat handelt, weiss er wahrscheinlich nicht.

«Liebe will nicht
Liebe kämpft nicht
Liebe wird nicht
Liebe ist.»

Nena, «Liebe ist»

Niklaus suchte «e Halbwildi» und fand Silvia. Das passt. Bild: 3+

Die zwei wollen mit Sepp ins Bett. Rechts gewinnt. Bild: 3+

Und dann ist da mal wieder Yvonne. Ach, Yvonne, du warst doch schon in der 10. Staffel von «Bauer, ledig, sucht ...» dabei und gerietest an Cyrill, dessen Stalltüren des Herzens in jedem Fall der Sau, aber nur selten der Frau offen stehen. Cyrill hat dich damals unglücklich gemacht, liebe Pöstlerin Yvonne. Und jetzt, in der 11. Staffel, hat dich ausgerechnet der Truthahnzüchter Kasimir mit seinen ugly Vögeln ausgesucht!

Maria, Kasimir, Yvonne (v.l.). Mit Kuscheltieren und Duschgel (liegend). Bild: 3+

Es wäre mir lieber gewesen, er hätte sich für Maria entschieden, auch unterhaltungstechnisch, aber leider leidet Kasimir unter einem seltenen Kindheitstrauma. Er musste nämlich als Kind an allzu viele weisse Hochzeiten, und als Maria sagt, sie wünsche sich eine weisse Hochzeit, ist das ihr Ende. Adieumerci. Ach ja, Kasimir schenkte Maria und Yvonne übrigens Duschgel: «Mit dem Duschgel chame viel mache. Isch eis vo mine Hobbys.»

Und Fritz! Oh, Fritz! Wurde wegen Burnouts nach 13 Jahren Ehe von seiner Frau verlassen, kriecht jetzt langsam wieder aus dem Loch, gezogen von seinen vier besten Freunden, den Eseln. Eine Kartenlegerin hilft ihm gelegentlich beim Wiederaufbau seiner Seele. Breaks my heart! Tiertherapeutisch gesehen hab ich dann allerdings nicht ganz verstanden, wieso er sich gegen die Frau mit den sechs Chihuahuas entschieden hat. Menschlich gesehen schon. 

«Im Aargau si zwöi Liebi» gilt hoffentlich auch bald wieder für Fritz, dem wir hier nur das Beste wünschen. Bild: 3+

«Grossätti!»: Roland mit Familie. Bild: 3+

«Danger Ranger» Ruedi aus dem Züribiet braucht eine Frau mit «Läbe, Pfupf und Pepp». Er wählt Tamara. Wieso, hab ich vergessen. Weil mich ihre Konkurrentin Daniela mit dem Satz «d'Pulsfrequänz isch scho chli am schtiigende Ascht» nachhaltig ablenkte. Ruedi wünscht sich Küsse, so intensiv, dass ihm die «Tränli» kommen.

Der süsseste Moment einer Sendung, die vor Herzli, Blüemli, Schöfli und Rössli nur so trieft, gehört dem Enkelsohn von Roland. Sein «Grossätti, dini Liebesbrief si cho!» ist ganz grosses Heidi-Theater. Das ist nicht nur «Jöh!», das ist geradezu «Awwwww!» Roland, glaub ich, trifft von allen die beste Wahl: die Karate kämpfende, Bier brauende Franziska, die schon 30 Jahre Hoferfahrung hat. 

Mountain-Love: Melanie und der Walliser Dominic. Bild: 3+

Am Bach, da wird sie schwach! Claudia ergibt sich Michel. Bild: 3+

Dominic und Melanie sind definitiv verknallt, Melanie vor allem, weil Dominic nichts gegen ihre deutsche Dogge hat. Liebe geht halt durchs Haustier. Und Bäuerin Claudia lässt sich von Michel bezirzen, der schon seit Jahren für sie schwärmt.

Neun Bauern und eine Bäuerin suchen also mal wieder was zum Kuscheln und Melken. Und was weist ihnen dabei den Weg? Gute Gespräche? Gott? Die SVP? Das Herz? Mais non! Sie alle lassen sich vom «Buuchgfühl» leiten, haben «es Chribbele» oder «Schmätterling im Buuch». Der Buuch. Das Schweizer Präzisions-Organ der Liebe.

(sme)

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Statler 18.07.2015 12:25
    Highlight Ehrlich, Watson: WAYNE!!!
    überlasst doch die «Berichterstattung» über diesen Müll 20min & Co.
    8 2 Melden
    • scriptCH 20.07.2015 17:16
      Highlight Genaauu:-)
      1 0 Melden

Autor Linder: «Mit meinem Buch kann man nirgendwo mitreden oder an Partys auftrumpfen»

Eigentlich hat die Schweiz ihn ja schon seit 34 Jahren, aber bisher hat Lukas Linder ausschliesslich fürs Theater geschrieben. Nun endlich ist sein Erstlingsroman erschienen – ein Anlass für uns, ihm 37 höchst existentielle Fragen zu stellen.

Die NZZ hat ihn einen «aufstrebenden Erzähler» genannt, ich nenne ihn ein Phänomen. Das wage ich zu sagen, weil ich Lukas Linder kenne. Nur, dass ihr gleich Bescheid wisst und hinterher nicht klagt, ich hätte hier schamlos Schleichwerbung für einen guten Freund betrieben. 

Überdies hat Reich-Ranicki einmal gesagt: «Es gibt Menschen, die auf eine hinreissende Weise Blödes von sich geben.» 

Ich bin mir allerdings nicht sicher, ob er damit Linder gemeint hat. Jedenfalls ist Reich-Ranicki …

Artikel lesen